Direkt zum Inhalt

Umfrage des Monats: Nikotinprodukte als Chance?

20.02.2018

E-Zigaretten gibt es schon länger, Lutschsäckchen seit Kurzem. Doch welche Rolle spielen diese Produktgruppen?

Die E-Zigaretten und Liquids sind längst in den österreichischen Trafiken angekommen – im ganzen Land sind diese Produkte in den Tabakfachgeschäften erhältlich. Dazu kamen jüngst die Nikotinlutschsäckchen als Snus- und Kautabak-Ersatzprodukt. Wie wichtig sind sie aber in der Realität?
Von den 323 Antworten unserer Umfrage halten 44 Prozent beide Produktgruppen für unwichtig, 31 Prozent beobachten ein Anwachsen des Dampfersektors, ein Viertel darf sich über Kundeninteresse an den Lutschsäckchen freuen. Aus den Kommentaren lässt sich jedoch keine einheitliche Stimmung herauslesen: Während sich die einen über zusätzliche Verdienstmöglichkeiten freuen, sehen andere wenig bis kein Potenzial bei ihren Kunden.

Eine Frage eint jedoch die Branche: Warum, zum Teufel, ist echter Snus zwar in Deutschland, nicht aber im selbsternannten EU-Musterschüler-Land Österreich zu haben?

Werbung

Weiterführende Themen

Mattias Josander, Vizepräsident bei Swedish Match: „Snus birgt nachweislich keine gesundheitlichen Gefahren. Trotzdem ist er in der gesamten EU außerhalb Schwedens verboten. Mit den tabakfreien Nikotinlutschsäckchen von ZYN können wir den 100 Millionen europäischen Rauchern nun eine attraktive Alternativebieten.“
Meldungen
19.09.2019

In Schweden gibt es mittlerweile mehr Snus-Verwender als Raucher. Wir haben mit Swedish Match-Vizepräsident Mattias Josander über die Erfolgsgeschichte des Snus und seiner modernen Ersatzprodukte ...

Professor Glantz wurde von einem  „Experten für Tabakkontrolle“ zu jemandem, der Daten aus den verschiedensten Bereichen perfekt ignorieren kann, wenn sie seiner vorgefassten Meinung widersprechen.
Meldungen
14.08.2019

Einem kalifornischen Professor für Tabakkontrolle geht die griffige und medienwirksame Aussage schon lange vor der Wahrheit.

MVG-Chef Hannes Hofer und Bundesgremialobmann Josef Prirschl bei der Pressekonferenz. Salzburg-Stellvertreter Robert Freidl war gemeinsam mit OÖ-Chef Erwin Kerschbaummayr, Wien-Boss Andi Schiefer und Günther Uhl in der Projektgruppe.
Meldungen
04.07.2019

Seit einigen Jahren rätseln Großhandel, Standesvertretung und Monopol darüber, welche Produkte künftige Hoffnungsträger für die Trafiken sein könnten. Nun werden die Kunden befragt.

Produkte
21.05.2019

Schon kurz nach der Markteinführung wird das Sortiment von Antimatter um zwei neue Sorten ergänzt

Produkte
21.05.2019

Anstecken und losdampfen – das verspricht die neue Skyl

Werbung