Direkt zum Inhalt

Umfrage: Was tun Sie gegen das "Sommerloch"?

30.06.2017

Im Juli und August geht die Mehrzahl der Kunden auf Urlaub – das merkt man im Straßenverkehr und bei den Umsätzen. Lässt sich dieses „Sommerloch“ gezielt stopfen?

148 Kollegen haben unsere Umfrage diesmal beantwortet, und der Trend ist klar: Die mit 43 Prozent größte Gruppe klagt über im Sommer nachlassende Umsätze. Dieser stehen 19 Prozent gegenüber, die in der Urlaubszeit keine Veränderung ihrer Umsätze bemerken. Über bessere Verkäufe dürfen sich 27 Prozent im Bereich der Kaltgetränke und 11 Prozent bei Shisha und Braunware freuen.

Die individuellen Wortmeldungen reichen dabei von "In der Urlaubszeit lässt der Umsatz nach." über "Shisha-Produkte und Kaltgetränke verkaufen sich in der Sommerzeit natürlich besser. Das Umsatzloch wird dadurch aber leider nicht gestopft." bis hin zu "Zigaretten verkaufen sich aufgrund der Gastgärten besser. Auch die Automaten machen im Sommer fast den doppelten Umsatz. Bei mir gibt es kein Sommerloch, ganz im Gegenteil ..." Es scheint also sehr auf die Umgebung der Trafik anzukommen - gibt es zahlreiche gut besuchte Lokale mit Gastgärten, so geht es auch dem Tabakhandel gut. 

Werbung

Weiterführende Themen

Produkte
07.12.2020

Passend zum Neujahr 2021 bringt Von Eicken eine Produktneuheit auf den österreichischen Markt. 

Produkte
10.11.2020

Für etwa sechs Wochen kommen die Camel Essential Zigaretten mit besonders gestalteten Packungen.

Für mehr als die Hälfte der Umfrageteilnehmer sind Nikotinlutschsäckchen DAS Boomprodukt des Jahres.
Meldungen
09.11.2020

Wir wollten diesmal wissen, welche Produkte mit Nikotin im Laufe dieses Jahres am stärksten zugelegt haben.

Derartig „hübsche“ Einheitspackungen wandern seit Monatsbeginn auch in Holland über den  Verkaufstresen.
Meldungen
12.10.2020

Seit 1. Oktober zählen die Niederlande zu jenen EU-Ländern, welche die Einheitspackungen für Zigaretten verpflichtend einführen.

Meldungen
14.09.2020

Der Marktführer sowie die Nr. 2 bewegen sich mit 1. Oktober preislich nach oben – und man darf hoffen, dass der Rest der Industrien folgen wird. 

Werbung