Direkt zum Inhalt
Beim einen funktioniert die Debit Card, beim nächsten nicht - je nachdem, ob Kreditkarten als Zahlungsmittel akzeptiert werden oder nicht. Derzeit erkennt die Six-Alterskontrolle die Debit Card noch nicht als das, was sie ist: eine Bankomatkarte.

Startprobleme der Debit Card am Automaten

21.05.2019

Die neue „Super-Bankomatkarte“ der Erste Bank hatte schon kurz nach Beginn der Ausgabe für Probleme gesorgt – wir fragten bei SIX nach.

"Bei mir funktioniert die Debit Card nicht am Automaten“ erzählten zahlreiche Trafikanten schon kurz nach der Ausrollung der ersten Karten durch die Erste Bank. Bei manchen Geschäften hatten dieselben Karten schon für die Freischaltung des Zigaretten­automaten funktioniert, bei anderen wieder nicht. Das von der Maestro-Banko­matkarte notwendige „Freischalten“ durch einmalige Eingabe des vierstelligen Codes bei einem Kaufvorgang war es nicht – schließlich hatte die Debit Card ja schon in anderen Fällen klaglos den Zigarettenkauf erlaubt. 
Weitere Trafikanten hatten von Einzeltransaktionen berichtet, bei denen die Debit Card zur Automatenfreischaltung und Zahlung verwendet, dann aber wie eine Kreditkarte von SIX abgerechnet worden war.

Was ist das Problem?

Dieses liegt laut SIX Payment Services-­Geschäftsführer Christian Renk an einer unscheinbaren Erkennungsnummer: „Mastercard hat sich entschieden, der Debit Mastercard die Application ID (AID) der Mastercard Kreditkarte zu geben. Dies bedeutet, dass die bisherige Identifikation rein aufgrund der AID nicht mehr möglich ist. Die Debit Card wird also als Mastercard erkannt und wie eine Kreditkarte behandelt und auch abgerechnet. Um dies zu verhindern, wäre die einzige Alternative gewesen, sämtliche Mastercard-Transaktionen zu blockieren. Das wäre aber weder im Sinne der Händler noch der Debit-Mastercard-Kartenin­haber gewesen. Wir evaluieren derzeit das sicherlich geringe Volumen solcher ­Abrechnungen und arbeiten an einer ­Lösung.“

Die Zwischenlösung

Kurzfristig – denn die Debit-BANKOMATkarte soll schließlich nicht das Automatengeschäft behindern – gibt es die Lösung einer „technischen“ Kreditkartenakzeptanz, damit das SIX-System die Debit Card überhaupt für die Alterskontrolle verwendet.

Langfristig saubere Lösung

Die derzeit für Trafikanten einzig gangbare Variante, Mastercard-Kreditkarten in der Hoffnung zu akzeptieren, dass die Debit Card von SIX korrekterweise wie eine herkömmliche Bankomatkarte abgerechnet wird, ist lediglich eine kurzfristige Übergangslösung. Bereits per Ende Juni können Debit Mastercard-Karten bei SIX unabhängig von Kreditkarten akzeptiert und abgerechnet werden, inklusive sauberer Ausweisung auf den SIX-Vergütungsanzeigen. Die SIX-Lösung stellt dabei sicher, dass Mastercard-Kreditkarten trotz der zwingenden AID-Aufschaltung am Terminal im Falle von reinen Debit-Händlern abgelehnt wird. 

Kommentar von Otmar Schwarzenbohler

Der Beauftragte des Bundesgremiums erzählt von der mit SIX getroffenen Regelung: "Bezüglich der ausstehenden Gutschriften der Spesenreduktion bekommen die TrafikantInnen in der KW 22 den Gutschriftsbetrag schriftlich von SIX mitgeteilt – die Gutschrift erfolgt in der 1. Juniwoche! Bezüglich der Akzeptanz der Debit Mastercard erfolgt durch SIX bei den Automaten eine formlose, automatische Umstellung bis spätestens Ende Mai 2019 – Anfang Juni wird ein eigener Zusatzakzeptanzvertrag für die Debitkarten versendet. Diese müssen von den TrafikantInnen unterschrieben retourniert werden; eine Umstellung der Terminals in den Geschäften erfolgt dann frühestens mit Ende Juni 2019. Die Spesen bei Akzeptanz der neuen Debit Mastercard (auch für die zukünftige Debit Visacard) werden an die bestehenden Verträge der einzelnen TrafikantenInnen  für die Maestro-Bankomatkarte angepasst.
Von der Einhaltung dieser Vereinbarung werden wir unsere weiteren Empfehlungen in Bezug auf den Branchenprimus für Kartenakzeptanz, Bankomat-Kassen und E-Commerce Lösungen abhängig machen!"

 

Den vollständigen Artikel können Sie ab 24. Mai in der druckfrischen Printausgabe der Trafikantenzeitung nachlesen.

Autor/in:
Matthias Hauptmann
Werbung

Weiterführende Themen

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Schwarzenbohler: "Eines muss klar sein: Um Kaffee muss man sich genauso kümmern wie um E-Zigaretten oder Cigarren. Von selbst läuft das sicher auch nicht."
Meldungen
17.08.2018

… meint der stellvertretende Bundesgremialobmann und Kaffeebeauftragte Otmar Schwarzenbohler kurz vor der Freigabe der neuen Produktgruppe.

Andreas Schiefer: "Dass die winzigen Warnbilder und -texte auf den ohnehin schon kleinen Wahltasten nicht erkenn- bzw. lesbar wären scheint Dr. Pietsch nicht zu stören."
Meldungen
21.02.2017

Nach dem medialen Doppelschlag gegen die Trafikanten gleich zu Jahresbeginn haben wir den stellvertretenden Bundesgremialobmann Andreas Schiefer zum Gespräch gebeten.

Meldungen
23.01.2017

Die Anhebung des Jugendschutzalters und das angeblich notwendige Verbot von Zigarettenautomaten sorgten schon zu Jahresbeginn für Unruhe in der Tabaklandschaft. Was steckt dahinter und wie real ...

Statt für die Trafikanten hilfreiche Hinweise und Tipps zu liefern, skandalisiert das Blatt lieber zwei unvollständig dargestellte Sachverhalte, welche von den Schreibern offensichtlich auch noch fehlinterpretiert werden.
Meldungen
20.09.2016

Die blaue Postille „pro trafikant“ sorgt derzeit für Verunsicherung unter vielen Wiener Trafikanten. Deshalb gleich einmal vorweg: Nein, Stopfmaschinen und Zigarettenautomaten werden NICHT ...

Werbung