Direkt zum Inhalt
Noch hat jeder Trafikant die Freiheit, die Packungen nach Belieben zu verhüllen, auf den Kopf zu stellen oder flach ins Regal zu legen.

Trafik-Regal: Frei oder reglementiert?

19.10.2016

Dem Auftritt eines Mitarbeiters des Gesundheitsministeriums auf der Messe folgend könnte man meinen, dass die Warenpräsentation im Tabakfachgeschäft schon heute gesetzlich eingeschränkt sei. Stimmt das?

Auf der Fachmesse „Feuer & Rauch“ meinte ein Mitarbeiter des Gesundheits­ministeriums zu allen Präsentationsvarianten, welche die Bildwarnhinweise verdecken oder nicht zeigen ganz allgemein, dass diese „illegal“ seien. Was ist an dieser Behauptung dran? Weder im Monopol-, noch im Tabakgesetz lassen sich Einschränkungen oder Regelungen darüber finden, wie die Warenpräsentation im Inneren des Geschäfts auszusehen hat. Nach Vermutungen von Juristen stützt sich die Auffassung des Gesundheitsministeriums offenbar auf eine sehr weit gefasste Auslegung des erst kürzlich TPD2-konform novellierten Tabakgesetzes. Dessen Paragraph 6, Absatz 3 führt an: 

Die gesundheitsbezogenen Warnhinweise auf einer Packung oder Außenverpackung müssen unablösbar aufgedruckt, unverwischbar und vollständig sichtbar sein. Sie dürfen weder vollständig noch teilweise durch Steuerzeichen, Preisaufkleber, Sicherheitsmerkmale, Hüllen, Taschen, Schachteln oder sonstige Gegenstände verdeckt werden.

Die zitierte Passage regelt das Erscheinungsbild eines Tabakerzeugnisses. Aus ihr (speziell ihrem zweiten Satz) aber eine Regelung für das Verkaufsregal ableiten zu wollen ist mehr als gewagt und sollte keinen Trafikanten davon abhalten, sein Regal ganz nach Geschmack umzubauen. Eines muss jedoch auch klar sein: TPD2 ist lediglich ein Zwischenschritt, die nächste Gemeinheit gegen die Tabakbranche kommt eher früher als später. Vor diesem Hintergrund wäre es vielleicht eine gute Idee, für derartige Umbauten nicht das sprichwörtliche "letzte Hemd" zu investieren.

 

Den vollständigen Artikel finden Sie ab 21. Oktober 2016 in der gedruckten Ausgabe der Trafikantenzeitung. 

Autor/in:
Matthias Hauptmann
Werbung

Weiterführende Themen

Dumm, wenn man gerade im Thailand-Urlaub beides genießen möchte: Alkohol und Zigaretten wurden drastisch verteuert
Meldungen
18.09.2017

Die beliebte Urlaubsdestination belegt Alkohol, Zigaretten und Luxusgüter seit 15. September 2017 mit hohen "Sündensteuern"

Meldungen
30.06.2017

Im Juli und August geht die Mehrzahl der Kunden auf Urlaub – das merkt man im Straßenverkehr und bei den Umsätzen. Lässt sich dieses „Sommerloch“ gezielt stopfen?

Mit gutem Beispiel voran: Philip Morris erhöhte die Preise seiner Kernmarke – an der sich der gesamte öster­reichische Tabakmarkt orientiert – um 20 Cent. Die anderen Anbieter zogen großteils voll mit.
Meldungen
21.03.2017

Mit 1. April gilt der neue WAP von 4,58 Euro sowie die Anhebung der spezifischen Steuer um drei Euro pro Tausend. Nun heben nicht nur die beiden Marktführer die Verkaufspreise im erhofften Ausmaß ...

Die Austin kommen als kräftige Red und als leichtere Blue, die Red zusätzlich auch im XL-Pack.
Produkte
21.02.2017

Christian Mertl schickt eine neue Marke im Value-Segment ins Rennen.

In Zigaretten und Drehtabak steckt American Blend aus fünf Erdteilen.
Produkte
21.02.2017

Eine neue Marke stellt Zigaretten und Drehtabak ohne Zusätze vor.

Werbung