Direkt zum Inhalt
Für den Großteil der Befragten hat das Vergabemoratorium keine Auswirkungen.

Umfrage: Wollen Sie in den nächsten 6 Monaten ihre Trafik übergeben oder verkaufen?

20.09.2021

Angesichts des Vergabestillstands von Tabakfachgeschäften wollten wir diesmal wissen, wie viele Kollegen davon direkt betroffen sind.

Wer allerdings übergeben oder übernehmen will, hat derzeit den „Scherm auf“.

Für 83 Prozent unserer 248 Umfrageteilnehmer ändert sich durch den Vergabestopp bei Tabakfachgeschäften nichts. Immerhin zehn Prozent hätten im kommenden halben Jahr allerdings ihr Geschäft übergeben und weitere sieben Prozent verkaufen wollen.

Die Auswirkungen sind auch klar: Für die potenziellen Übergeber oder Verkäufer schiebt sich der anvisierte Pensionszeitpunkt in die Zukunft. Auch die Lebenswege der Übernehmer erleben einen Break – mehr als 9 % bleiben angestellt, statt selbst TrafikantIn zu werden. Bedenklicher sind aber die knapp 19 Prozent, die sich angesichts einer künftigen Befristung des Bestellungsvertrags überlegen, ob sie den meist lange geplanten und mit jahrelanger Mitarbeit vorbereiteten Berufsweg überhaupt noch einschlagen sollen.

Diese Unsicherheit lässt sich auf Eltern- wie Kinderseite vorrangig aus den zahlreichen Kommentaren herauslesen. Schließlich wurden viele Investitionen auch im Hinblick darauf getätigt, dass ein Familienmitglied die Trafik übernehmen würde. Vielfach hatten diese auch schon die Trafikakademie absolviert. Am härtesten trifft der Stillstand allerdings jene, die krankheitsbedingt aufhören müssen. Wie sollen sie diese Zeit überbrücken?

 

Die Vollversion der Umfrage samt den Kommentaren können Sie ab 24. September in der druckfrischen Trafikantenzeitung nachlesen.

Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
17.08.2021

Die Raucherquote sinkt, die EU plant für 2040 ein "rauchfreies Europa" und die sonstigen Standbeine einer Trafik waren auch schon dicker. Wir wollten deshalb wissen, ob Sie aus heutiger Sicht ...

Meldungen
14.06.2021

Derzeit wollen sechs von zehn Trafikanten keine Bankgeschäfte anbieten – mehrheitlich, weil sie eine Bank in der Nähe haben. Die Zahl der Unentschlossenen ist allerdings auch noch groß.

Die Monopolstellenleiterin für Tirol und Vorarlberg, Helga Rom (HR), sowie der oberösterreichische Landesgremialobmann Erwin Kerschbaummayr (EK) bilden die Arbeitsgruppe Kunden und haben zum Thema „Wohlfühlatmosphäre in Trafiken“ eine Umfrage ausgesendet, in der nach der Bereitschaft der Trafikanten gefragt wurde, das eigene Rauchen sowie jenes der Mitarbeiter für die Kunden zu unterlassen.
Meldungen
17.05.2021

Die von MVG und Bundesgremium gemeinsam ausgesendete mehrstufige Umfrage durfte sich über enorme Teilnehmerzahlen freuen und brachte als Ergebnis zwei sehr unterschiedliche Standpunkte. Wir haben ...

Meldungen
17.05.2021

Ein Jahr nach dem Verbot beider Varianten wollten wir wissen, ob sie bei Umsatz und Nachfrage noch fehlen.

Die Höhe von Geldstrafen richtet sich nach dem monatlichen Durchschnitt des Jahrestabakumsatzes - wer besser verdient zahlt auch mehr.
Meldungen
28.04.2021

Gelegentlich ist von Strafen der MVG zu hören, die gegen Trafikanten verhängt werden. Doch was wird wie und in welcher Höhe bestraft? Wir haben beim Prokuristen und Monopolstellenleiter für Wien, ...

Werbung