Direkt zum Inhalt

Umfrage: Würden Sie empfehlen, Trafikant zu werden?

17.08.2021

Die Raucherquote sinkt, die EU plant für 2040 ein "rauchfreies Europa" und die sonstigen Standbeine einer Trafik waren auch schon dicker. Wir wollten deshalb wissen, ob Sie aus heutiger Sicht Interessenten empfehlen würden, eine Trafik zu übernehmen.

Binnen knapp zwei Tagen haben 354 TrafikantInnen unsere Umfrage beantwortet. Nur etwas mehr als ein Viertel würde eine uneingeschränkte Empfehlung zur Übernahme einer Trafik aussprechen. Für weitere 40 Prozent müsste es schon ein besonders gut gehendes Tabakfachgeschäft sein. Und ein Drittel würde InteressentInnen davon abraten, heute noch TrafikantIn werden zu wollen.

Diese Zahlen spiegeln wohl gut die eigene Lage wider: Hier stehen einander erfolgreiche Geschäftsleute und einen lang andauernden Abschwung erlebende Menschen gegenüber. 
Optimisten, die zur EU-Idee des rauchfreien Europa meinen, dass „bis 2040 noch viel Wasser die Donau hinunterrinnen“ werde. Pessimisten, die rückläufige Geschäfte nicht nur bei Tabak, sondern auch den sonstigen „Standbeinen“ wie Zeitschriften, Lotto und Nebenartikeln vorhersehen.
Bei einigen Faktoren sind sich die zahlreichen Kommentare jedoch einig: 

  • Die gut gehenden Trafiken werden seltener. Und unter 1,2 Mio. Tabakumsatz sollte man es besser lassen.
  • Lage, Engagement und Kreativität werden immer wichtiger.
  • Unter den derzeitigen neuen Angeboten ist noch nicht DER Rausreißer für die Zukunft zu finden.

Den vollständigen Artikel samt Kommentaren finden Sie ab 20. August in der druckfrischen Printausgabe der Trafikantenzeitung.

Werbung

Weiterführende Themen

Vom alten finsteren Geschäft zur freundlich-hellen neuen Trafik waren es nur 10 Tage, die Thomas Reindl und sein Team in einem Container verbracht haben. Die Farben ließ der Trafikant von seinem Personal aussuchen – er hätte ein helles Grün gewählt ...
Meldungen
01.07.2021

Gerade kleine Geschäftslokale können von einem gezielten Umbau auf spürbare Weise profitieren, wie dieses Beispiel eines traditionellen Tabakfachgeschäftes in einem wiener Altbau beweist.

Die kleine Trafik von Manfred Pauser ist im Grätzel eine Institution mit Tradition
Meldungen
01.07.2021

Auf den ersten Blick würde man ihn eher für einen Fitnesstrainer halten: sportlich, vital, mit freundlichem Blick. Viel positive Energie geht von ihm aus, die auch die Kunden und Kundinnen seiner ...

Meldungen
01.07.2021

Seit April dieses Jahres (2014) befindet sich das Tabakfachgeschäft der Familie Bleha an einem neuen Standort im Fischapark. 

Meldungen
01.07.2021

Der Trafikant Hermann Maringer ist Geschäftsmann, Stimmungskanone und kommunikative Drehscheibe seines Heimatortes Hausleiten. Ein chronisch gut gelauntes Energiebündel. 

Hinter der geschlossenen Vekleidung versteckt sich ein weiteres Warenlager.
Meldungen
01.07.2021

Die Anfänge in einer kleinen Dorftrafik liegen hinter dem Ehepaar Hering. Am neuen Standort ist alles eine Nummer größer – dafür hat man andere Probleme.

Werbung