Direkt zum Inhalt
Ein Stamm von sechs Mitarbeitern kümmert sich künftig um die 1.000 Top-Trafiken in Österreich

Tobaccoland stellt seinen Außendienst neu auf

26.06.2014

Nach der Umstrukturierung des Vertriebs hat der dienstälteste Tabakgroßhändler nun auch seinen Außendienst neu aufgestellt. (tob, mh)

Tobaccoland möchte den Markt noch effizienter und serviceorienterter betreuen. Dazu sind nun unter der Leitung von Oliver Strobl bundesweit sechs Tabak- und Trafikprofis unterwegs, von denen jeder für 170 der 1.000 Top-Kunden verantwortlich ist. Jede dieser Trafiken soll auf diese Weise einmal in sechs Wochen besucht werden.

„Wir sehen unseren Außendienst in erster Linie als Ohr am Markt“, so Manfred Knapp, Geschäftsführer von tobaccoland. „Dabei geht es uns darum, gemeinsam mit dem Trafikanten die für ihn besten Lösungen in der Distribution zu entwickeln – immer mit dem Ziel, seinen Umsatz zu erhöhen. Davon profitieren alle an der Wertschöpfungskette Beteiligten. Dazu ziehen wir die richtigen Schlüsse: Sei es die Entwicklung unsers Produktsortiments, sei es die nächste neue Serviceinnovation, seien es Schritte, die von uns als Marktführer einfach erwartet werden.“

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Produkte
15.09.2020

Das Verbot von Menthol und geschmacksgebenden Aromen gilt bekanntlich nur für fertige Zigaretten - Stopfer können ihrem Lieblingsgeschmack treu bleiben. Und ehemalige Klick-Raucher zu Aroma- ...

Die Puros aus Peru kommen in einer Kiste mit der Form einer klassischen Inka-Pyramide.
Produkte
15.09.2020

Die Marke Inca traut sich, aus dem sonst gerne als Würztabak in Blends verwendeten peruanischen Tabak eine Puro zu kreieren.

Überschaubare Systemvoraussetzungen, gute Gewinnschancen: Radio Trafik belohnt die Neuanmeldung.
Meldungen
14.09.2020

Unter allen einlangenden Anmeldungen werden Geldpreise in Höhe von insgesamt 6.000 Euro verlost. Und der Einsendeschluss wurde nun bis 31. Oktober 2020 verlängert!
 

Meldungen
14.09.2020

Der Marktführer sowie die Nr. 2 bewegen sich mit 1. Oktober preislich nach oben – und man darf hoffen, dass der Rest der Industrien folgen wird. 

Andreas Schiefer: „Speziell im neuen Geschäft im Nordbahnviertel ist die bargeldlose Bezahlung jetzt schon sehr stark. Dazu kommen noch Dinge wie Apple Pay.“
Meldungen
14.09.2020

Aufgrund der Zunahme unbarer Zahlungen und häufiger Klagen von Trafikanten über die damit einhergehenden Gebühren haben wir den stellvertretenden Bundes- und Wien-Obmann Andreas Schiefer zum Thema ...

Werbung