Direkt zum Inhalt

Serviceoffensive bei tobaccoland

19.11.2014

Pünktlich vor Weihnachten und Jahreswechsel verbessert der Großhändler sein Service in zahlreichen Punkten.

Die neue tob-Rechnung: Unter "Abgesagte Positionen" sind bestellte, aber nicht lieferbare Produkte angeführt - meist mit künftigem Verfügbarkeitsdatum
tob-Geschäftsführer Mag. Knapp: "Wir wollen die Planungssicherheit der Trafikanten durch ein Mehr an Information verbessern."

Bislang schienen bestellte, aber gerade nicht lieferbare Produkte nicht auf der Rechnung auf – klar, sie wurden ja auch nicht geliefert. Wiederholt wurde von vielen Trafikanten deshalb der Wunsch geäußert, Informationen über diese Artikel zu bekommen. Tobaccoland setzt diesen Wunsch künftig in der Praxis um: Nicht verfügbare Produkte werden deklariert; dazu wird – wo möglich – der Grund der Nicht-Verfügbarkeit sowie ein voraussichtlicher Liefertermin angegeben.
„Wir haben als Großhändler keinen Einfluss auf die Produktions- und Lieferzyklen der Hersteller.“ erkärt tobaccoland-Geschäftsführer Mag. Manfred Knapp. „Aber wir können den Trafikanten ein Maximum an Information bieten, damit sie besser als bisher planen können.“

Schwerpunkt Jahresende
In der wirtschaftlich wichtigen Zeit vor Weihnachten und Jahreswechsel stellt der Großhändler auch heuer wieder sicher, dass das Geschäft der Trafikanten „wie geschmiert“ läuft:

  •  Der Cash&Carry-Markt in der wiener Zentrale wird in der gesamten Kalenderwoche 51 (15. bis 19. Dezember) sowie am 22. und 23. Dezember von 7-14 Uhr die Möglichkeit zur persönlichen Abholung dringend benötigter Ware bieten.
  •  Kommissionierung und Logistik werden rund um die Feiertage auf Hochtouren laufen, um das traditionell erhöhte Bestellvolumen pünktlich und in gewohnter Qualität abzuwickeln.
Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

FCTC-Vorsitzende da Costa e Silva sieht rauchlose Tabakprodukte, E-Zigaretten und Snus als aktuellen Feind der Kampagnenziele.
Meldungen
12.11.2018

Wer auf ein Umdenken der WHO-Suborganisation gehofft hatte wurde bitter enttäuscht.

Christian Mertl und Susanne Moosmayr ­besiegelten die künftige Zusammenarbeit.
Meldungen
12.11.2018

Bestellung und Lieferung des M Tabak-Sortiments sowie ganz neu nun auch der Drinks von 2B erfolgen nun über Moosmayr.

Tschüss, Quick-Modul! Die Verifizierung des neuen Alterslimits für den Tabakkauf ist künftig nur noch via NFC-Modul und Abfragevertrag möglich.
Meldungen
12.11.2018

Mit 1. Jänner 2019 ist der Verkauf von Tabakwaren erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet. Die Altersabfrage ist allerdings technisch nicht ganz trivial. Und auch nicht umsonst. 

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Werbung