Direkt zum Inhalt

Umfrage: Bringt die Coronakrise bessere Feinschnittverkäufe?

19.04.2021

Wir wollten diesmal wissen, ob Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit und quasi geschlossene Landesgrenzen die Feinschnitt-Verkäufe beflügeln.

Innerhalb von knapp zwei Tagen haben 228 Kollegen unsere Fragen beantwortet. Fast 78 Prozent berichten von besseren Feinschnittverkäufen als vor den diversen Lockdowns: Während 44,3 Prozent „Ja, ein wenig besser“ angekreuzt hatten, erlebt mit 32,5 Prozent ein knappes Drittel das Geschäft mit losem Tabak sogar als spürbar besser. Bei lediglich 23,2 Prozent läuft dieses Segment wie immer.

Das macht die Ursachenforschung umso interessanter. Geht das Plus beim Feinschnitt zulasten der günstigen Zigaretten? Das ist unwahrscheinlich, zumal das günstige Preissegment ein ungebremstes Wachstum hinlegt. Somit bleibt Theorie Nr. 2: Jene Kunden, die sonst gar nicht in den österreichischen Trafiken auftauchen, weil sie sich im günstigeren Ausland mit Rauchwaren versorgen, greifen durch die Unmöglichkeit kurzfristiger Grenzübertritte nun – je nach Füllungsgrad des Geldbörserls – entweder zu günstigen Zigaretten oder eben zum Feinschnitt. 

 

Den gesamten Artikel können Sie ab 23. April 2021 in der druckfrischen Printausgabe der Trafikantenzeitung nachlesen.

Werbung

Weiterführende Themen

„Die nächsten fünf bis sechs Jahre werden aus Regulierungs- und Belastungssicht spannend!“, warnt Ralf-Wolfgang Lothert.
Meldungen
14.06.2021

… meint JTI-Corporate-Affairs-&-Communication-Chef und Mitglied der Geschäftsleitung Ralf-Wolfgang Lothert im Gespräch, das wir mit ihm zu den Auswirkungen der Pandemie und zahlreichen anderen ...

Meldungen
14.06.2021

Derzeit wollen sechs von zehn Trafikanten keine Bankgeschäfte anbieten – mehrheitlich, weil sie eine Bank in der Nähe haben. Die Zahl der Unentschlossenen ist allerdings auch noch groß.

Meldungen
17.05.2021

Ein Jahr nach dem Verbot beider Varianten wollten wir wissen, ob sie bei Umsatz und Nachfrage noch fehlen.

Produkte
19.04.2021

Ab 3. Mai stockt Philip Morris das Portfolio seiner Volumentabake auf.

Die Umsatzverluste der diversen Lockdowns für den terrestrischen Handel nehmen längst bedrohliche Größenordnungen an. Immer häufiger wird eine Evaluierung der Medizin "Lockdown" gefordert - möglichst, bevor sie ihren Patienten getötet hat ...
Meldungen
02.04.2021

Der beschönigend „Osterruhe“ genannte vierte Lockdown bedeutet für den Einzelhandel zumindest € 440 Mio. weniger Umsatz - aber nur, wenn am 11. April wirklich wieder aufgesperrt wird.

Werbung