Direkt zum Inhalt

Trafiken-Verhüllung 2013

12.08.2013

VCPÖ, Industrie, Bundes- und Landesgremien setzen nun auf plakativen Aktionismus: Unter dem Arbeitstitel „Verhüllungsaktion II“ soll den Kunden vorgeführt werden, wie Trafiken, aber auch Zigaretten- und andere Tabakverpackungen nach dem Willen der Politiker bald aussehen sollen.

Dazu werden zwei Millionen Kärtchen im Format von Zigarettenpackungen mit vier verschiedenen Schockbildern vorbereitet. Vor dem Aktionszeitraum 2.-4. September 2013 werden diese Kärtchen an rund 6.000 Tabakfachgeschäfte und Verkaufsstellen verteilt. Damit wird den Rauchern verdeutlicht, wie ihre Zigaretten bei voller Umsetzung der geplanten TPD2-Maßnahmen aussehen – und dass Trafiken damit schlagartig zu Gruselkabinetten werden. Begleitend werden auch Poster für Schaufenster und Verkaufsraum ausgeliefert, welche am POS auf die Aktion aufmerksam machen und die wichtigsten Punkte kurz zusammenfassen.

 

Medienarbeit

Mit Aktionsstart am 2. September macht eine Pressekonferenz in Wien die Medien auf die plakative Aktion aufmerksam. In den Bundesländern rühren die Landesgremien die Trommel für die Verhüllungsaktion. Zudem ist eine derart umgestaltete Trafik ein auffälliges Fotomotiv, was wiederum ein Garant für gute Medienpräsenz ist.

 

Branchenweite Kooperation

Diese große und aufwändige Aktion des VCPÖ ist nur durch enge Zusammenarbeit mit Bundes- und Landesgremien, der Industrie und dem Großhandel möglich: Die Industrie stellt die erforderlichen Ressourcen zur Verfügung, Moosmayr liefert das Material aus, TopTech weist auf den Monitoren auf die Aktion „Liebe EU, ES REICHT!“ sowie die zugehörige Website hin. Damit liegt es an den österreichischen Inhabern von Tabakfachgeschäften und Verkauffsstellen, die Aktion zu einem Erfolg zu machen.

 

Mitmachen!

Für jede Trafik werden rund 300 Kärtchen mit Schockbildern und großen Warnhinweisen vor Aktionsstart ausgeliefert. Die Kärtchen werden einfach vor die jeweils vorderste Packung im Regal gesteckt. Ganz wichtig ist dabei, dass sich möglichst alle Trafikanten an der Aktion beteiligen, damit es Politikern und Medienvertretern in den kurzen drei Tagen dieser Aktion gar nicht möglich sein wird, die absehbaren Auswirkungen der geplanten Tabakprodukterichtlinie zu übersehen! Es ist 5 vor 12:Am 9. und 10. September entscheidet das EU-Parlament über bis zu 75 % der Packungsfläche für Warnhinweise sowie über Slimformate und Zusatzstoffe.

(mh)

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

FCTC-Vorsitzende da Costa e Silva sieht rauchlose Tabakprodukte, E-Zigaretten und Snus als aktuellen Feind der Kampagnenziele.
Meldungen
12.11.2018

Wer auf ein Umdenken der WHO-Suborganisation gehofft hatte wurde bitter enttäuscht.

Christian Mertl und Susanne Moosmayr ­besiegelten die künftige Zusammenarbeit.
Meldungen
12.11.2018

Bestellung und Lieferung des M Tabak-Sortiments sowie ganz neu nun auch der Drinks von 2B erfolgen nun über Moosmayr.

Tschüss, Quick-Modul! Die Verifizierung des neuen Alterslimits für den Tabakkauf ist künftig nur noch via NFC-Modul und Abfragevertrag möglich.
Meldungen
12.11.2018

Mit 1. Jänner 2019 ist der Verkauf von Tabakwaren erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet. Die Altersabfrage ist allerdings technisch nicht ganz trivial. Und auch nicht umsonst. 

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Werbung