Direkt zum Inhalt

Sonst habe ich 7.533 Sonderfälle…!

25.05.2009

Die ersten Überweisungen vor rund einem Jahr auf das Konto jener Trafikanten mit mehr als fünf Prozent Tabakwarenumsatzminus ließen die dem "Soli"-Fonds anfänglich entgegengebrachte Skepsis schwinden. Dennoch verzichten noch immer 28 Prozent der Tabakwareneinzelhändler auf insgesamt stolze fünf Millionen Euro.

So groß ist nämlich die Differenz zwischen der von der MVG - Monopolverwaltungsgesellschaft errechneten theoretischen und der tatsächlichen Inanspruchnahme der Gelder zur So groß ist nämlich die Differenz zwischen der von der MVG - Monopolverwaltungsgesellschaft errechneten theoretischen und der tatsächlichen Inanspruchnahme der Gelder zur Trafikanten-Existenzabsicherung. Und auf der anderen Seite wird da und dort beklagt, daß Härtefälle eine nicht gebührende Berücksichtigung finden. Daß dem so ist, liegt nicht zuletzt in der unbürokratischen Abwicklung unter der Devise begründet, daß doppelt hilft, wer schnell hilft. Und auch selbst ernannte "Controller" glauben bisweilen zwischen ihrer Berechnung und dem Auszahlungsbetrag eine Differenz zu ihren Ungunsten zu orten. In einem Gespräch mit Dr. Fritz Simhandl (unser Bild), dem Geschäftsführer der MVG gingen wir den Ursachen für das eine oder andere diesbezügliche Mißverständnis auf den Grund. Und um ein solches - allerdings weniger von der Berechnung als von der Wortwahl her - handelt es sich offensichtlich auch bei der von der Tabakindustrie urgierten Fonds-Evaluierung. Weitere Schwerpunkte des Interviews: die Postpartnerschaft und der Zigarettenverkauf an Tankstellen unter dem Blickwinkel der Nichtraucherschutzgesetzgebung. Als erledigt in des Wortes doppelbödiger Bedeutung gilt inzwischen die Werbeordnung - vor einem Jahr noch ganz oben auf der Agendaliste angesiedelt. Mehr dazu lesen Sie in der Mai-Ausgabe der "Österreichischen Trafikantenzeitung". -Existenzabsicherung. Und auf der anderen Seite wird da und dort beklagt, daß Härtefälle eine nicht gebührende Berücksichtigung finden. Daß dem so ist, liegt nicht zuletzt in der unbürokratischen Abwicklung unter der Devise begründet, daß doppelt hilft, wer schnell hilft. Und auch selbst ernannte "Controller" glauben bisweilen zwischen ihrer Berechnung und dem Auszahlungsbetrag eine Differenz zu ihren Ungunsten zu orten. In einem Gespräch mit Dr. Fritz Simhandl (unser Bild), dem Geschäftsführer der MVG gingen wir den Ursachen für das eine oder andere diesbezügliche Mißverständnis auf den Grund. Und um ein solches - allerdings weniger von der Berechnung als von der Wortwahl her - handelt es sich offensichtlich auch bei der von der Tabakindustrie urgierten Fonds-Evaluierung. Weitere Schwerpunkte des Interviews: die Postpartnerschaft und der Zigarettenverkauf an Tankstellen unter dem Blickwinkel der Nichtraucherschutzgesetzgebung. Als erledigt in des Wortes doppelbödiger Bedeutung gilt inzwischen die Werbeordnung - vor einem Jahr noch ganz oben auf der Agendaliste angesiedelt. Mehr dazu lesen Sie in der Mai-Ausgabe der "Österreichischen Trafikantenzeitung".

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

NRAbg. Peter Wurm (FPÖ) sowie Parteikollegen und der vormalige Chef der Monopolverwaltung haben eine Wunschliste zusammengetragen ...
Meldungen
25.03.2014

Einmal mehr bringt die oppositionelle FPÖ einen Katalog von Forderungen ein. Einige Punkte werden schon seit längerem allgemein gefordert, andere widersprechen schon auf den ersten Blick geltendem ...

Meldungen
26.02.2014

Die FPÖ macht gegen den Fonds in der aktuellen Form mobil und wünscht sich die Auszahlung von Schließungsprämien auch NACH Erreichen des gesetzlichen Pensionsalters. (FPÖ, mh)

Meldungen
03.02.2014

Es ist eigentlich absurd, dass Trafikanten zwar Tabak, nicht aber die nikotinhaltigen Betriebsflüssigkeiten der boomenden E-Zigaretten verkaufen dürfen. Die eigentlich in Österreich bestehende ...

Dr. Fritz Simhandl (l) vs. Klaus W. Fischer (r).
Meldungen
15.10.2012

Ein pointiert verfasster Kommentar von Klaus W. Fischer in der Trafikantenzeitung 02_2011 hatte seinem Autor eine Klage von Dr. Fritz Simhandl wegen übler Nachrede eingetragen. Diese wurde nun ...

Ernst Gehring hat zu den erhobenen Vorwürfen gut lachen
Meldungen
27.09.2012

In der aktuellen Jubelpostille des Konglomerats aus Bundesgremium der Trafikanten und jenem der Wohlfahrt namens "Filterlos" haben wohl ein paar Filter gefehlt: In einem vorgeblichen Leserbrief ...

Werbung