Direkt zum Inhalt

Schocktherapie

09.10.2008

Schwarz gequalmte Lungen, wuchernde Tumore im Zahnfleisch und sogar Tote: Bilder wie diese werden noch im Herbst dieses Jahres in Großbritannien die im Moment gängigen Warnhinweise auf den Zigarettenpackungsrückseiten ersetzen. Auf der Vorderseite wird man sich weiterhin auf schriftliche Angstparolen - primär "Rauchen tötet" - beschränken. Den Griff zu diesen drastischen Maßnahme rechtfertigen die Briten mit den Ergebnissen einer Studie mit 15.000 Rauchern in den USA, Großbritannien, Australien und Kanada.

Diese beweise, daß sich Raucher durch solche Darstellungen vom Griff zur Zigarette abschrecken lassen. Im übrigen gebe es auch bereits Überlegungen für eine Zwangsverpflichtung solcher Bildwarnhinweise für alle EU-Mitgliedsländer, läßt Nina Papadoulaki, eine Sprecherin der EU-Kommission im Bereich Gesundheit, durchblicken: Diese Entscheidung werde allerdings nicht vor 2009 fallen. Mehr darüber lesen Sie in der 10/08-Ausgabe der "Österreichischen Trafikantenzeitung", die in der vorletzten Oktober-Woche zu ihren Lesern kommt.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Produkte
15.09.2020

Das Verbot von Menthol und geschmacksgebenden Aromen gilt bekanntlich nur für fertige Zigaretten - Stopfer können ihrem Lieblingsgeschmack treu bleiben. Und ehemalige Klick-Raucher zu Aroma- ...

Die Puros aus Peru kommen in einer Kiste mit der Form einer klassischen Inka-Pyramide.
Produkte
15.09.2020

Die Marke Inca traut sich, aus dem sonst gerne als Würztabak in Blends verwendeten peruanischen Tabak eine Puro zu kreieren.

Überschaubare Systemvoraussetzungen, gute Gewinnschancen: Radio Trafik belohnt die Neuanmeldung.
Meldungen
14.09.2020

Unter allen einlangenden Anmeldungen werden Geldpreise in Höhe von insgesamt 6.000 Euro verlost. Und der Einsendeschluss wurde nun bis 31. Oktober 2020 verlängert!
 

Meldungen
14.09.2020

Der Marktführer sowie die Nr. 2 bewegen sich mit 1. Oktober preislich nach oben – und man darf hoffen, dass der Rest der Industrien folgen wird. 

Andreas Schiefer: „Speziell im neuen Geschäft im Nordbahnviertel ist die bargeldlose Bezahlung jetzt schon sehr stark. Dazu kommen noch Dinge wie Apple Pay.“
Meldungen
14.09.2020

Aufgrund der Zunahme unbarer Zahlungen und häufiger Klagen von Trafikanten über die damit einhergehenden Gebühren haben wir den stellvertretenden Bundes- und Wien-Obmann Andreas Schiefer zum Thema ...

Werbung