Direkt zum Inhalt

Ungarn: Tabakhandel wird Monopol

24.09.2012

Zigaretten und Tabakwaren, die heute bei unseren Nachbarn an rund 44.000 Stellen verkauft werden, sollen in Zukunft nur noch bei 5.-7.000 spezialisierten Geschäften mit spezieller Konzession zu haben sein. (wirtschaftsblatt.at, mh)

Ab 1. Juli 2013 soll die neue Regelung gelten, die weitere Einschränkungen mit sich bringen soll: Nebenartikel gibt es nicht – die Geschäfte dürfen ausschließlich Tabakwaren führen. Selbst im Geschäft darf keine Werbung für diese Waren gemacht werden. Ein wenig absurd wird es, wenn trotz eines seit längerem bestehenden Verkaufsverbotes an Personen unter 18 Jahre nicht einmal dann Tabakwaren verkauft werden dürfen, wenn ein unter 18jähriger im Geschäft ist.

 

Die Vergabe der Konzessionen für Tabakfachgeschäfte soll mit November 2012 beginnen und bis Jahresende abgeschlossen sein. Künftig kann in Ortschaften mit weniger als 2.000 Einwohnern nur eine Konzession vergeben werden, für größere Orte wird je weitere 2.000 Bewohner auch eine weitere Konzession vergeben. Teuer wird es für all jene, die sich trotz fehlender Konzession am Tabakverkauf beteiligen: Hier droht eine Geldbuße von bis zu umgerechnet 1,8 Mio. Euro.

 

Zigaretten bald teurer?

Was sich allerdings nicht ändern soll ist der Preis, der derzeit durch die Hersteller und Importeure festgelegt wird und den zukünftigen Trafikanten eine Marge von nur 3,4 Prozent bringen würde – Experten sehen für die geplante Geschäftsstruktur aber eine Spanne von 8 Prozent als unterste Überlebensgrenze. Damit steht die ungarische Regierung nun vor der Wahl, entweder konzessionierte Totgeburten im Tabakverkauf in Kauf zu nehmen oder aber den Preis für Rauchwaren auf ein Niveau zu heben, das den dann spezialisierten Trafikanten ein Auskommen sichert. Letztere Variante würden österreichische Trafikanten in Grenznähe wohl mit dem einen oder anderen Glaserl Sekt feiern …

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Greißlerei mit Trafik ist der soziale Treffpunkt im Strandbad. Die Erwachsenen bekommen hier ihr Bier und die Leberkäse-Semmeln, die Kinder ihr Eis.
Meldungen
24.06.2021

In den 1920er Jahren nannte man das Strombad Kritzendorf im Jargon nur „Riviera der Wiener“. Trafikant Ludwig Ehrenstrasser übernahm vor sieben Jahren den Nachbau der alten Trafik und Greißlerei. ...

Klein, aber mein: Als letzte Trafik vor dem Auwald ist Gerhard Krexner eine beliebte „Versorgungsstation“ für Radler und Ausflügler im Sommerhalbjahr. Die nun ganzjährig bewohnbaren Häuser am Donau-Oder-Kanal sorgen für Betrieb während des ganzen Jahres.
Meldungen
24.06.2021

Hart traf das Schicksal Gerhard Krexner aus heiterem Himmel. Seine Trafik in Groß-Enzersdorf bei Wien führt er dennoch mit viel Herz.
 

Die kleine Trafik in der Heinestraße ist das „zweite Berufsleben“ von Emanuel Kustura. Er ist im Grätzl wie in der Branche gleichermaßen angekommen.
Meldungen
24.06.2021

Vor einem Jahr hat Emanuel Kustura seine Trafik nahe dem Praterstern im 2. Wiener Gemeindebezirk übernommen. Die Gegend ist ein sozialer Brennpunkt, doch Kustura hat damit kein Problem.

Die Trafik Wachter: Wenige Fußgänger, dafür eine gute Lage an der Ein- bzw. Ausfallsstraße von Pfaffstätten.  Die Kurzparkzone ist mangels großem Parkplatz aber eine Notwendigkeit und entsprechend selten leer.
Meldungen
24.06.2021

Völlig gegen den Trend hat Bernhard Wachter eine Trafik eröffnet, wo vorher keine war. Wir haben nach den Hintergründen gefragt.

Die gute Lage am Hauptplatz von Spittal an der Drau konnte Anja Berger behalten, ansonsten hat sich alles zum Besseren geändert. Die Modernisierung hat den schönen Altbau ganz nebenbei auch barrierefrei gemacht.
Meldungen
24.06.2021

Als dritte Trafikantengeneration stellte eine Kärntnerin ihr Fachgeschäft auf eine völlig neue Basis.

Werbung