Direkt zum Inhalt

Umfrage: Was sind die Hoffnungsträger der Trafik?

17.09.2018

Diesmal haben wir gefragt, welchen Angeboten das größte Zukunftspotenzial zugetraut wird.

Unsere 338 Auskunftgeber sehen zu 52 Prozent die Zukunft in legalen Hanfprodukten. Allerdings wird zur Eile gedrängt, bevor andere Vertriebszweige diesen Bereich so abdecken, dass den Trafikanten kein Stück vom Kuchen bleibt. Weitere 20 Prozent setzen ihre Hoffnungen auf Tabakprodukte – trotz kontinuierlicher Rückgänge der verkauften Mengen. Mit 16 Prozent wird auch Nikotinprodukten wie E-Zigarette, Lutschsäckchen und Heat-not-burn-Geräten deutliches Potenzial zugetraut. Der jüngst freigegebene Kaffee ist jedoch für nur sechs Prozent interessant, von Wettscheinspielen und E-Loading erwartet man mit vier bzw. zwei Prozent quasi nichts.

Es fällt auf, dass mit bestehenden Produkten wenig Hoffnungen verbunden werden: Nicht einmal Coffee to go wird als Bringer eingeschätzt. Dafür setzen die Trafikanten auf jene Produkte wie heat-not-burn und Hanf, die derzeit noch nicht bei uns erhältlich sind und einen unklaren Zeithorizont haben. Ob hier eine Fokussierung auf Bestehendes nicht sinnvoller wäre?

 

Den vollständigen Artikel können Sie ab 21. September in der druckfrischen Ausgabe der Trafkantenzeitung nachlesen.

Werbung

Weiterführende Themen

Der Unterschied zwischen diesen "Aromasticks" und einem Joint? Keiner ...
Meldungen
10.12.2018

… darf Michael Bleha im Fischapark bewundern. Der Centerbetreiber hat einem burgenländischen CBD-Shop die Standfläche vermietet.

Mit dieser vermutlich selbst gebauten Saucierungstrommel wurde tonnenweise Rohtabak für die weitere Verarbeitung vorbereitet.
Meldungen
07.12.2018

Am 16. November 2018 konnten Beamte des Zollamtes Eisenstadt Flughafen Wien im Raum St. Pölten 32 Tonnen Rauchtabak sicherstellen. Der Verkaufswert für fertige Zigaretten in Österreich wäre mehr ...

FCTC-Vorsitzende da Costa e Silva sieht rauchlose Tabakprodukte, E-Zigaretten und Snus als aktuellen Feind der Kampagnenziele.
Meldungen
12.11.2018

Wer auf ein Umdenken der WHO-Suborganisation gehofft hatte wurde bitter enttäuscht.

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Werbung