Direkt zum Inhalt
Mehr als die Hälfte der Umfrageteilnehmer wartet mal ab, nur 19 Prozent haben schon ein entsprechendes Regal bestellt oder gar bereits montiert.

Sind Sie in der Warenpräsentation auf die neuen Packungen vorbereitet?

21.06.2016

Innerhalb von nur zwei Tagen haben erneut über 200 Trafikantinnen und Trafikanten unsere Frage des Monats beantwortet.

Bei stolzen zehn Prozent dürfen die grauslichen TPD2-Packungen jetzt schon kommen, weitere neun Prozent warten auf die Zustellung und Montage eines Systems, welches die ungustiösen Bilder abdecken wird. Fast ein Viertel hat sich noch nicht für eine Variante (Lichtlösung/Abdeckung/flach gelegte Packungen) entschieden – sie werden wohl zu den erstgenannten 19 Prozent auf Besuch kommen, um sich selbst ein Bild in der Praxis zu machen. 
Ganze 59 Prozent, und damit eine deutliche Mehrheit, warten erst mal ab, wie schlimm der optische Eindruck wirklich sein wird. Stört die Geisterbahn-Optik im eigenen Geschäft dann aber doch, so werden sie mit spürbaren Lieferzeiten rechnen müssen ...

Gabi Morawek, Wien:

Derzeit gibt es von der Industrie für die jeweils eigenen Marken unterschiedliche Systeme. Lasse ich mir das jeweilige „Haussystem“ montieren, dann habe ich ein sehr uneinheitliches Erscheinungsbild im Geschäft. Also warte ich einmal ab, ob sich eines durchsetzt. Aber vielleicht überbewerten wir das Thema ja generell? 

Den vollständigen Artikel finden Sie ab 24. Juni in der aktuellen Druckausgabe der Trafikantenzeitung.

Autor/in:
Matthias Hauptmann
Werbung

Weiterführende Themen

Dumm, wenn man gerade im Thailand-Urlaub beides genießen möchte: Alkohol und Zigaretten wurden drastisch verteuert
Meldungen
18.09.2017

Die beliebte Urlaubsdestination belegt Alkohol, Zigaretten und Luxusgüter seit 15. September 2017 mit hohen "Sündensteuern"

Meldungen
23.08.2017

Die Tabaksteuer 2018 und die überfällige Erhöhung der Mindesthandelsspanne sind positive Entwicklungen – wird man sie aber auch im Geldbörserl spüren?

Meldungen
30.06.2017

Im Juli und August geht die Mehrzahl der Kunden auf Urlaub – das merkt man im Straßenverkehr und bei den Umsätzen. Lässt sich dieses „Sommerloch“ gezielt stopfen?

Nach dem Wortlaut der Verordnung sollen Vorsteckkarten, bei weiter Interpretation sogar Zigarettenautomaten ohne Übergangsfrist verboten sein. Die deutsche Tabakbranche schäumt.
Meldungen
30.06.2017

Die auch in Österreich beliebten Vorsteckkarten – und nicht nur diese – wurden in Deutschland per simpler Verordnung verboten.
 

Wer die erste Frage mit "Personal reduziert" beantwortete bekam Frage 2 gestellt.
Meldungen
23.05.2017

Entwicklungen bei der Anzahl und Stundenzahl der Mitarbeiter sind ein guter Indikator dafür, wie es einem Geschäft und einer Branche geht. Wir haben nachgefragt.

Werbung