Direkt zum Inhalt

Schaufenster-Wettbewerb 2021

17.11.2021

Der Dekorationsbewerb vom September wurde mit der Kür der Gewinner abgeschlossen.

Das von Mitarbeiterin Sabine Leodolter selbständig gestaltete Schaufenster der Trafik Werner in Liezen setzte sich gegen fast 100 Mitbewerber durch.
Platz zwei ging mit der Trafik Egger nach Vorarlberg.
Den 3. Platz teilte sich Christian Dolenz aus Wien mit Michael Reitmair aus OÖ.

Mit Anfang September hatte die Monopolverwaltung bzw. deren Arbeitsgruppe Kunden die heimischen TrafikantInnen zum großen Schaufensterwettbewerb aufgerufen: Zwischen 6. und 24. dieses Monats konnte jedes Geschäft ein Foto seines gestalteten Schaufensters einreichen. Aus den fast 100 Einsendungen selektierte die ebenso breit wie prominent besetzte Jury jeweils Landes- und aus diesen die Bundessieger des Wettbewerbs. Die Sichtung und Reihung der Einreichungen erfolgte im Rahmen einer Jurysitzung im Oktober nicht nach persönlichem Geschmack der Juroren, sondern nach einem vorgegebenen Punkteschema, mit dem die Erfüllung der unterschiedlichen Kriterien bewertet wurde. So ergab sich eine klare Reihung im jeweiligen Bundesland sowie österreichweit. Diese Bewertung erklärt auch, warum es zwei Drittplatzierte gibt.

Jury-Kriterien

Neben dem Ersteindruck entschieden weitere Punkte wie die zugrunde liegende Idee, Anordnung und Ausleuchtung sowie Raumnutzung der Dekoration, deren Stimmigkeit zum Thema sowie die wichtige Frage: Motiviert mich das Schaufenster dazu, das Geschäft betreten zu wollen?
Sämtliche Teilnehmer erhielten zudem ein fachliches Feedback von Visual Merchandiserin Isabella Pichlmair, die am WIFI Oberösterreich das perfekte Dekorieren lehrt. Sie gab neben der grundsätzlichen „Manöverkritik“ auch individuelle Tipps, wie sich künftige Schaufensterdekos mit geringem Aufwand weiter optimieren lassen.

Hohe Qualität der Einreichungen

Jurymitglied Helga Rom war von den ihr vorgelegten Projekten sichtlich angetan: „Die Reaktionen auf diesen Wettbewerb waren sehr positiv, und die Einsendungen waren durchgehend spannend, wohl durchdacht und oftmals ein Ergebnis aus dem Teamwork aller MitarbeiterInnen. Man sieht: So klein das Schaufenster auch sein mag, so eindrucksvoll kann es sein.“

Auch die hohe Anzahl der eingereichten Schaufenster übertraf die Erwartungen der Arbeitsgruppe Kunden. Im Vorfeld der Aktion hatten einige Branchenkenner gemeint: „So etwas hat es schon gegeben, aber viele Einreichungen kamen damals nicht.“ Vielleicht lag es am thematisch offenen Austragungsmodus, vielleicht an den vorab geäußerten Tipps für eine erfolgreiche Teilnahme, möglicherweise auch an den attraktiven Preisen – die heimischen TrafikantInnen legten sich jedenfalls ins Zeug, um mit liebevoll gestalteten Schaufenstern zu punkten.

Initialzündung

Grundsätzlich hofft die Arbeitsgruppe Kunden darauf, dass ein neues Bewusstsein für das Thema Außenwirkung und Eigenpräsentation entstanden ist – und Lust darauf, das Gelernte auch künftig abseits von Wettbewerben umzusetzen.

Tipps für Weihnachten

Wer nun für das Weihnachtsgeschäft auf den Deko-­Geschmack gekommen ist, kann die Tipps von Isabella Pichlmair nutzen:

  • Weniger ist mehr! Heben Sie einzelne Produkte hervor, die Sie in Szene setzen.
  • Sorgen Sie mit Hintergrundbildern und Geschenkschachteln für Ambiente und Dynamik.
  • Verwenden Sie Schlitten und Tannenbäume als Deko und Warenträger.
  • Entscheiden Sie mit Farbwahl und Licht, welche Stimmung Sie erzeugen wollen: Die klassische Farbkombination Grün-Rot-Gold mit warmem (gelblichem) Licht erzeugt Behaglichkeit, während Silber und Weiß mit strahlendem Licht für einen festlichen Gesamteindruck sorgen,
Werbung
Werbung