Direkt zum Inhalt

Steuertipps zum Jahreswechsel

15.12.2014

Schenken Sie dem Finanzminister nicht mehr von Ihrem wohlverdienten Gewinn, als notwendig!

Geschenke an Mitarbeiter und Kunden sind absetzbar - aber schenken Sie dem Finanzminister nichts!

Jedes Jahr aufs Neue bricht im Dezember die buchhalterische Hektik aus. Dabei könnte es so einfach sein.

 

Geschenke und Spenden
Sie haben Ihren Mitarbeitern Geschenke gemacht und/oder eine Weihnachtsfeier veranstaltet?
Pro Mitarbeiter sind nicht in bar ablösbare Geschenke bis 186 Euro abgabenfrei, es werden für den Beschenkten also weder Lohnsteuer noch Sozialversicherung fällig.
Geschenke an Geschäftspartner sind als Repräsentationsaufwand abzugsfähig, wenn es sich überwiegend um Werbeaufwand handelt.
Betriebsveranstaltungen und Weihnachtsfeiern sind darüber hinaus bis zu 365 Euro pro Mitarbeiter und Jahr steuerfrei.
Für den Dienstgeber stellen Geschenke wie Feiern freiwilligen Sozialaufwand dar, welcher abzugsfähig ist.
Spenden an Organisationen, welche auf der Liste des Finanzministeriums stehen https://service.bmf.gv.at/Service/allg/spenden/show_mast.asp können bis zu einer Höhe von 10 Prozent des Vorjahresgewinnes oder bei Privatpersonen von 10 Prozent der gesamten Vorjahreseinkünfte abgesetzt werden. Für die Unternehmer besteht dabei ein Wahlrecht, ob sie die Spenden bei ihrer persönlichen Steuererklärung als Sonderausgabe oder als Ausgabe ihres Betriebs absetzen.

Fortbildung
Die Kosten für Fortbildung – von der An- und Abreise über den Kursbeitrag bis zum Hotel – sowie Fachliteratur sind als Werbungskosten 2014 absetzbar. Dies betrifft auch Anzahlungen auf künftige Weiterbildungsprojekte, sofern sie noch in diesem Kalenderjahr geleistet werden.

Abschreibungen
Gerne wird gegen Jahresende nochmals eingekauft, um für ein Investitionsgut zumindest noch eine Halbjahresabschreibung zu lukrieren. Doch Achtung: Die Absetzung für Abnutzung kann aber erst nach Inbetriebnahme eines Wirtschaftsgutes (z. B. Anschluss und Verwendung eines neuen Kassensystems) geltend gemacht werden! Dabei wird nicht der Kaufbetrag, sondern nur der anteilige Abschreibungsteil gewinnmindernd wirksam.
Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) bis zu einem Nettopreis von 400 Euro können sofort und zur Gänze abgesetzt werden.

Quelle: Siart + Team Treuhand GmbH, www.siart.at

Den gesamten Artikel können Sie in der kommenden Ausgabe der Trafikantenzeitung nachlesen, die am 19. Dezember erscheint.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

FCTC-Vorsitzende da Costa e Silva sieht rauchlose Tabakprodukte, E-Zigaretten und Snus als aktuellen Feind der Kampagnenziele.
Meldungen
12.11.2018

Wer auf ein Umdenken der WHO-Suborganisation gehofft hatte wurde bitter enttäuscht.

Christian Mertl und Susanne Moosmayr ­besiegelten die künftige Zusammenarbeit.
Meldungen
12.11.2018

Bestellung und Lieferung des M Tabak-Sortiments sowie ganz neu nun auch der Drinks von 2B erfolgen nun über Moosmayr.

Tschüss, Quick-Modul! Die Verifizierung des neuen Alterslimits für den Tabakkauf ist künftig nur noch via NFC-Modul und Abfragevertrag möglich.
Meldungen
12.11.2018

Mit 1. Jänner 2019 ist der Verkauf von Tabakwaren erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet. Die Altersabfrage ist allerdings technisch nicht ganz trivial. Und auch nicht umsonst. 

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Werbung