Direkt zum Inhalt

Umfrage: Was tun Sie gegen das "Sommerloch"?

30.06.2017

Im Juli und August geht die Mehrzahl der Kunden auf Urlaub – das merkt man im Straßenverkehr und bei den Umsätzen. Lässt sich dieses „Sommerloch“ gezielt stopfen?

148 Kollegen haben unsere Umfrage diesmal beantwortet, und der Trend ist klar: Die mit 43 Prozent größte Gruppe klagt über im Sommer nachlassende Umsätze. Dieser stehen 19 Prozent gegenüber, die in der Urlaubszeit keine Veränderung ihrer Umsätze bemerken. Über bessere Verkäufe dürfen sich 27 Prozent im Bereich der Kaltgetränke und 11 Prozent bei Shisha und Braunware freuen.

Die individuellen Wortmeldungen reichen dabei von "In der Urlaubszeit lässt der Umsatz nach." über "Shisha-Produkte und Kaltgetränke verkaufen sich in der Sommerzeit natürlich besser. Das Umsatzloch wird dadurch aber leider nicht gestopft." bis hin zu "Zigaretten verkaufen sich aufgrund der Gastgärten besser. Auch die Automaten machen im Sommer fast den doppelten Umsatz. Bei mir gibt es kein Sommerloch, ganz im Gegenteil ..." Es scheint also sehr auf die Umgebung der Trafik anzukommen - gibt es zahlreiche gut besuchte Lokale mit Gastgärten, so geht es auch dem Tabakhandel gut. 

Werbung

Weiterführende Themen

Produkte
20.02.2018

Alpa Tobacco ist eine Shisha-Tabakkreation des Tabakherstellers My Handel und des Berliner ­Rappers Alpa Gun.

Produkte
20.02.2018

Nach den roten Batton Original sind nun auch die Batton White  als dickes Ultra Pack verfügbar.

Meldungen
11.12.2017

Philip Morris machte es vor, JTI zog nach: Drei Monate vor der Tabaksteuererhöhung steigen die Verkaufspreise – allen Beteiligten bleibt damit mehr Geld im Börserl.

Dumm, wenn man gerade im Thailand-Urlaub beides genießen möchte: Alkohol und Zigaretten wurden drastisch verteuert
Meldungen
18.09.2017

Die beliebte Urlaubsdestination belegt Alkohol, Zigaretten und Luxusgüter seit 15. September 2017 mit hohen "Sündensteuern"

Mit gutem Beispiel voran: Philip Morris erhöhte die Preise seiner Kernmarke – an der sich der gesamte öster­reichische Tabakmarkt orientiert – um 20 Cent. Die anderen Anbieter zogen großteils voll mit.
Meldungen
21.03.2017

Mit 1. April gilt der neue WAP von 4,58 Euro sowie die Anhebung der spezifischen Steuer um drei Euro pro Tausend. Nun heben nicht nur die beiden Marktführer die Verkaufspreise im erhofften Ausmaß ...

Werbung