Direkt zum Inhalt
Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...

Umfrage: Wie entwickelt sich das Dampfgeschäft?

12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Unsere 351 Umfrageteilnehmer zeichnen ein recht uneinheitliches Bild. Bei fast der Hälfte (47 Prozent) läuft das Dampfgeschäft auf gleichbleibendem Niveau, 29 Prozent dürfen sich über ein langsames und nur neun Prozent über ein starkes Wachstum dieser Produktgruppe freuen. Mit 15 Prozent bietet fast jeder Siebente Dampfprodukte aber gar nicht an. Und aus den Kommentaren geht hervor, dass eine fünfte Antwort, „Lässt stark nach“, mehrfach vermisst wurde.
Speziell das Geschäft mit der Hardware dürfte kein einfaches sein: Laufend kommen neue Modelle, das Sortiment veraltet aus Kundensicht also rasch. Ohne laufende Fortbildung über die Neuheiten und ein aktives Anbieten passiert im Verkauf nicht viel. Dazu kommt, dass auch Verbrauchsmaterialien wie Coils meist modellspezifisch sind und ebenfalls auf Lager liegen sollten. Dampfershops, von denen zahlreiche Tabakfachgeschäfte regelrecht umzingelt sind, tun sich mit dieser Aufgabenstellung offensichtlich deutlich leichter.

Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
15.03.2021

Nachdem Coffee-to-go doch nicht der erhoffte Heilsbringer war wollten wir nun wissen, welche zusätzlichen Produkte sich die Trafikanten für den Verkauf wünschen.

Meldungen
07.12.2020

Wo die Gewinner und Verlierer dieses Covid-Jahres sitzen, war klar. Unsere Umfrage zeigt nun die Größenordnungen.

Die Vuse wird es in fünf Farben geben. Das Starterkit wird dafür aufgelassen.
Meldungen
09.11.2020

Nach den erfolgreichen Pouches stellt BAT nun auch seine E-Zigarette auf einen internationalen Markennamen um.

Chemische Untersuchungsämter in Deutschland nahmen zahlreiche Hanfliquids genau unter die Lupe.
Meldungen
12.10.2020

Nach den US-Todesfällen unter Dampfern testete das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) Liquids auf dem deutschen Markt auf die in den USA gefundenen gefährlichen Substanzen.

Dass es dann so schnell geht hat selbst Susanne Moosmayr überrascht: "Unser Hersteller Hanfwerk braucht jetzt schnellstmöglich die Zoll-Genehmigung für die Produktion und auch unsere Kapazitäten könnten anfangs knapp werden." Mit voller Lieferfähigkeit wird ab Mitte bis Ende Juli gerechnet.
Meldungen
01.07.2020

Ein Meilenstein in der langen Diskussion rund um das Thema Hanf ist geschafft. Die seit langem als pflanzliches Raucherzeugnis klassifizierten MAWU Produkte werden bald in der Trafik zu kaufen ...

Werbung