Direkt zum Inhalt

Sozialplan für Austria Tabak

29.08.2011

Der Sozialplan für die 320 von der Schließung der Austria Tabak-Produktion betroffenen Beschäftigten ist ausverhandelt: Wichtigste Eckpunkte sind eine über die gesetzliche Abfertigung hinausgehende freiwillige Abfertigung sowie die Einrichtung einer Arbeitsstiftung. Die Gewerkschaft Pro-Ge, die den Sozialplan mitverhandelt hat, fordert nun das Land Niederösterreich auf, sich an der Finanzierung der Arbeitsstiftung zu beteiligen.

Von Seiten der Stadt Wien werde die Arbeitsstiftung über den Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds (WAFF) mitgetragen werden, auch das Land Oberösterreich habe die betroffenen Mitarbeiter nach der Schließung des Austria Tabak Werks in Linz vor einigen Jahren finanziell unterstützt: "Daran könnte sich der für die Landesfinanzen in Niederösterreich zuständige LHStv. Sobotka auch ein Beispiel nehmen", meinen Franz Rigler, Branchensekretär der PRO-GE, und Helga Fichtinger, Wirtschaftsbereichssekretärin in der GPA-djp. Diesbezüglich stärke der Zuspruch des "an den Verhandlungen Unbeteiligten" NÖAAB-Obmann und LHStv. Wolfgang Sobotka zum guten Verhandlungsergebnis der Betriebsräte und ihrer Gewerkschaften "die Hoffnung, dass sich auch das Land Niederösterreich im Interesse der Betroffenen noch an der Dotierung der Arbeitsstiftung beteiligen wird".

 

  Das Aus für die Zigarettenproduktion in Österreich wurde im heurigen Mai vom japanischen Mutterkonzern erklärt. Die 1784 gegründete Austria Tabak gehört heute zum japanischen Tabakkonzern Japan Tobacco. 2001 wurde Austria Tabak vom britischen Konzern Gallaher übernommen, 2007 wurde Gallaher - und damit auch die Austria Tabak - von Japan Tobacco übernommen und in die Tochter JTI integriert.

 

   Die letzte Zigarette "Made in Austria" werde in Hainburg gegen Ende des Jahres produziert, derzeit laufe die Produktion noch, so ein Unternehmenssprecher. Die Schließung der Zigarettenproduktion in Hainburg betreffe alle 240 Beschäftigten an dem niederösterreichischen Standort. In Wien werden bis zu 80 Leute abgebaut, und zwar in drei Phasen bis zum Jahr 2014. Beschäftigt bleiben 500 Mitarbeiter, die in Wien für die Marktorganisation für den Tabakkonzern JTI tätig sein werden. Das Unternehmen habe die Finanzierung der Arbeitsstiftung ermöglicht. Nun werde noch vom Betriebsrat und der Gewerkschaft versucht, weitere Financiers mit ins Boot zu holen.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Edler Shishatabak von Romman: 9 Sorten mit je 100 Gramm zum KVP von 18,90 Euro.
Produkte
15.11.2016

Mit Alpha Tabak stellte ein junges Unternehmen erstmals auf der Messe in Salzburg aus. Nun sind die hochwertigen Shishatabake in TPD2-konformen Verpackungen lieferbar.

Rund 70 Trafikanten besuchten das Wissensforum im Lokal "35" in den Twin Towers am Wienerberg.
Meldungen
03.10.2016

Die Herbstrunde 2016 des JTI Wissensforums für Trafikanten stellt diesmal das Thema Tabak in den Mittelpunkt. Wir berichten vom Start der Vortragsreihe in Wien.

Rund 60 Aussteller aus 14 Ländern werden Produkte rund ums Dampfen anbieten. Die Messe avanciert auch in diesem Segment zum internationalen Branchentreffpunkt.
Meldungen
04.07.2016

Rund 60 Aussteller der InterTabac haben ausschließlich oder als Ergänzung E-Zigaretten im Programm. Etwa ebenso viele bieten Liquids für E-Zigaretten an.

Der neue General Manager kommt mit Marketing-Erfahrung aus Spanien und Frankreich zu uns.
Meldungen
29.06.2016

Hagen von Wedel zieht sich nach sieben Jahren als General Manager von JTI Austria und 25 Jahren im Konzern in den verdienten Ruhestand zurück. Mit 1. Juli übernimmt sein Nachfolger den Chefsessel ...

Ralf-Wolfgang Lothert, rechts, hat mittlerweile Routine in der Entgegennahme der Trophäe als als Top Employer
Meldungen
01.03.2016

Zum dritten Mal in Folge wurde JTI Austria vom unabhängigen Top Employers Institute zertifiziert. Die Auszeichnung Top Employer erhalten weltweit nur Unternehmen, die durch außergewöhnliche ...

Werbung