Direkt zum Inhalt

Steigende Zigarettenpreise als warmer Regen?

11.12.2017

Philip Morris machte es vor, JTI zog nach: Drei Monate vor der Tabaksteuererhöhung steigen die Verkaufspreise – allen Beteiligten bleibt damit mehr Geld im Börserl.

Der Marktführer hatte bereits mit 21. November angekündigt, dass ab 18. Dezember 2017 die Preise sämtlicher Zigaretten aus dem Haus PMA um 20 Cent nach oben klettern werden. Nur der Feinschnitt überwintert mit seinem „alten“ Kleinverkaufspreis.
JTI Österreich zog am Krampustag mit einer vergleichbaren Mitteilung nach. Mit 8. Jänner 2018 hebt auch die Nummer zwei ihre Preise an – ebenfalls um je 20 Cent. Eine Ausnahme macht die Camel Essential-Markenfamilie, die aufgrund aktuell laufender Werbeaktivitäten erst am 29. Jänner mit dem gleichen Preisschritt nachfolgen wird. 

Auf Seite von Industrie und Großhandel werden eigentliche 2018er-Umsätze noch in dieses Jahr vorgezogen. Und Trafikanten, die sich eine großzügige Lageraufstockung leisten können, werden sich ab dem Geltungstag der neuen Verkaufspreise eine Zeit lang über höhere Gewinne freuen dürfen. Alle Trafikanten werden an höheren Verkaufspreisen bei gleichbleibender Tabaksteuer bis zum Stichtag am 1. April besser als erwartet verdienen – wenn alles so bleibt.

Weitere Marktteilnehmer wie BAT, Imperial und Moosmayr halten sich derzeit noch bedeckt. Einerseits ist man vielleicht selbst noch am Rechnen. Und auch wenn die Marschrichtung klar ist, so darf sie doch erst kommunizert werden, nachdem die neuen Preise dem Finanzministerium gemeldet wurden. Angesichts der üblichen Vorgehensweise – Philip Morris macht den ersten Schritt, die anderen folgen mit zeitlicher Verzögerung – ist mit weiteren Preiserhöhungen frühestens mit Ende Jänner 2018 zu rechnen. Genauso gut können alle Anbieter aber auch bis Anfang April mit den Preiserhöhungen zuwarten. Dann würde sich allerdings die Frage stellen, ob PMA und JTI nicht ihrerseits wieder den unbeliebten Schritt zurück machen.

 

Den vollständigen Artikel können Sie ab 15. Dezember in der aktuellen Druckausgabe der Trafikantenzeitung nachlesen.

Autor/in:
Matthias Hauptmann
Werbung

Weiterführende Themen

Derartig „hübsche“ Einheitspackungen wandern seit Monatsbeginn auch in Holland über den  Verkaufstresen.
Meldungen
12.10.2020

Seit 1. Oktober zählen die Niederlande zu jenen EU-Ländern, welche die Einheitspackungen für Zigaretten verpflichtend einführen.

Monopolchef Hannes Hofer mit dem druckfrischen Tätigkeitsbericht der MVG für das Jahr 2019, der diesmal in völlig veränderter Machart veröffentlicht wurde.
Meldungen
12.10.2020

... meint MVG-Chef Hannes Hofer im Gespräch mit der Trafikantenzeitung.

Meldungen
28.09.2020

Mit 12. Oktober erhöht auch Imperial Tobacco die Preise für seine Zigarettenmarken.

Die Preise bei beiden Großhändlern steigen, je günstiger der Verkaufspreis, desto sicherer ist aber auch eine Preiserhöhung um nur 10 Cent.
Meldungen
22.09.2020

Nach der Veröffentlichung neuer Preise der Anbieter JTI, PMA und BAT folgen weitere Hersteller und Großhändler.

Die Standardpackungen der Luckies machen den Preisschritt von 5,00 auf 5,20 Euro.
Meldungen
21.09.2020

British American Tobacco erhöht die Zigarettenpreise seiner Marken Lucky Strike, Pall Mall, Parisienne und Vogue um jeweils 20 Cent an. HB Classic Blend steigt als einzige sogar um 30 Cent.

Werbung