Direkt zum Inhalt

Umfrage des Monats März 2018

19.03.2018

Die Klagen über sinkende Lottoumsätze sind nicht neu. Doch spielen die Trafikanten selbst?

Drei von vier Trafikanten spielen mehr oder weniger regelmäßig Lotto oder EuroMillionen. Die eingesetzten Summen reichen dabei von einem Tipp pro Runde bis 100 Euro pro Woche. Weitere 16 Prozent machen nur bei Jackpot-Runden mit, ein Zehntel unserer 524 Auskunftsgeber ist Totalverweigerer.
Zur letzten Gruppe gehören besonders jene, die selbst kein Lotto bekommen haben, während viele Geschäfte im Umfeld Annahmestellen wurden. Dazu kommen Menschen, die Glücksspiel grundsätzlich ablehnen sowie die offenbar gar nicht so kleine Gruppe von Trafikanten, die auf die Lotterien mittlerweile chronisch schlecht zu sprechen ist.
Unter jenen, die Lotto und EuroMillionen spielen, ist die Motivation ganz ähnlich wie beim Rest der Bevölkerung: Man möchte dem Glück einfach eine Chance geben. Auch wenn man aus professioneller Erfahrung weiß, wie gering die Wahrscheinlichkeit für den großen Treffer eigentlich ist ...

Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
20.02.2020

Schnell ist es gegangen, heuer, mit dem ersten Fünffachjackpot. Wir schreiben ja erst Februar. Noch schneller ging es erst ein einziges Mal, und zwar 2016, damals war es Ende Jänner schon so weit ...

Meldungen
18.02.2020

Die Österreichischen Lotterien bitten ab März zur Bundesländer-Rallye. Jeden Monat geht es für die Trafiken in einem Bundesland darum, den „Rest von Österreich“ in puncto Umsatz zu übertreffen.  ...

Meldungen
11.02.2020

„Happy 40“-Jubiläumslos mit 40 mal 1.000 Euro zusätzlich

Österreichische Lotterien Vorstandsvorsitzende Bettina Glatz-Kremsner und Vorstandsdirektor Martin Škopek mit dem neuen Terminal von KEBA
Meldungen
20.01.2020

Die Österreichischen Lotterien investieren 10 Mio. Euro und setzen bei der mittlerweile vierten Terminal-Generation mit KEBA weiter auf österreichische Qualität.

Meldungen
10.12.2019

2016 wollte der Automatenkonzern groß bei den Casinos Austria einsteigen. Nach zahlreichen Querelen verkaufen die Gumpoldskirchner nun alle ihre Anteile.

Werbung