Direkt zum Inhalt

Umfrage des Monats Dezember 2016 - Jugendschutz

12.12.2016

Die Neuregelung der Ausweiskontrolle für jugendliche Tabakkäufer steht vor der Tür. Wir wollten diesmal wissen, wie Sie dieses Thema schon heute in der täglichen Praxis umsetzen.

Die aktuelle Umfrage motivierte 193 Kollegen zu einer Antwort, viele schilderten ihre Probleme auch textlich. Die Tendenz ist jedenfalls positiv und sollte für die Systemumstellung schon eine gute Basis bieten: 55 Prozent wenden die „16+7“-Regel an – wer also nicht auf ein Alter von 23 Jahren geschätzt werden kann, wird nach einem Ausweis gefragt. Weitere 35 Prozent vertrauen auf ihr Gefühl.
Dagegen räumen neun Prozent ein, dass es in Spitzenzeiten schon einmal vorkommen kann, dass ein Jugendlicher nicht nach seinem Alter bzw. einem Ausweis gefragt wird. Ein Prozent der Befragten verzichtet auf die Ausweiskontrolle, weil man sich bei den Kunden nicht unbeliebt machen will. Diese Gruppe ist bei Testkäufern aber am gefährdetsten.

 

Das vollständige Umfrageergebnis finden Sie ab 16. Dezember in der Printversion der Trafikantenzeitung.

Werbung

Weiterführende Themen

MVG-Chef Hofer, Bundesgremialobmann Prirschl und Stellvertreter Schiefer stellten das gemeinsam ausverhandelte Jugendschutz-Paket vor.
Meldungen
12.12.2016

Im kommenden Jahr wird die Frage nach dem Ausweis im Fall jugendlicher Tabakkunden verpflichtend geregelt. Dafür wird für alle Fachgeschäfte und Verkaufsstellen sogar der Bestellungsvertrag ...

Auch ohne Nikotin sind E-Zigaretten und E-Shishas seit heute für deutsche Jugendliche tabu.
Meldungen
01.04.2016

Mit 1. 4. 2016 tritt in Deutschland ein Gesetz in Kraft, das den Verkauf von – auch nikotinfreien – E-Zigaretten an Jugendliche untersagt.

Werbung