Direkt zum Inhalt
Übersicht, Bedienbarkeit und Tempo sollen mit "touchpoint" große Sprünge machen

Schnelleres tobaccoland-E-Loading

19.11.2014

Mit dem kassenunabhängigen "touchpoint" macht tobaccoland sein E-Loading schneller.

Für sein neues „touchpoint“-System verspricht tobaccoland eine neue Dimension an Komfort und Stabilität, die voll in den Dienst des hauseigenen E-Loadings gestellt werden. Touchpoint funktioniert auf allen Kassen – bzw. sind die Systemanforderungen mit 400MHz-Prozessor, Windows XP, 96 MB RAM und 100 MB Speicherplatz auch von alten PCs leicht zu erfüllen. Tobaccloand reklamiert für touchpoint die folgenden Vorteile:

 

  • Hohes Tempo: schnelles Öffnen, Auswählen, Buchen und Ausdrucken
  • Übersichtlich: Layout und Navigation sind benutzerfreundlich und überschaubar
  • Unabhängig: Stabile Performance auch auf alten Systemen
  • Wartungsfrei: Updates sind nicht mehr erforderlich
  • Praktisch: Im News-Info-Fenster werden die Neuigkeiten vorgestellt, Fenster können mit Topsellern oder frei wählbaren Favoriten belegt werden
  • Informativ: Das erweiterte Anzeigenfeld liefert tob-Nummern, Store-Name und Wochenlimit

Die technische Umsetzung startete bereits im September in ganz Österreich. Der Installationsprozess des touchpoint-Programms verläuft bis auf eine eventuell zu bestätigende Windows Download Freigabe bzw. die Firewall Einstellung vollkommen automatisch und wird beim Öffnen des pcTouch-Programms nach Zustimmung zum Update gestartet.
Neugierig gewordene Trafikanten, die das System noch nicht in Betrieb haben, können sich über den Außendienst, telefonisch unter 01/35859-0 oder wertkarten@tobaccoland.at direkt an tob wenden. Alternativ kann auch e-Vita telefonisch unter 0810/810 120 oder per Mail office@evita.cc kontaktiert werden.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Greißlerei mit Trafik ist der soziale Treffpunkt im Strandbad. Die Erwachsenen bekommen hier ihr Bier und die Leberkäse-Semmeln, die Kinder ihr Eis.
Meldungen
24.06.2021

In den 1920er Jahren nannte man das Strombad Kritzendorf im Jargon nur „Riviera der Wiener“. Trafikant Ludwig Ehrenstrasser übernahm vor sieben Jahren den Nachbau der alten Trafik und Greißlerei. ...

Klein, aber mein: Als letzte Trafik vor dem Auwald ist Gerhard Krexner eine beliebte „Versorgungsstation“ für Radler und Ausflügler im Sommerhalbjahr. Die nun ganzjährig bewohnbaren Häuser am Donau-Oder-Kanal sorgen für Betrieb während des ganzen Jahres.
Meldungen
24.06.2021

Hart traf das Schicksal Gerhard Krexner aus heiterem Himmel. Seine Trafik in Groß-Enzersdorf bei Wien führt er dennoch mit viel Herz.
 

Die kleine Trafik in der Heinestraße ist das „zweite Berufsleben“ von Emanuel Kustura. Er ist im Grätzl wie in der Branche gleichermaßen angekommen.
Meldungen
24.06.2021

Vor einem Jahr hat Emanuel Kustura seine Trafik nahe dem Praterstern im 2. Wiener Gemeindebezirk übernommen. Die Gegend ist ein sozialer Brennpunkt, doch Kustura hat damit kein Problem.

Die Trafik Wachter: Wenige Fußgänger, dafür eine gute Lage an der Ein- bzw. Ausfallsstraße von Pfaffstätten.  Die Kurzparkzone ist mangels großem Parkplatz aber eine Notwendigkeit und entsprechend selten leer.
Meldungen
24.06.2021

Völlig gegen den Trend hat Bernhard Wachter eine Trafik eröffnet, wo vorher keine war. Wir haben nach den Hintergründen gefragt.

Die gute Lage am Hauptplatz von Spittal an der Drau konnte Anja Berger behalten, ansonsten hat sich alles zum Besseren geändert. Die Modernisierung hat den schönen Altbau ganz nebenbei auch barrierefrei gemacht.
Meldungen
24.06.2021

Als dritte Trafikantengeneration stellte eine Kärntnerin ihr Fachgeschäft auf eine völlig neue Basis.

Werbung