Direkt zum Inhalt

Ungarn: Tabakhandel wird Monopol

24.09.2012

Zigaretten und Tabakwaren, die heute bei unseren Nachbarn an rund 44.000 Stellen verkauft werden, sollen in Zukunft nur noch bei 5.-7.000 spezialisierten Geschäften mit spezieller Konzession zu haben sein. (wirtschaftsblatt.at, mh)

Ab 1. Juli 2013 soll die neue Regelung gelten, die weitere Einschränkungen mit sich bringen soll: Nebenartikel gibt es nicht – die Geschäfte dürfen ausschließlich Tabakwaren führen. Selbst im Geschäft darf keine Werbung für diese Waren gemacht werden. Ein wenig absurd wird es, wenn trotz eines seit längerem bestehenden Verkaufsverbotes an Personen unter 18 Jahre nicht einmal dann Tabakwaren verkauft werden dürfen, wenn ein unter 18jähriger im Geschäft ist.

 

Die Vergabe der Konzessionen für Tabakfachgeschäfte soll mit November 2012 beginnen und bis Jahresende abgeschlossen sein. Künftig kann in Ortschaften mit weniger als 2.000 Einwohnern nur eine Konzession vergeben werden, für größere Orte wird je weitere 2.000 Bewohner auch eine weitere Konzession vergeben. Teuer wird es für all jene, die sich trotz fehlender Konzession am Tabakverkauf beteiligen: Hier droht eine Geldbuße von bis zu umgerechnet 1,8 Mio. Euro.

 

Zigaretten bald teurer?

Was sich allerdings nicht ändern soll ist der Preis, der derzeit durch die Hersteller und Importeure festgelegt wird und den zukünftigen Trafikanten eine Marge von nur 3,4 Prozent bringen würde – Experten sehen für die geplante Geschäftsstruktur aber eine Spanne von 8 Prozent als unterste Überlebensgrenze. Damit steht die ungarische Regierung nun vor der Wahl, entweder konzessionierte Totgeburten im Tabakverkauf in Kauf zu nehmen oder aber den Preis für Rauchwaren auf ein Niveau zu heben, das den dann spezialisierten Trafikanten ein Auskommen sichert. Letztere Variante würden österreichische Trafikanten in Grenznähe wohl mit dem einen oder anderen Glaserl Sekt feiern …

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
24.03.2020

JTI hatte als erstes Unternehmen die geplanten Preiserhöhungen kommuniziert und wäre über das Portfolio um 20 Cent gegangen. Nun wurde die Tabaksteuer neu auf den Herbst verschoben und die ...

Tabakmonopol-Chef Hannes Hofer wechselt derzeit zwischen MVG-Büro und home-office.
Meldungen
23.03.2020

Die Trafikantenzeitung hat bei MVG-Geschäftsführer Hannes Hofer nachgefragt, wie es den Trafikanten mit den neuen Regelungen zur COVID19-Situation geht, wie die Kundenfrequenz beurteilt wird und ...

Die Parlamentarier haben die Erhöhung der Tabaksteuer und damit auch die höheren Zigarettenpreise kurzfristig in den Oktober dieses Jahres verschoben.
Meldungen
20.03.2020

Das österreichische Parlament hat das aktuelle Tabaksteuermodell vom 1. April auf den 1. Oktober 2020 verschoben. Die bereits verkündeten Preiserhöhungen für Zigaretten und andere Tabakprodukte ...

Das System erkennt den Messbereich und zeigt die Temperatur sofort an.
Thema
18.03.2020

Ideal wäre es für Geschäfte, kranke Kunden schon am Eingang erkennen und nach Hause schicken zu können. Derartige Systeme gibt es schon jetzt.

Thema
17.03.2020

Eine US-Studie hat untersucht, wie lange Covid-19-Viren auf unbelebten Oberflächen lebensfähig sind.

Werbung