Direkt zum Inhalt
Der erste große Optimismus ist vorüber - nun entwickelt sich das Geschäft rund um die E-Zigarette recht uneinheitlich

Umfrage: Wie entwickelt sich das Dampfgeschäft?

21.03.2017

Dank Versandhandelsverbot und damit einhergehender Marktbereinigung müsste das Geschäft rund um E-Zigaretten eigentlich besser als je zuvor laufen. Wir haben nach der Realität in der Trafik gefragt.

In knapp zwei Tagen sind 170 Antworten auf unsere Umfrage eingelangt. Auffällig ist dabei, wie uneinheitlich die Antworten ausfallen: Mehr als die Hälfte beklagt einen allgemein schlechteren Geschäftsgang, 22 Prozent sehen zumindest bei den Liquids Umsatzzuwächse. Weitere 23 Prozent der Befragten freuen sich über ein an allen Fronten wachsendes Dampfer­geschäft bis hin zur Verdreifachung der einschlägigen Umsätze innerhalb eines Jahres.
Abgesehen von Standortunterschieden dürfte sich wiederholen, was in anderen spezialisierten Bereichen wie Longfillern, Pfeife und Shisha zu beobachten ist: Nur wer die Entwicklung mitmacht, eigene Beratungskompetenz aufbaut und sich für die Zielgruppe ausreichend Zeit nimmt, darf sich auch über wachsende Umsätze freuen. Eine „automatische Goldgrube“ sind – wenig überraschend – auch E-Zigaretten und Liquids nicht.

Autor/in:
Matthias Hauptmann
Werbung

Weiterführende Themen

Je nach Antwort auf die Hauptfrage wurden bei JA oder NEIN unterschiedliche Folgefragen gestellt.
Meldungen
14.05.2018

Die Freigabe von Coffee-to-go steht vor der Türe - doch für wie viele Trafikanten kommt er auch in Frage?

Produkte
19.03.2018

Mit hohem VG-Anteil für milden Dampfgenuss und dichte Schwaden richtet sich die neue 50/50-Serie von Nikoliquids klar an Verwender leistungsstarker moderner E-Zigaretten.

Meldungen
20.02.2018

E-Zigaretten gibt es schon länger, Lutschsäckchen seit Kurzem. Doch welche Rolle spielen diese Produktgruppen?

In zahlreichen Ländern werden Dampferprodukte bereits besteuert; eine diesbezügliche EU-Richtlinie kommt jedoch zumindest derzeit noch nicht.
Meldungen
24.01.2018

Die EU hat sich vorerst gegen eine europaweite Steuer auf E-Zigaretten und E-Liquids ausgesprochen.

In fast 90 Prozent aller Trafiken darf geraucht werden. Wer das Rauchen im Geschäft verbietet hat zu 60 Prozent persönliche Gründe dafür.
Meldungen
18.10.2017

Diese Frage löste eine veritable Rekordteilnahme aus: 500 Antworten und 142 Kommentare zeigen, wie emotionsbeladen das Thema auch branchenintern ist.

Werbung