Direkt zum Inhalt
Die überfällige Erhöhung der Mindesthandelsspanne wurde gemeinsam mit der Tabaksteuer 2018 im Parlament beschlossen.

Tabaksteuer und Mindesthandelsspanne endlich beschlossen

30.06.2017

Mit 29. Juni wurden die Tabaksteuer 2018 und die Mindesthandelsspanne in der letzten Plenarsitzung vor dem Sommer beschlossen
 

Wie am 21. Juni m Finanzausschuss des Parlaments vorbereitet, wurden die „Tabaksteuer neu“ sowie die Mindesthandelsspanne nun vom Plenum des Nationalrats verabschiedet.

Die Tabaksteuer
Mit April 2018 verändert sich die Tabaksteuer von heute 39% des KVP bzw. 53 Euro pro tausend Stück auf 37,5% und 58 Euro pro tausend Stück. Beim Feinschnitt wird die Steuer von 56% des Kleinverkaufspreises, mindestens aber 100 € pro Kilogramm, auf 110 Euro angehoben.
 

Die Mindesthandelsspanne
Für Zigaretten und Feinschnitt wird die Mindesthandelsspanne mit 1. August 2017 erhöht. Ab diesem Zeitpunkt gelten für Tabakfachgeschäfte Untergrenzen von 0,026 Euro pro Zigarette (52 Cent pro Packung) sowie 0,01998 Euro pro Gramm Feinschnitt (knapp 60 Cent pro 30-g-Pouch) und für Tabakverkaufsstellen 0,014 Euro pro Zigarette (28 Cent pro Packung) sowie 0,012 Euro pro Gramm Feinschnitt (36 Cent pro 30-g-Pouch).

Ein erster, richtiger, Schritt
Bundesgremialobmann Josef Prirschl begrüßt den Beschluss des Nationalrats: „Die Anhebung der Mindesthandelsspanne ist eine wesentliche Maßnahme, um das Trafikantensterben zu stoppen. Es müssen aber noch weitere gesetzliche Rahmenbedingungen geschaffen werden, welche die Zukunft der Trafikantinnen und Trafikanten nachhaltig absichern. Dazu gehören eine laufende Indexanpassung der Handelsspanne und Maßnahmen zur Stützung von Trafiken in strukturschwachen Gebieten.“
 

Den vollständigen Artikel können Sie ab 7. Juli in der aktuellen Printausgabe der Trafikantenzeitung nachlesen.

Autor/in:
Matthias Hauptmann
Werbung

Weiterführende Themen

Zumindest die schrittweise jährlich erhöhte Mindesthandelsspanne sollte dafür sorgen, dass den Trafikanten aus dem Zigarettenverkauf nicht nur mehr in der Kassa, sondern auch mehr Gewinn bleibt.
Meldungen
16.10.2019

Die Parlamentssitzung vom 19. September 2019 brachte die erhofften und lange erwarteten Beschlüsse für die beiden branchenwichtigen Gesetze.

Bundesgremialobmann Prirschl und sein Team hatten in den vergangenen Wochen viele Gespräche geführt, um der Politik die Dringlichkeit der Gesetzesnovellen zu verdeutlichen.
Meldungen
05.07.2019

Am 3. Juli wurden die Novellen zum Steuerreformgesetz 2020 mit Änderungen beim Tabaksteuer- und Tabakmonopolgesetz im Parlament eingebracht.

Nach dem Stopp der alljährlichen Tabaksteuer-Anhebungen wird die Preisfrage alleine bei den Tabakkonzernen liegen. Andreas Schiefer meint dazu: „Man wird die Tabakindustrie an ihren Taten messen."
Meldungen
17.04.2018

Wir haben den Wien-Chef und stellvertretenden Bundesgremialobmann Obmann Andreas Schiefer zu den aktuellen Themen wie Tabaksteuerstopp und Jugendschutz zum Gespräch gebeten.

Die Folgen von Preiserhöhungen ohne vorangegangene Tabaksteueranhebungen würden mit jedem Jahr spürbarer. Aber nur, wenn die Industrie alljährlich die Preise erhöht.
Meldungen
19.03.2018

Am Sonntag, dem 4. März, ließ die Regierung mit einer Mitteilung aufhorchen: Die Tabaksteuer soll nach dem 1. April 2018 nicht mehr erhöht werden. Was bedeutet das? 

Werbung