Direkt zum Inhalt

Tabakspende für Flüchtlinge und Obdachlose

17.12.2012

Manche Organisationen gibt es auch heute noch, die für geschenkte Tabakprodukte dankbar sind. Für Betreuungseinrichtungen der Caritas organisiert der VCPÖ unter den Trafikanten eine Spendenaktion.

Einerseits sollen so von der Caritas in Oberösterreich betreute Schubhäftlinge mit Rauchwaren versorgt werden. Schubhaft wird als Anhaltung während der Überprüfung des legalen Aufenthalts in Österreich oder zur Vorbereitung einer Abschiebung ohne Vorliegen von Straftaten verwendet und kann oft Wochen oder sogar Monate dauern. Für die Raucher unter den Schubhäftlingen ist die Situation besonders angespannt: Sie sind nicht nur – ohne ein Verbrechen begangen zu haben – eingesperrt, sondern auch noch auf kaltem Nikotinentzug. Für diese Gruppe  sind Feinschnitt sowie Rollpapiere am sinnvollsten.

 

Eine weitere Gruppe stellen die Obdachlosen dar, die von der Caritas über die „Gruft“ betreut werden, wo nicht nur Essen und Schlafplätze, sondern auch Beratung und Betreuung geboten werden. Viele auf der Straße lebende Menschen scheuen sich aber, Hilfe anzunehmen. Für die Anbahnung von Gesprächen kann eine angebotene Zigarette eine große Erleichterung sein, weshalb Zigaretten willkommen sind.

 

Richtig spenden – Steuern sparen

In beiden Fällen können Tabakwarenspenden unter dem Kennwort „VCPÖ-Tabakspende-Aktion“ mit einer Aufstellung über Inhalt und KVP an die Betreuungseinrichtungen der Caritas gesendet werden. Diese retournieren eine Spendebestätigung über den gespendeten Wert, welcher steuerlich absetzbar ist.

 

Kontakt Schubhaft:

Caritas Flüchtlingshilfe

Frau Doris Taborsky

Rainerstr. 15

A-4600 Wels

 

Kontakt Obdachlose:

Betreuungszentrum Gruft

Frau Judith Hartweger

Barnabitengasse 14

A-1060 Wien

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Mit 16 Jahren sollen Jugendliche künftig Wählen gehen, Mopedfahren und Schulden machen dürfen - die Wahl ihres Genussmittels wird ihnen aber nicht zugetraut.
Meldungen
20.04.2017

Wenn es gegen den Tabakgenuss geht, sind sich die Bundesländer ausnahmsweise einig – ab 2018 soll das Mindestalter für Kauf und Konsum von Tabak bei 18 Jahren liegen.

Ein Bild aus besseren Zeiten: Wer 2017 am eigenen Messestand raucht oder dies seinen Kunden erlaubt, kann sich schon mal auf teuren Ärger mit Gesundheitsministerium und Messeveranstalter einstellen.
Meldungen
20.04.2017

Die Bombe vom Rauchverbot auf der Tabak-Fachmesse ließ Veranstalter Reed Ende März unter den Ausstellern platzen. Die Branche überlegt seither, wie sie mit diesen unfreundlichen Vorzeichen umgehen ...

Edler Shishatabak von Romman: 9 Sorten mit je 100 Gramm zum KVP von 18,90 Euro.
Produkte
15.11.2016

Mit Alpha Tabak stellte ein junges Unternehmen erstmals auf der Messe in Salzburg aus. Nun sind die hochwertigen Shishatabake in TPD2-konformen Verpackungen lieferbar.

Rund 70 Trafikanten besuchten das Wissensforum im Lokal "35" in den Twin Towers am Wienerberg.
Meldungen
03.10.2016

Die Herbstrunde 2016 des JTI Wissensforums für Trafikanten stellt diesmal das Thema Tabak in den Mittelpunkt. Wir berichten vom Start der Vortragsreihe in Wien.

Rund 60 Aussteller aus 14 Ländern werden Produkte rund ums Dampfen anbieten. Die Messe avanciert auch in diesem Segment zum internationalen Branchentreffpunkt.
Meldungen
04.07.2016

Rund 60 Aussteller der InterTabac haben ausschließlich oder als Ergänzung E-Zigaretten im Programm. Etwa ebenso viele bieten Liquids für E-Zigaretten an.

Werbung