Direkt zum Inhalt
EU Parlament

TPD2 im Europaparlament beschlossen

08.10.2013

Die für den 8. Oktober angesetzte Abstimmung des EU-Parlaments über die Tabakprodukterichtlinie bringt neue Kompromisse. (mh)

Leider wird es einige Tage dauern, bis die beschlossenen Inhalte in schriftlicher Form vorliegen – die wichtigsten Eckpunkte sind jedoch schon bekannt:

 

  • Die Warnhinweise wurden mit 65 Prozent der Packungsfläche festgelegt – dies ist ein Kompromiss aus den Forderungen der Ausschüsse (50 %) und dem ursprünglichen Plan (75 %)
  • Kein Verbot von Slimzigaretten
  • Künftiges Mentholverbot mit einer Übergangsfrist von 5 Jahren ab Umsetzung in nationales Recht (frühestens ab 2020)
  • Die E-Zigarette wird nicht in die Richtlinie aufgenommen, sie bleibt also zulassungsfrei

 

Darüber hinaus hat das Europäische Parlament das Mandat für Trilog-Verhandlungen erteilt – damit ist eine rasche Aufnahme von Gesprächen mit Kommission und Rat möglich. Ein endgültiger Beschluss der TPD2 noch im Laufe dieses Jahres wird dadurch immer realistischer.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Produkte
15.09.2020

Das Verbot von Menthol und geschmacksgebenden Aromen gilt bekanntlich nur für fertige Zigaretten - Stopfer können ihrem Lieblingsgeschmack treu bleiben. Und ehemalige Klick-Raucher zu Aroma- ...

Die Puros aus Peru kommen in einer Kiste mit der Form einer klassischen Inka-Pyramide.
Produkte
15.09.2020

Die Marke Inca traut sich, aus dem sonst gerne als Würztabak in Blends verwendeten peruanischen Tabak eine Puro zu kreieren.

Überschaubare Systemvoraussetzungen, gute Gewinnschancen: Radio Trafik belohnt die Neuanmeldung.
Meldungen
14.09.2020

Unter allen einlangenden Anmeldungen werden Geldpreise in Höhe von insgesamt 6.000 Euro verlost. Und der Einsendeschluss wurde nun bis 31. Oktober 2020 verlängert!
 

Meldungen
14.09.2020

Der Marktführer sowie die Nr. 2 bewegen sich mit 1. Oktober preislich nach oben – und man darf hoffen, dass der Rest der Industrien folgen wird. 

Andreas Schiefer: „Speziell im neuen Geschäft im Nordbahnviertel ist die bargeldlose Bezahlung jetzt schon sehr stark. Dazu kommen noch Dinge wie Apple Pay.“
Meldungen
14.09.2020

Aufgrund der Zunahme unbarer Zahlungen und häufiger Klagen von Trafikanten über die damit einhergehenden Gebühren haben wir den stellvertretenden Bundes- und Wien-Obmann Andreas Schiefer zum Thema ...

Werbung