Direkt zum Inhalt

Umfrage: Werden Sie Coffee to go anbieten?

17.08.2018

Kurz vor der Freigabe von Coffee to go haben wir erneut nachgefragt. Die Begeisterung scheint überschaubar.

Diese Frage wurde nur gestellt, wenn die Antwort auf Frage1 JA lautete. Die Mehrzahl der am Kaffee Interessierten hat noch keinen Liefervertrag.

Rund um den Kaffee aus der Trafik ist die Stimmung offenbar gekippt: Zwei Drittel aller 423 Antwortgeber werden sich das neue Angebot aus unterschiedlichsten Gründen sparen. Als häufigste Gegenargumente werden einschlägige Anbieter im direkten Umfeld genannt – und speziell am Land versuchen die durchwegs persönlich bekannten Unternehmer ja auch bewusst, einander nicht in die Suppe zu spucken. Ein zweiter Grund liegt im chronischen Platzmangel der oft ohnehin schon bis unter die Decke vollgeräumten Geschäfte.
Fast zwei Drittel all jener 143, die prinzipiell Kaffee anbieten wollen, haben noch keinen Vertrag abgeschlossen. Dafür haben derzeit fast doppelt soviele Trafikanten Kaffeemaschinen außerhalb des Rahmenvertrags bestellt als innerhalb – was möglicherweise auch an der Kürze der Verfügbarkeit liegt. Wer aber schon vor Veröffentlichung des Rahmenvertrags unterschrieben hat, beißt sich jetzt hoffentlich nicht in den Allerwertesten, weil seine Konditionen viel schlechter sind ...

Werbung

Weiterführende Themen

Je nach Antwort auf die Hauptfrage wurden bei JA oder NEIN unterschiedliche Folgefragen gestellt.
Meldungen
14.05.2018

Die Freigabe von Coffee-to-go steht vor der Türe - doch für wie viele Trafikanten kommt er auch in Frage?

Bis Mai 2018 sollen gute Rahmenverträge mit Kaffeeanbietern für die Trafikanten abgeschlossen und das Heissgetränk freigegeben sein.
Meldungen
20.02.2018

Das Thema geistert schon länger durch die Branche. Nun haben MVG und WKO die Marschrichtung für die baldige Umsetzung im Detail dargelegt.

Meldungen
20.02.2018

E-Zigaretten gibt es schon länger, Lutschsäckchen seit Kurzem. Doch welche Rolle spielen diese Produktgruppen?

In fast 90 Prozent aller Trafiken darf geraucht werden. Wer das Rauchen im Geschäft verbietet hat zu 60 Prozent persönliche Gründe dafür.
Meldungen
18.10.2017

Diese Frage löste eine veritable Rekordteilnahme aus: 500 Antworten und 142 Kommentare zeigen, wie emotionsbeladen das Thema auch branchenintern ist.

Meldungen
23.08.2017

Die Tabaksteuer 2018 und die überfällige Erhöhung der Mindesthandelsspanne sind positive Entwicklungen – wird man sie aber auch im Geldbörserl spüren?

Werbung