Direkt zum Inhalt

Umfrage: Werden Sie Coffee to go anbieten?

17.08.2018

Kurz vor der Freigabe von Coffee to go haben wir erneut nachgefragt. Die Begeisterung scheint überschaubar.

Diese Frage wurde nur gestellt, wenn die Antwort auf Frage1 JA lautete. Die Mehrzahl der am Kaffee Interessierten hat noch keinen Liefervertrag.

Rund um den Kaffee aus der Trafik ist die Stimmung offenbar gekippt: Zwei Drittel aller 423 Antwortgeber werden sich das neue Angebot aus unterschiedlichsten Gründen sparen. Als häufigste Gegenargumente werden einschlägige Anbieter im direkten Umfeld genannt – und speziell am Land versuchen die durchwegs persönlich bekannten Unternehmer ja auch bewusst, einander nicht in die Suppe zu spucken. Ein zweiter Grund liegt im chronischen Platzmangel der oft ohnehin schon bis unter die Decke vollgeräumten Geschäfte.
Fast zwei Drittel all jener 143, die prinzipiell Kaffee anbieten wollen, haben noch keinen Vertrag abgeschlossen. Dafür haben derzeit fast doppelt soviele Trafikanten Kaffeemaschinen außerhalb des Rahmenvertrags bestellt als innerhalb – was möglicherweise auch an der Kürze der Verfügbarkeit liegt. Wer aber schon vor Veröffentlichung des Rahmenvertrags unterschrieben hat, beißt sich jetzt hoffentlich nicht in den Allerwertesten, weil seine Konditionen viel schlechter sind ...

Werbung

Weiterführende Themen

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Die Fahne verkündet nach außen, dass hier Kaffee zu haben ist ...
Meldungen
17.10.2018

Lassen Sie es Ihre Kunden wissen, sobald Kaffee bei Ihnen verfügbar ist!

Meldungen
15.10.2018

Diesmal wollten wir wissen, nach welchen selten oder gar nicht lieferbaren Produkten die größte Nachfrage besteht.

Meldungen
17.09.2018

Diesmal haben wir gefragt, welchen Angeboten das größte Zukunftspotenzial zugetraut wird.

Der Kärntner Landesgremialobmann Harald Pichler forderte Lösungen für die Probleme seines Bundeslandes aus Wien.
Meldungen
17.08.2018

Für Sonntag, den 12. August, hatte das Kärntner Landes­gremium einmal mehr nach Pörtschach zum Fach­gruppentag an den Wörthersee geladen.

Werbung