Direkt zum Inhalt

TPD2: Polen und Rumänien gönnen sich längere Fristen

31.03.2016

Bis 28. Februar 2017 sollen in Polen nicht TPD2-konforme „Altpackungen“ produziert und bis 20. Mai 2017 verkauft werden dürfen. Rumänien will sich ebenfalls längere Umstellungsfristen erlauben.

DZV-Geschäftsführer Jan Mücke: "Es kann nicht sein, dass der deutsche Gesetzgeber heimische Unternehmen gegenüber benachbarten Mitgliedsstaaten schlechter stellt!"

Was in Deutschland nach dem Beschluss des Bundestages nach wie vor gefordert wird ist im wichtigen Tabakproduktionsland Polen offenbar auf Schiene: Der Ministerrat hat einen Gesetzesentwurf an das Parlament, den Sejm, weiter geleitet, demzufolge die Umstellung auf die neuen Schockpackungen erst mit 28. Februar 2017 geschehen muss. Schlusstag für den Verkauf der „Altpackungen“ an Endverbraucher bleibt der 20. Mai 2017.

Pragmatischer Realismus

Damit setzt Polen um, was in fast allen EU-Mitgliedsstaaten von der Industrie vehement gefordert wird: Eine realistische Umstellung, die technisch wie logistisch zu schaffen ist. Die deutsche Politik hatte unter anderem ein Gutachten des Instituts für Drucktechnik der Uni Leipzig ignoriert, welches nachgewiesen hatte, dass eine Produktionsumstellung innerhalb weniger Wochen zeitlich und technisch nicht für alle Hersteller zu schaffen ist. Der in der TPD2-Umsetzung federführende Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt hatte zudem bestritten, dass in anderen EU-Mitgliedsstaaten Fristverlängerungen gewährt werden.

Der Geschäftsführer des Deutschen Zigarettenverbandes DZV, Jan Mücke, setzt nun seine Hoffnungen auf den deutschen Bundesrat, welcher den Beschluss des Bundestages noch bestätigen muss: „Es kann nicht sein, dass den deutschen Herstellern eine Fristverlängerung verweigert wird, während sie Herstellern in Nachbarländern gewährt wird. Insbesondere für mittelständische Betriebe stellt die Nichtgewährung einer ausreichenden Übergangsfrist eine existenzielle Bedrohung dar. Deshalb muss der Bundesrat jetzt Wettbewerbsneutralität herstellen und für eine Anpassung des Gesetzes im Vermittlungsausschuss Sorge tragen.“

Autor/in:
Matthias Hauptmann
Werbung

Weiterführende Themen

Nach dem Wortlaut der Verordnung sollen Vorsteckkarten, bei weiter Interpretation sogar Zigarettenautomaten ohne Übergangsfrist verboten sein. Die deutsche Tabakbranche schäumt.
Meldungen
30.06.2017

Die auch in Österreich beliebten Vorsteckkarten – und nicht nur diese – wurden in Deutschland per simpler Verordnung verboten.
 

Mit gutem Beispiel voran: Philip Morris erhöhte die Preise seiner Kernmarke – an der sich der gesamte öster­reichische Tabakmarkt orientiert – um 20 Cent. Die anderen Anbieter zogen großteils voll mit.
Meldungen
21.03.2017

Mit 1. April gilt der neue WAP von 4,58 Euro sowie die Anhebung der spezifischen Steuer um drei Euro pro Tausend. Nun heben nicht nur die beiden Marktführer die Verkaufspreise im erhofften Ausmaß ...

Die Austin kommen als kräftige Red und als leichtere Blue, die Red zusätzlich auch im XL-Pack.
Produkte
21.02.2017

Christian Mertl schickt eine neue Marke im Value-Segment ins Rennen.

In Zigaretten und Drehtabak steckt American Blend aus fünf Erdteilen.
Produkte
21.02.2017

Eine neue Marke stellt Zigaretten und Drehtabak ohne Zusätze vor.

Bei 40 Prozent läuft das Geschäft gut bis sehr gut, 45 Prozent spüren bereits eine nachlassende Kaufbereitschaft.
Meldungen
14.11.2016

Die „hübschen“ neuen Zigarettenpackungen haben – wie schon anlässlich der Textwarnhinweise – für ein Revival bei Hüllen und Etuis gesorgt. Wie läuft dieser Produktbereich?

Werbung