Direkt zum Inhalt
Ralf-Wolfgang Lothert, Head of Communications bei Japan Tobacco, sieht große Belastungen auf die Tabakwirtschaft zukommen, bezweifelt aber die Effektivität der Richtlinie

TPD2: Die Katze ist aus dem Sack

29.04.2014

Mit 29. April wurde die nun gültige finale Fassung der Tabakprodukterichtlinie veröffentlicht, bis 20. Mai 2016 haben die EU-Mitgliedsstaaten nun Zeit für die Umsetzung in nationales Recht. Viele Fragen bleiben jedoch noch offen. (mh)

Bis zur heutigen Veröffentlichung waren viele Punkte der Richtlinie wie die kombinierten Text-Bild-Warnhinweise auf 65 Prozent der Oberfläche jeder Zigarettenschachtel klar, andere jedoch noch nicht in Stein gemeißelt. Mit der Auflistung der irrwitzigen Anforderungen an das neue System zur Nachverfolgung von Tabakprodukten vom Werk bis fast zum Konsumenten beginnt schon der Fristenlauf für die Umsetzung, während die technischen Standards und viele wichtige Punkte für die faktische Realisierung erst durch delegierte Rechtsakte festgelegt werden. Ob durch diese Verkomplizierung auch nur ein einziger Jugendlicher vom Rauchen abgehalten oder eine einzige geschmuggelte Packung verhindert werden kann ist fraglich. Sicher ist jedoch, dass viele kleinere Anbieter mit 2019 bzw. 2024 vom Markt verschwinden werden, weil sie sich die teure Umrüstung nicht leisten können.

Wirkungslos, aber wirtschaftsfeindlich
So könnte man die erste Reaktion – aus dem Hause JTI – zusammenfassen. Kommunikationsleiter Ralf-Wolfgang Lothert findet zur TPD2 deutliche Worte: „Diese Bestimmungen sind von enormer Tragweite und schränken die Art der Herstellung, der Verpackung und des Verkaufs von Produkten ein. Sie werden schwerwiegende Folgen für tausende seriöse Unternehmen in der ganzen EU haben – von Bauern über Hersteller von Verpackungsmaterial bis hin zu Tabakproduzenten und Einzelhändlern. Angesichts der sehr kurzen Fristen und der erforderlichen kostenintensiven Änderungen muss nun Klarheit über die vielen in der Richtlinie für Tabakerzeugnisse enthaltenen Maßnahmen sowie die nachfolgende Umsetzung und die delegierten Rechtsakte geschaffen werden.“
Die Effizienz der nun eingeführten Vorschriften bezweifelt Lothert indes: „Machen wir uns nichts vor: Durch diese Bestimmungen werden die vom Gesetzgeber behaupteten Vorteile für die öffentliche Gesundheit nicht erzielt. Die Leidtragenden werden die rechtmäßigen Unternehmen sein, da die übermäßigen Verpackungsvorschriften und das Verbot gesamter Produktkategorien den internationalen kriminellen Netzwerken in die Hände spielen, die diese Versorgungslücke schließen werden.“

Mehr zum Thema wird in der Ausgabe 5_2014 der Trafikantenzeitung ab 16. Mai nachzulesen sein.

Das 38seitige Originaldokument der Tabakprodukterichtlinie in deutscher Sprache ist unter folgendem Link nachzulesen:
http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=OJ:JOL_2014_127_R_0001&from=EN

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Walter Read führt sein kleines Geschäft seit mehr als 25 Jahren. In dieser Zeit sperrten deutlich bessere Standorte zu – ihn gibt es immer noch.
Meldungen
22.06.2021

Eigentlich wollte Walter Read Dichter werden, flog als Flugbegleiter um die Welt und tauscht seine Erlebnisse jetzt mit Künstlern und einem urbanen Publikum in seiner Trafik aus.

Statt wie zuvor auf den Tresen blicken die Kunden beim Eingang nun auf die Rückwand mit ihren Produktpräsentationen – das macht Lust auf Impulskäufe.
Meldungen
22.06.2021

Nach 20 Jahren im Familiengeschäft, davon acht Jahren als ihre eigene Chefin, entschloss sich Karin Wrzacek zu einer Neugestaltung ihres Tabakfachgeschäfts.
 

Wenn einmal keine Kunden da sind und es keine Verwaltungsarbeiten zu erledigen gibt, geht ­Robert Cvrkal zum Luftschnappen einen Schritt vor die Türe – ohne Maske.
Meldungen
22.06.2021

Corona macht es Risikogruppen nicht leicht. Renate Cvrkal schickte daher Ehemann Robert in die Trafik. Als gelernter Betriebswirt kennt er sich aus und ist mit dem Geschäft ohnehin seit Langem eng ...

Der Stolz über das neue Geschäft ist dem Wien-Obmann anzusehen. Die großzügige Verkaufsfläche soll nie angeräumt werden, die rollbaren, aber dennoch stabilen Regalinseln lassen sich einfachst umstellen. Derzeit kanalisieren sie den Kundenstrom zum Verkaufspult.
Meldungen
22.06.2021

Das Nordbahnviertel ist ein gerade entstehendes Stadtviertel in Wien, in dem Andreas Schiefer mit einem modern gedachten Geschäft ein spannendes neues Kapitel beginnt.

Obwohl in der Altdtadt von St. Pölten gelegen, befindet die aktuelle Trafik in einem Neubau. Der ­Trafikant wünscht sich aber, ein Geschäft in seiner Heimatgemeinde zu übernehmen.
Meldungen
22.06.2021

Nur wenig kann den St. Pöltner Trafikanten Johannes Steindl erschüttern, so scheint es zumindest. Zielstrebig geht er trotz beträchtlicher körperlicher Einschränkung sein Leben an – und es gelingt ...

Werbung