Direkt zum Inhalt
Wer die erste Frage mit "Personal reduziert" beantwortete bekam Frage 2 gestellt.

Umfrage: Hat sich Ihr Personalstand verändert?

23.05.2017

Entwicklungen bei der Anzahl und Stundenzahl der Mitarbeiter sind ein guter Indikator dafür, wie es einem Geschäft und einer Branche geht. Wir haben nachgefragt.

Die erste Frage beantworteten 224 Kollegen – und rund die Hälfte gab an, dass sich der Personalstand nicht verändert hätte. Glückliche sieben Prozent haben Personal aufgenommen. Dem stehen jedoch 42 Prozent gegenüber, die mit weniger Mitarbeitern das Auslangen finden müssen.
Von diesen 93 Trafikanten haben vier Prozent ihre Öffnungszeiten reduziert und weitere vier Prozent die Arbeitszeit der verbliebenen Mitarbeiter erhöht. Der große Rest – 92 Prozent – steht selbst noch mehr im Geschäft. Und diese Mehrbelastung zeigt Wirkung: Die Mehrheit der Trafikanten ist vorzugsberechtigt, also durch eine Behinderung von 50 oder mehr Prozent vermindert erwerbsfähig. „Um diesen Prozentsatz müsste eigentlich Arbeitskraft zugekauft werden können“, wie Andreas Schiefer richtig meint. Das Gegenteil ist jedoch der Fall, was eine wachsende Zahl von Trafikanten an den Rand des Burn-out oder darüber hinaus treibt. So war das Modell der Behinderten­beschäftigung durch Selbständigkeit ursprünglich sicher nicht gemeint.

Autor/in:
Matthias Hauptmann
Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
17.09.2018

Diesmal haben wir gefragt, welchen Angeboten das größte Zukunftspotenzial zugetraut wird.

Meldungen
17.08.2018

Kurz vor der Freigabe von Coffee to go haben wir erneut nachgefragt. Die Begeisterung scheint überschaubar.

Je nach Antwort auf die Hauptfrage wurden bei JA oder NEIN unterschiedliche Folgefragen gestellt.
Meldungen
14.05.2018

Die Freigabe von Coffee-to-go steht vor der Türe - doch für wie viele Trafikanten kommt er auch in Frage?

Meldungen
20.02.2018

E-Zigaretten gibt es schon länger, Lutschsäckchen seit Kurzem. Doch welche Rolle spielen diese Produktgruppen?

In fast 90 Prozent aller Trafiken darf geraucht werden. Wer das Rauchen im Geschäft verbietet hat zu 60 Prozent persönliche Gründe dafür.
Meldungen
18.10.2017

Diese Frage löste eine veritable Rekordteilnahme aus: 500 Antworten und 142 Kommentare zeigen, wie emotionsbeladen das Thema auch branchenintern ist.

Werbung