Direkt zum Inhalt
Noch hat jeder Trafikant die Freiheit, die Packungen nach Belieben zu verhüllen, auf den Kopf zu stellen oder flach ins Regal zu legen.

Trafik-Regal: Frei oder reglementiert?

19.10.2016

Dem Auftritt eines Mitarbeiters des Gesundheitsministeriums auf der Messe folgend könnte man meinen, dass die Warenpräsentation im Tabakfachgeschäft schon heute gesetzlich eingeschränkt sei. Stimmt das?

Auf der Fachmesse „Feuer & Rauch“ meinte ein Mitarbeiter des Gesundheits­ministeriums zu allen Präsentationsvarianten, welche die Bildwarnhinweise verdecken oder nicht zeigen ganz allgemein, dass diese „illegal“ seien. Was ist an dieser Behauptung dran? Weder im Monopol-, noch im Tabakgesetz lassen sich Einschränkungen oder Regelungen darüber finden, wie die Warenpräsentation im Inneren des Geschäfts auszusehen hat. Nach Vermutungen von Juristen stützt sich die Auffassung des Gesundheitsministeriums offenbar auf eine sehr weit gefasste Auslegung des erst kürzlich TPD2-konform novellierten Tabakgesetzes. Dessen Paragraph 6, Absatz 3 führt an: 

Die gesundheitsbezogenen Warnhinweise auf einer Packung oder Außenverpackung müssen unablösbar aufgedruckt, unverwischbar und vollständig sichtbar sein. Sie dürfen weder vollständig noch teilweise durch Steuerzeichen, Preisaufkleber, Sicherheitsmerkmale, Hüllen, Taschen, Schachteln oder sonstige Gegenstände verdeckt werden.

Die zitierte Passage regelt das Erscheinungsbild eines Tabakerzeugnisses. Aus ihr (speziell ihrem zweiten Satz) aber eine Regelung für das Verkaufsregal ableiten zu wollen ist mehr als gewagt und sollte keinen Trafikanten davon abhalten, sein Regal ganz nach Geschmack umzubauen. Eines muss jedoch auch klar sein: TPD2 ist lediglich ein Zwischenschritt, die nächste Gemeinheit gegen die Tabakbranche kommt eher früher als später. Vor diesem Hintergrund wäre es vielleicht eine gute Idee, für derartige Umbauten nicht das sprichwörtliche "letzte Hemd" zu investieren.

 

Den vollständigen Artikel finden Sie ab 21. Oktober 2016 in der gedruckten Ausgabe der Trafikantenzeitung. 

Autor/in:
Matthias Hauptmann
Werbung

Weiterführende Themen

Die Franzosen stürmen diesmal nicht ihre eigene Bastille, sondern pfeifen auf die EU-weite Zollfreigrenze von 800 Zigaretten.
Meldungen
18.08.2020

Das französische Parlament hat nach der Wiederöffnung der coronabedingt geschlossenen Grenzen eine Importgrenze von einer, statt den EU-üblichen vier Stangen gezogen.

Dass es dann so schnell geht hat selbst Susanne Moosmayr überrascht: "Unser Hersteller Hanfwerk braucht jetzt schnellstmöglich die Zoll-Genehmigung für die Produktion und auch unsere Kapazitäten könnten anfangs knapp werden." Mit voller Lieferfähigkeit wird ab Mitte bis Ende Juli gerechnet.
Meldungen
01.07.2020

Ein Meilenstein in der langen Diskussion rund um das Thema Hanf ist geschafft. Die seit langem als pflanzliches Raucherzeugnis klassifizierten MAWU Produkte werden bald in der Trafik zu kaufen ...

MVG-Chef Hannes Hofer und der Großteils der Mitarbeiter schupfen den Laden derzeit hauptsächlich aus dem home-office.
Meldungen
14.04.2020

Wir haben bei MVG-Geschäftsführer ­Hannes Hofer nachgefragt, wie es in der Krise bei den Trafiken aussieht.

Dieses EInkaufszentrum ist nicht kurz vor dem Auf- oder knapp nach dem Zusperren – es ist ­offen. Bei 80–90 Prozent geschlossener Geschäfte ist es auch für die offenen Geschäftslokale kein Kundenmagnet ...
Meldungen
14.04.2020

Trafiken an Verkehrsknotenpunkten, in Einkaufszentren sowie Tourismus-Hochburgen waren traditionell die Cash-cows der Branche. Nun sind sie teils am härtesten von der Krise betroffen.

Die Parlamentarier haben die Erhöhung der Tabaksteuer und damit auch die höheren Zigarettenpreise kurzfristig in den Oktober dieses Jahres verschoben.
Meldungen
20.03.2020

Das österreichische Parlament hat das aktuelle Tabaksteuermodell vom 1. April auf den 1. Oktober 2020 verschoben. Die bereits verkündeten Preiserhöhungen für Zigaretten und andere Tabakprodukte ...

Werbung