Direkt zum Inhalt

Umfrage: Wonach fragen die Kunden?

15.10.2018

Diesmal wollten wir wissen, nach welchen selten oder gar nicht lieferbaren Produkten die größte Nachfrage besteht.

Von den nicht in Trafiken erhältlichen Produktgruppen halten sich in der Kundennachfrage derzeit Hanf und Snus mit je 33 Prozent die Waage. Zu weiteren 24 Prozent erhalten unsere 274 Umfrageteilnehmer Rückfragen zum Thema Iqos und Heat-not-burn. Auf Coffee to go wird hingegen nur jeder zehnte Trafikant von seinen Kunden angesprochen. Offensichtlich ist der erste Schwung an medial angefachter Aufmerksamkeit für den Kaffee aus der Trafik schon verpufft.
Mit einer baldigen Einführung von (rauchbaren) Hanfprodukten in unseren Trafiken wird angesichts jüngster Entwicklungen nicht zu rechnen sein. Und für echten Snus gibt es nur für Schweden eine Ausnahme vom EU-weiten Verbot. Dass dieses je nach Land sehr unterschiedlich respektiert wird, können grenznahe Trafikanten allerdings auch aus leidvoller Erfahrung bestätigen. Einige helfen sich aber recht erfolgreich mit der Gruppe der Nikotinlutschsäckchen aus.
Bei der Nonexistenz von Heat-not-burn-Produkten schütteln Konsumenten wie Trafikanten die Köpfe – schließlich ist Österreich damit schon bald der Exote Europas: In wirklich allen Nachbarländern sind die Tabakerhitzer längst auf dem Markt. Nur bei uns nicht. Und es ist nicht abzusehen, ob und wann sich daran etwas ändern wird.

Werbung

Weiterführende Themen

Die folgenden Hanfprodukte dürfen ab 8. Juli 2020 in den heimischen Trafiken verkauft werden.
Meldungen
01.07.2020

Das Finanzministerium hat nun überraschend schnell erste Hanf-Produkte als "anderer Rauchtabak" klassifiziert und damit ihren Verkauf in Tabakfachgeschäften ermöglicht: Ab 8. Juli dürfen - vorerst ...

MVG-Chef Hofer kommentiert die Ergebnisse der Frühjahrsumfrage unter 500 Trafikanten und beantwortet häufig gestellte Fragen diesmal per YouTube-Video mit seinem Stellvertreter Ernst Koreska.
Meldungen
21.06.2020

Vier Mal im Jahr befragt die Monopolverwaltung jeweils 500 Trafikanten - mit laufend steigenden Responseraten. Corona-bedingt fasst die MVG die jüngsten Ergebnisse nun in einem Video zusammen, das ...

BGO Josef Prirschl: "Der Ball bezüglich rauchbarer Pflanzenprodukte liegt jetzt klar beim Finanzministerium - und wir lassen nicht locker."
Meldungen
16.06.2020

... meint Bundesgremialobmann Josef Prirschl im Gespräch, das sich aber ebenso um den Corona-Shutdown, die Lotterien und den boomenden bargeldlosen Zahlungsverkehr drehte.

Susanne Moosmayr ist schon seit längerer Zeit im Cannabis-Business aktiv. Der breit aufgestellte oberösterreichische Großhändler hat Produktion, Anmeldung und gesetzeskonforme Packungen für seine CBD-Produkte: „Wir stehen für einen Verkaufsstart an die Tabakfachgeschäfte bereit.“
Meldungen
12.05.2020

... erklärt Großhändlerin Susanne Moosmayr im Interview. Der Segen von AGES und Gesundheitsministerium ist erteilt, nur das Finanzministerium lässt sich Zeit.

Dr. Franz Pietsch (hier auf dem Fachgruppentag NÖ im Jahr 2014) ist im Gesundheits­ministerium für Tabak und Suchtmittel verantwortlich. Seine Aussage zu Hanf und anderen rauchbaren Pflanzenprodukten: „Die Position meines Ressorts zu diesen Produkten basiert auf dem ­TNRSG und hat sich nie verändert.“
Meldungen
12.05.2020

Das Informationsschreiben aus dem Gesundheitsministerium ist auf vielfache Nachfrage und in Abstimmung mit der Finanz entstanden, wie Dr. Franz Pietsch im Interview erklärt.

Werbung