Direkt zum Inhalt
M-Tabak-Chef Christian Mertl mit dem langjährigen Toy-Run-Veranstalter Ernst Graft junior

„Toy-Run“ von M-Tabak – die erste Event-Zigarette

11.06.2012

Eine limitierte Edition einer Zigarettenmarke in vergleichsweise kleiner Auflage für einen eintägigen Event? Unmöglich! Zumindest für die großen Marken: M-Tabak bringt für die Motorrad-Benefizausfahrt „Toy-Run“ je eine Palette der O'Nyle Red und White mit Sonderverpackung auf den Markt.

Der Toy-Run findet seit 1993 bei jedem Wetter statt und fährt als Motorrad-Konvoi jeweils ein Kinderheim an. Jeder teilnehmende Biker spendet mindestens 10,- Euro und bringt darüber hinaus ein Spielzeug oder Sportgerät mit. So sind im Laufe der bislang 19 Ausfahrten Spendengelder in Höhe von 579.700,- Euro zusammengekommen – pro Event also über 30.000 Euro. Der Toy-Run am Sonntag, den 17. Juni 2012, wird der Letzte sein, der „Final Ride“.

M-Tabak-Chef Christian Mertl hat dies als ehemaliger „Eisenreiter“ zum Anlass genommen, seine O'Nyle in Absprache mit dem Veranstalter mit Sonderverpackung – also mit den Logos des Toy-Run sowie dem Schriftzug „Final Ride“ – produzieren zu lassen. Die Zigaretten sollen als Werbefläche für diese einzigartige Aktion dienen und werden nicht nur in Trafiken entlang der Fahrtstrecke, sondern auch als exklusive „Eventzigarette“ während der Veranstaltung verkauft.

Außergewöhnlich sind dabei die Mengen: Lediglich 1.050 Stangen der O'Nyle Red sowie der O'Nyle White wurden produziert – eine für große Fabriken unmögliche, weil viel zu kleine Stückzahl. Dank langer Vorbereitung und der Flexibilität des Herstellers van Landewyck konnte das Projekt dennoch umgesetzt werden.

An Preis, Geschmack und Qualität ändert sich selbstverständlich nichts: Die TOY-RUN O'Nyle Red sowie die TOY-RUN O'Nyle White kosten 3,70 Euro und tragen auch den gewohnten EAN. Jeder Trafikant kann selbst entscheiden, ob er die Limited Edition oder die Standardware bestellt.

Beide TOY-RUN sind seit 14. Mai 2012 lieferbar. Sollten nach der Veranstaltung ganze Stangen übrig sein, so werden diese von M-Tabak auf Wunsch zurückgenommen: Einfach frankiert per Post senden und auf Gutschrift von Ware und Porto warten. Angesichts der geringen für den Event produzierten Mengen ist aber wohl eher damit zu rechnen, dass die TOY-RUN O'Nyle zum Sammlerstück werden und daher kaum liegen bleiben sollten.

Mehr Informationen zu den Events der Vergangenheit sowie zum definitiv letzten Toy-Run gibt es online auf www.toyrun.at

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Greißlerei mit Trafik ist der soziale Treffpunkt im Strandbad. Die Erwachsenen bekommen hier ihr Bier und die Leberkäse-Semmeln, die Kinder ihr Eis.
Meldungen
24.06.2021

In den 1920er Jahren nannte man das Strombad Kritzendorf im Jargon nur „Riviera der Wiener“. Trafikant Ludwig Ehrenstrasser übernahm vor sieben Jahren den Nachbau der alten Trafik und Greißlerei. ...

Klein, aber mein: Als letzte Trafik vor dem Auwald ist Gerhard Krexner eine beliebte „Versorgungsstation“ für Radler und Ausflügler im Sommerhalbjahr. Die nun ganzjährig bewohnbaren Häuser am Donau-Oder-Kanal sorgen für Betrieb während des ganzen Jahres.
Meldungen
24.06.2021

Hart traf das Schicksal Gerhard Krexner aus heiterem Himmel. Seine Trafik in Groß-Enzersdorf bei Wien führt er dennoch mit viel Herz.
 

Die kleine Trafik in der Heinestraße ist das „zweite Berufsleben“ von Emanuel Kustura. Er ist im Grätzl wie in der Branche gleichermaßen angekommen.
Meldungen
24.06.2021

Vor einem Jahr hat Emanuel Kustura seine Trafik nahe dem Praterstern im 2. Wiener Gemeindebezirk übernommen. Die Gegend ist ein sozialer Brennpunkt, doch Kustura hat damit kein Problem.

Die Trafik Wachter: Wenige Fußgänger, dafür eine gute Lage an der Ein- bzw. Ausfallsstraße von Pfaffstätten.  Die Kurzparkzone ist mangels großem Parkplatz aber eine Notwendigkeit und entsprechend selten leer.
Meldungen
24.06.2021

Völlig gegen den Trend hat Bernhard Wachter eine Trafik eröffnet, wo vorher keine war. Wir haben nach den Hintergründen gefragt.

Die gute Lage am Hauptplatz von Spittal an der Drau konnte Anja Berger behalten, ansonsten hat sich alles zum Besseren geändert. Die Modernisierung hat den schönen Altbau ganz nebenbei auch barrierefrei gemacht.
Meldungen
24.06.2021

Als dritte Trafikantengeneration stellte eine Kärntnerin ihr Fachgeschäft auf eine völlig neue Basis.

Werbung