Direkt zum Inhalt

Schweiz: NEIN zum Verbotsstaat

24.09.2012

Nein zu einem verschärften bundesweiten Rauchverbot sagten die Schweizer: Lediglich in Genf konnte die Initiative „Schutz vor Passivrauchen“ der Lungenliga eine knappe Mehrheit von 51,8 Prozent erreichen,bundesweit sprachen sich aber 66 Prozent dagegen aus. (mh)

Die politischen Kommentatoren sehen darin eine Absage an eine übertriebene Verbotsgesellschaft sowie „eine überraschend deutliche Solidaritätskundgebung einer Mehrheit von Nichtrauchern der Minderheit der Raucher gegenüber.“ wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt. Noch pointierter formuliert es die Zeitung Südostschweiz: „Dies ist eine Ohrfeige für das ideologische Konzept der Anti-Tabak-Taliban, die einfach nicht akzeptieren können, dass auch ungesund lebende Mitmenschen eine Existenzberechtigung haben.“

Offenkundig sind fast 90 Prozent der Befragten mit der gegenwärtigen Situation zufrieden. „Dabei mag auch die Furcht davor mitgespielt haben, dass ein JA den Weg für weitere Verbote bereitet.“ ist in der La Liberté zu lesen und der Quotidien Jurassien meint, dass „das Volk die Eigenverantwortung bevorzugt und die beachtlichen Fortschritte in Sachen Höflichkeit, derer man die Raucher lange für unfähig hielt, anerkennt.“

Info: http://www.nzz.ch/aktuell/schweiz/schweiz-volksinitiative-schutz-passivrauchen-1.17637043

 

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

FCTC-Vorsitzende da Costa e Silva sieht rauchlose Tabakprodukte, E-Zigaretten und Snus als aktuellen Feind der Kampagnenziele.
Meldungen
12.11.2018

Wer auf ein Umdenken der WHO-Suborganisation gehofft hatte wurde bitter enttäuscht.

Christian Mertl und Susanne Moosmayr ­besiegelten die künftige Zusammenarbeit.
Meldungen
12.11.2018

Bestellung und Lieferung des M Tabak-Sortiments sowie ganz neu nun auch der Drinks von 2B erfolgen nun über Moosmayr.

Tschüss, Quick-Modul! Die Verifizierung des neuen Alterslimits für den Tabakkauf ist künftig nur noch via NFC-Modul und Abfragevertrag möglich.
Meldungen
12.11.2018

Mit 1. Jänner 2019 ist der Verkauf von Tabakwaren erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet. Die Altersabfrage ist allerdings technisch nicht ganz trivial. Und auch nicht umsonst. 

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Werbung