Direkt zum Inhalt

Umfrage: Bringt die Coronakrise bessere Feinschnittverkäufe?

19.04.2021

Wir wollten diesmal wissen, ob Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit und quasi geschlossene Landesgrenzen die Feinschnitt-Verkäufe beflügeln.

Innerhalb von knapp zwei Tagen haben 228 Kollegen unsere Fragen beantwortet. Fast 78 Prozent berichten von besseren Feinschnittverkäufen als vor den diversen Lockdowns: Während 44,3 Prozent „Ja, ein wenig besser“ angekreuzt hatten, erlebt mit 32,5 Prozent ein knappes Drittel das Geschäft mit losem Tabak sogar als spürbar besser. Bei lediglich 23,2 Prozent läuft dieses Segment wie immer.

Das macht die Ursachenforschung umso interessanter. Geht das Plus beim Feinschnitt zulasten der günstigen Zigaretten? Das ist unwahrscheinlich, zumal das günstige Preissegment ein ungebremstes Wachstum hinlegt. Somit bleibt Theorie Nr. 2: Jene Kunden, die sonst gar nicht in den österreichischen Trafiken auftauchen, weil sie sich im günstigeren Ausland mit Rauchwaren versorgen, greifen durch die Unmöglichkeit kurzfristiger Grenzübertritte nun – je nach Füllungsgrad des Geldbörserls – entweder zu günstigen Zigaretten oder eben zum Feinschnitt. 

 

Den gesamten Artikel können Sie ab 23. April 2021 in der druckfrischen Printausgabe der Trafikantenzeitung nachlesen.

Werbung

Weiterführende Themen

Zum zweiten Mal in Folge verhindert Covid das Treffen der Tabakbranche in Dortmund.
Meldungen
25.03.2021

Die Tabak-Leitmesse InterTabac in den Westfalenhallen Dortmund ist für heuer abgesagt worden und soll 2022 wieder zum gewohnten Termin stattfinden.

Meldungen
15.03.2021

Nachdem Coffee-to-go doch nicht der erhoffte Heilsbringer war wollten wir nun wissen, welche zusätzlichen Produkte sich die Trafikanten für den Verkauf wünschen.

Meldungen
15.02.2021

Die WKO versucht, Licht in den Dschungel der Förderinstrumente zu bringen, und liefert praxisnahe Rechenbeispiele.

Meldungen
15.02.2021

In unserer jüngsten Umfrage haben wir uns erkundigt, wer den Fixkostenzuschuss II beantragt und bekommen hat. Und wer um Hilfe aus dem Solifonds ansuchen möchte.

Die Kosten durch Umsatzverluste in den Lockdowns steigen - dabei gelten die genannten Zahlen "nur" für den Handel. Von Gastonomie, Hotellerie, Tourismuswirtschaft, Dienstleistern, Handwerkern, Bauwirtschaft etc. liegen noch keine Zahlen vor.
Meldungen
05.01.2021

Die drei Lockdowns werden den offline-Einzelhandel bis zu 8,5 Mrd. Euro an Umsatzverlusten kosten. Zudem ändert sich das Einkaufsverhalten der Menschen.

Werbung