Direkt zum Inhalt

Umfrage: Wie ist 2020 für Sie gelaufen?

07.12.2020

Wo die Gewinner und Verlierer dieses Covid-Jahres sitzen, war klar. Unsere Umfrage zeigt nun die Größenordnungen.

Für fast jeden zweiten unserer 382 Umfrageteilnehmer ist das heurige Jahr besser als das Vorjahr gelaufen: 24 Prozent kreuzten „etwas besser“ an, weitere 23 Prozent machten ihr Kreuz bei „viel besser“. Bei weiteren 17 Prozent weisen die beiden Geschäftsjahre kaum Unterschiede auf – rund zwei Drittel aller Trafikanten haben unter dem Covid-Sonderjahr also nicht gelitten oder gar von ihm profitiert.
Mit 21 Prozent aller Antworten bei „viel schlechter“ ist diese Gruppe fast genauso groß wie jene der Trafikanten, die ein besonders erfolgreiches Jahr 2020 hinlegten. Weitere 15 Prozent gaben an, das Jahr wäre im Vergleich „etwas schlechter“ gelaufen – jeder Dritte hat also ein Minus in seinem Jahresvergleich stehen.
Die Gründe lassen sich auch aus den Kommentaren herauslesen: Trafikanten in Grenznähe zu billigeren Einkaufsländern im Osten und Süden profitieren von Grenzschließungen ebenso wie ihre Kollegen in Wohngebieten durch Homeoffice. Die Verlierer sitzen in Einkaufszentren, an Verkehrsknotenpunkten, in Grenznähe zu den Hochpreisländern Deutschland und Schweiz und in Tourismusregionen. Bei letzteren gibt es Ausnahmen: Während Innenstadt-Trafiken leiden, durften sich ihre Kollegen am Land dank „Urlaub in Österreich“ in einigen Fällen sogar über unerwartet gute Umsätze freuen.
Zu einem Thema herrscht allerdings Einigkeit: Gerade die viel höheren Tabakverkäufe an den Ostgrenzen zeigen, wie wichtig eine Reduktion der 800-Stück-Regel wäre.
 

Werbung

Weiterführende Themen

Per Lottomail informiert das Bundesgremium seine Mitglieder über das erneute Offenhalten der Trafiken im Lockdown.
Meldungen
31.03.2021

Von Publikumsmedien selten erwähnt werden die Trafiken in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland als systemrelevante Branche einmal mehr auch während der Lockdowns offen halten dürfen.

Meldungen
15.03.2021

Nachdem Coffee-to-go doch nicht der erhoffte Heilsbringer war wollten wir nun wissen, welche zusätzlichen Produkte sich die Trafikanten für den Verkauf wünschen.

Meldungen
15.02.2021

In unserer jüngsten Umfrage haben wir uns erkundigt, wer den Fixkostenzuschuss II beantragt und bekommen hat. Und wer um Hilfe aus dem Solifonds ansuchen möchte.

Die Kosten durch Umsatzverluste in den Lockdowns steigen - dabei gelten die genannten Zahlen "nur" für den Handel. Von Gastonomie, Hotellerie, Tourismuswirtschaft, Dienstleistern, Handwerkern, Bauwirtschaft etc. liegen noch keine Zahlen vor.
Meldungen
05.01.2021

Die drei Lockdowns werden den offline-Einzelhandel bis zu 8,5 Mrd. Euro an Umsatzverlusten kosten. Zudem ändert sich das Einkaufsverhalten der Menschen.

Für mehr als die Hälfte der Umfrageteilnehmer sind Nikotinlutschsäckchen DAS Boomprodukt des Jahres.
Meldungen
09.11.2020

Wir wollten diesmal wissen, welche Produkte mit Nikotin im Laufe dieses Jahres am stärksten zugelegt haben.

Werbung