Direkt zum Inhalt

Umfrage: Läuft das Geschäft wieder wie vor Corona?

18.08.2020

Covid-19 veränderte auch die Trafiklandschaft. Dauerhaft oder sind wir jetzt wieder auf dem vorherigen Stand?

Für genau die Hälfte unserer 248 Umfrageteilnehmer hat sich der Umsatz wieder auf Vor-Corona-Niveau eingependelt. Das betrifft auch die grenznahen Trafikanten, die von den Grenzschließungen profitiert hatten und deren Kunden nun wieder im benachbarten Ausland einkaufen (25 %). Ein weiteres Viertel spürt das Ausbleiben der Touristen (15 %) oder führt den schwächeren Geschäftsgang auf die Tatsache zurück, dass immer noch viele Menschen zumindest teilweise im Homeoffice arbeiten.

Es gibt aber auch Hoffnungsschimmer: Zahlreiche grenznahe Trafiken berichten davon, dass sie einen Teil der zurückgewonnenen Kunden zumindest auf Zeit halten konnten. Ob dies nur auf die derzeitige Angst vor der zweiten Welle zurückzuführen ist, bleibt abzuwarten. Was sich jedenfalls wie ein roter Faden durch die Kommentare zieht, sind die Forderungen nach einer Vereinheitlichung der Zigarettenpreise innerhalb der EU und nach einer Reduktion der Freimengen beim Grenzübertritt.

Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
14.06.2021

Derzeit wollen sechs von zehn Trafikanten keine Bankgeschäfte anbieten – mehrheitlich, weil sie eine Bank in der Nähe haben. Die Zahl der Unentschlossenen ist allerdings auch noch groß.

Meldungen
17.05.2021

Ein Jahr nach dem Verbot beider Varianten wollten wir wissen, ob sie bei Umsatz und Nachfrage noch fehlen.

Die Höhe von Geldstrafen richtet sich nach dem monatlichen Durchschnitt des Jahrestabakumsatzes - wer besser verdient zahlt auch mehr.
Meldungen
28.04.2021

Gelegentlich ist von Strafen der MVG zu hören, die gegen Trafikanten verhängt werden. Doch was wird wie und in welcher Höhe bestraft? Wir haben beim Prokuristen und Monopolstellenleiter für Wien, ...

Meldungen
19.04.2021

Wir wollten diesmal wissen, ob Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit und quasi geschlossene Landesgrenzen die Feinschnitt-Verkäufe beflügeln.

Die Umsatzverluste der diversen Lockdowns für den terrestrischen Handel nehmen längst bedrohliche Größenordnungen an. Immer häufiger wird eine Evaluierung der Medizin "Lockdown" gefordert - möglichst, bevor sie ihren Patienten getötet hat ...
Meldungen
02.04.2021

Der beschönigend „Osterruhe“ genannte vierte Lockdown bedeutet für den Einzelhandel zumindest € 440 Mio. weniger Umsatz - aber nur, wenn am 11. April wirklich wieder aufgesperrt wird.

Werbung