Direkt zum Inhalt

Trafiken-Verhüllung 2013

12.08.2013

VCPÖ, Industrie, Bundes- und Landesgremien setzen nun auf plakativen Aktionismus: Unter dem Arbeitstitel „Verhüllungsaktion II“ soll den Kunden vorgeführt werden, wie Trafiken, aber auch Zigaretten- und andere Tabakverpackungen nach dem Willen der Politiker bald aussehen sollen.

Dazu werden zwei Millionen Kärtchen im Format von Zigarettenpackungen mit vier verschiedenen Schockbildern vorbereitet. Vor dem Aktionszeitraum 2.-4. September 2013 werden diese Kärtchen an rund 6.000 Tabakfachgeschäfte und Verkaufsstellen verteilt. Damit wird den Rauchern verdeutlicht, wie ihre Zigaretten bei voller Umsetzung der geplanten TPD2-Maßnahmen aussehen – und dass Trafiken damit schlagartig zu Gruselkabinetten werden. Begleitend werden auch Poster für Schaufenster und Verkaufsraum ausgeliefert, welche am POS auf die Aktion aufmerksam machen und die wichtigsten Punkte kurz zusammenfassen.

 

Medienarbeit

Mit Aktionsstart am 2. September macht eine Pressekonferenz in Wien die Medien auf die plakative Aktion aufmerksam. In den Bundesländern rühren die Landesgremien die Trommel für die Verhüllungsaktion. Zudem ist eine derart umgestaltete Trafik ein auffälliges Fotomotiv, was wiederum ein Garant für gute Medienpräsenz ist.

 

Branchenweite Kooperation

Diese große und aufwändige Aktion des VCPÖ ist nur durch enge Zusammenarbeit mit Bundes- und Landesgremien, der Industrie und dem Großhandel möglich: Die Industrie stellt die erforderlichen Ressourcen zur Verfügung, Moosmayr liefert das Material aus, TopTech weist auf den Monitoren auf die Aktion „Liebe EU, ES REICHT!“ sowie die zugehörige Website hin. Damit liegt es an den österreichischen Inhabern von Tabakfachgeschäften und Verkauffsstellen, die Aktion zu einem Erfolg zu machen.

 

Mitmachen!

Für jede Trafik werden rund 300 Kärtchen mit Schockbildern und großen Warnhinweisen vor Aktionsstart ausgeliefert. Die Kärtchen werden einfach vor die jeweils vorderste Packung im Regal gesteckt. Ganz wichtig ist dabei, dass sich möglichst alle Trafikanten an der Aktion beteiligen, damit es Politikern und Medienvertretern in den kurzen drei Tagen dieser Aktion gar nicht möglich sein wird, die absehbaren Auswirkungen der geplanten Tabakprodukterichtlinie zu übersehen! Es ist 5 vor 12:Am 9. und 10. September entscheidet das EU-Parlament über bis zu 75 % der Packungsfläche für Warnhinweise sowie über Slimformate und Zusatzstoffe.

(mh)

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Greißlerei mit Trafik ist der soziale Treffpunkt im Strandbad. Die Erwachsenen bekommen hier ihr Bier und die Leberkäse-Semmeln, die Kinder ihr Eis.
Meldungen
24.06.2021

In den 1920er Jahren nannte man das Strombad Kritzendorf im Jargon nur „Riviera der Wiener“. Trafikant Ludwig Ehrenstrasser übernahm vor sieben Jahren den Nachbau der alten Trafik und Greißlerei. ...

Klein, aber mein: Als letzte Trafik vor dem Auwald ist Gerhard Krexner eine beliebte „Versorgungsstation“ für Radler und Ausflügler im Sommerhalbjahr. Die nun ganzjährig bewohnbaren Häuser am Donau-Oder-Kanal sorgen für Betrieb während des ganzen Jahres.
Meldungen
24.06.2021

Hart traf das Schicksal Gerhard Krexner aus heiterem Himmel. Seine Trafik in Groß-Enzersdorf bei Wien führt er dennoch mit viel Herz.
 

Die kleine Trafik in der Heinestraße ist das „zweite Berufsleben“ von Emanuel Kustura. Er ist im Grätzl wie in der Branche gleichermaßen angekommen.
Meldungen
24.06.2021

Vor einem Jahr hat Emanuel Kustura seine Trafik nahe dem Praterstern im 2. Wiener Gemeindebezirk übernommen. Die Gegend ist ein sozialer Brennpunkt, doch Kustura hat damit kein Problem.

Die Trafik Wachter: Wenige Fußgänger, dafür eine gute Lage an der Ein- bzw. Ausfallsstraße von Pfaffstätten.  Die Kurzparkzone ist mangels großem Parkplatz aber eine Notwendigkeit und entsprechend selten leer.
Meldungen
24.06.2021

Völlig gegen den Trend hat Bernhard Wachter eine Trafik eröffnet, wo vorher keine war. Wir haben nach den Hintergründen gefragt.

Die gute Lage am Hauptplatz von Spittal an der Drau konnte Anja Berger behalten, ansonsten hat sich alles zum Besseren geändert. Die Modernisierung hat den schönen Altbau ganz nebenbei auch barrierefrei gemacht.
Meldungen
24.06.2021

Als dritte Trafikantengeneration stellte eine Kärntnerin ihr Fachgeschäft auf eine völlig neue Basis.

Werbung