Direkt zum Inhalt
Professor Glantz wurde von einem  „Experten für Tabakkontrolle“ zu jemandem, der Daten aus den verschiedensten Bereichen perfekt ignorieren kann, wenn sie seiner vorgefassten Meinung widersprechen.

Studie zu E-Zigaretten inhaltlich falsch

14.08.2019

Einem kalifornischen Professor für Tabakkontrolle geht die griffige und medienwirksame Aussage schon lange vor der Wahrheit.

Prof. Stanton Glantz von der University of California San Francisco (UCSF) gehörte vor vielen Jahren zu den Aufdeckern der beschwichtigenden PR-Praxis der Tabakkonzerne. In letzter Zeit wurde er jedoch zu einem Kreuzritter, der seine Attacken auch auf andere Bereiche ausweitet. Seine Studie an lediglich 38 Patienten, laut der Dampfen die Herz­infarkt-Wahrscheinlichkeit stark erhöht, wird international gerne zitiert.

Daten zurechtgebogen

Nun forderte sein Kollege Brad Rodu von der University of Louisville von Glantz, seine Studie zurückzuziehen: Rodu habe beim Sichten der Daten festgestellt, dass die als Beweis angeführten Patienten ihren Infarkt durchschnittlich zehn Jahre VOR dem Umstieg von Zigaretten auf E-Zigaretten erlitten hatten – was das Dampfen als Infarkt­ursache schlichtweg ausschließt. Die ganze Studie widerspreche jeglichen wissenschaftlichen Standards.
Dies dürfte auch Glantz’ Arbeitsweise tun: In Tweets empfiehlt er das Weiterrauchen, weil Dampfen so gesundheitsschädlich sei – obwohl seine eigenen Daten etwas anderes zeigen. Seine Uni, die UCSF, hat aktuell traurige Berühmtheit als Treffpunkt für Verschwörungstheoretiker und Fake News-Produzenten erlangt und ist selbst unter Tabak­gegnern schlecht beleumundet.

Werbung

Weiterführende Themen

Thema
17.03.2020

Eine US-Studie hat untersucht, wie lange Covid-19-Viren auf unbelebten Oberflächen lebensfähig sind.

Der dritte Mitarbeiter des Infostands ist gerade mit einem Kunden zum Probedampfen vor der Türe ...
Meldungen
16.01.2020

Die Krankheits- und Todesfälle aufgrund von gepantschten THC-Liquids mit Vitamin E-Acetat haben vor große Verunsicherung unter potenziellen und teils auch bestehenden Dampfkunden gesorgt. BAT ...

Pro Zigarette würden bei diesem Entwurf drei Zeilen mit Warnungen aufgedruckt - es wäre also unmöglich, nicht zumindest jeweils eine Zeile zu sehen.
Meldungen
12.11.2019

Eine Studie an Rauchern und Nichtrauchern sollte die besten Claims auf der Zigarette auswählen – weil die Bildwarnhinweise schon nicht mehr funktionieren.

Juul-Unternehmenssprecher Tobias Gerlach: „Die Medien werfen undifferenziert die USA, uns als  dortigen Marktführer sowie die Lungenkrankheiten und Todesfälle zusammen. Diese Art der Berichterstattung ist nicht aufklärend, sondern verunsichernd. Und darunter leidet der Markt für E-Zigaretten auf der ganzen Welt.“
Meldungen
16.10.2019

... meint Juul Labs-Unternehmenssprecher Tobias Gerlach im Gespräch über die Marktfolgen der US-Lungenerkrankungen und Todesfälle unter meist jungen Dampfern.

Meldungen
16.10.2019

In den allermeisten Trafiken finden sich zumindest Liquids. Aber wie läuft es derzeit mit den E-Zigaretten?

Werbung