Direkt zum Inhalt

Umfrage: Was sind die Hoffnungsträger der Trafik?

17.09.2018

Diesmal haben wir gefragt, welchen Angeboten das größte Zukunftspotenzial zugetraut wird.

Unsere 338 Auskunftgeber sehen zu 52 Prozent die Zukunft in legalen Hanfprodukten. Allerdings wird zur Eile gedrängt, bevor andere Vertriebszweige diesen Bereich so abdecken, dass den Trafikanten kein Stück vom Kuchen bleibt. Weitere 20 Prozent setzen ihre Hoffnungen auf Tabakprodukte – trotz kontinuierlicher Rückgänge der verkauften Mengen. Mit 16 Prozent wird auch Nikotinprodukten wie E-Zigarette, Lutschsäckchen und Heat-not-burn-Geräten deutliches Potenzial zugetraut. Der jüngst freigegebene Kaffee ist jedoch für nur sechs Prozent interessant, von Wettscheinspielen und E-Loading erwartet man mit vier bzw. zwei Prozent quasi nichts.

Es fällt auf, dass mit bestehenden Produkten wenig Hoffnungen verbunden werden: Nicht einmal Coffee to go wird als Bringer eingeschätzt. Dafür setzen die Trafikanten auf jene Produkte wie heat-not-burn und Hanf, die derzeit noch nicht bei uns erhältlich sind und einen unklaren Zeithorizont haben. Ob hier eine Fokussierung auf Bestehendes nicht sinnvoller wäre?

 

Den vollständigen Artikel können Sie ab 21. September in der druckfrischen Ausgabe der Trafkantenzeitung nachlesen.

Werbung

Weiterführende Themen

Produkte
17.08.2018

Tobaccoland bringt die Marke Chaos mit 10 Aromavarianten.

Der Kärntner Landesgremialobmann Harald Pichler forderte Lösungen für die Probleme seines Bundeslandes aus Wien.
Meldungen
17.08.2018

Für Sonntag, den 12. August, hatte das Kärntner Landes­gremium einmal mehr nach Pörtschach zum Fach­gruppentag an den Wörthersee geladen.

Schwarzenbohler: "Eines muss klar sein: Um Kaffee muss man sich genauso kümmern wie um E-Zigaretten oder Cigarren. Von selbst läuft das sicher auch nicht."
Meldungen
17.08.2018

… meint der stellvertretende Bundesgremialobmann und Kaffeebeauftragte Otmar Schwarzenbohler kurz vor der Freigabe der neuen Produktgruppe.

Meldungen
17.08.2018

Kurz vor der Freigabe von Coffee to go haben wir erneut nachgefragt. Die Begeisterung scheint überschaubar.

Das matte Olivgrün "ziert" seit 1. Juli verpflichtend sämtliche Zigaretten, Feinschnitte und Snus-Packungen im norwegischen Handel.
Meldungen
31.07.2018

Mit 1. Juli 2018 endete die einjährige Übergangsfrist: Seit diesem Datum dürfen Zigaretten, Feinschnitt und Snus nur noch in standardisierten Einheitsverpackungen nach australischem Vorbild ...

Werbung