Direkt zum Inhalt
Monopolchef Hannes Hofer mit dem druckfrischen Tätigkeitsbericht der MVG für das Jahr 2019, der diesmal in völlig veränderter Machart veröffentlicht wurde.

"Unser Trafikwesen hat internationale Vorbildfunktion ..."

12.10.2020

... meint MVG-Chef Hannes Hofer im Gespräch mit der Trafikantenzeitung.

Wie kommentieren Sie die jüngsten Ankündigungen von Preiserhöhungen?
Das ist natürlich ein sehr positives Signal für die Trafikantinnen und Trafikanten und die Branche – aus meiner Sicht die logische Konsequenz des vor einem Jahr beschlossenen Tabaksteuermodells. Zudem haben wir damals schon sichergestellt, dass sich mit jeder Preiserhöhung auch die Spannensituation verbessern wird. 
Die mit dem Lockdown von der Regierung verschobene Tabaksteuererhöhung haben wir mitgetragen. Jetzt sind wir aber schon sehr froh, dass es zu keiner weiteren Verschiebung von Steuer- und Preiserhöhungen gekommen ist!

Wird sich der Termin der späteren Preiserhöhungen auf den WAP für 2021 auswirken?
Ja, das wird sich auswirken. Der WAP wird wohl deutlich weniger bzw. später steigen als ursprünglich anzunehmen war.

Die MVG publizierte eben ihren Tätigkeitsbericht für 2019. Was sind da die wichtigsten Punkte und Highlights?
Zu den Highlights gehört für mich das große Kundenprojekt „Zukunft Trafik“, in das wir viel Zeit und Geld investiert haben. Daraus haben wir auch erste Ergebnisse in Kurzform dargestellt. 
Hauptpunkte des Tätigkeitsberichts sind aber die vier Kernaussagen:
1. Trafiken sind DER verantwortungsvolle Vertriebskanal für sensible Genussmittel.
2. Das Trafikwesen ist das größte inklusive Unternehmernetzwerk Österreichs. Da gibt es nichts Vergleichbares!
3. Die Trafiken sind unter der Marke des Rauchrings einer der größten Steuerzahler Österreichs.
4. Es geht um die regionale Nahversorgung mit Tabakwaren – das ist eine echte Kern­aufgabe der Trafiken, welche die größte regionale eigentümergeführte Einzelhandelsmarke sind. Selbst wenn man nur die TabakFACHgeschäfte heranzieht, sind die Trafiken zahlreicher als Billa, Spar und Co. mit jeweils weniger als 2.000 Filialen.

Wie stark bildete sich das mit November 2019 in Kraft getretene Gastro-Rauchverbot schon im Vorjahr in den Verkaufszahlen ab?
Wir haben gesehen, dass es eine Auswirkung bis Februar gegeben hat; wir mussten einen Rückgang von bis zu vier Prozent beobachten. Danach – mit den Corona-­Hamsterkäufen und dem Lockdown – ­haben sich die Spielregeln nochmals drastisch verändert.

Lässt sich für heuer – trotz Corona – abschätzen, welche Entwicklung der Tabakmarkt durchmacht?
Derzeit sieht es nach einem Wachstum zwischen 1,5 und zwei Prozent aus. Dazu möchte ich aber sagen, dass das Wachstum bei den Fachgeschäften deutlich darüber liegen wird. Einige Geschäfte haben aber sehr hohe Rückgänge – sie sind vom Positivtrend abgekoppelt und erleben ein wirklich schwieriges Jahr. Das sind besonders Innenstadt- und Frequenzlagen sowie Tourismusgebiete.

 

Das vollständige Interview finden Sie ab 16. Oktober in der druckfrischen Trafikantenzeitung.

Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
15.02.2021

In unserer jüngsten Umfrage haben wir uns erkundigt, wer den Fixkostenzuschuss II beantragt und bekommen hat. Und wer um Hilfe aus dem Solifonds ansuchen möchte.

Die Kosten durch Umsatzverluste in den Lockdowns steigen - dabei gelten die genannten Zahlen "nur" für den Handel. Von Gastonomie, Hotellerie, Tourismuswirtschaft, Dienstleistern, Handwerkern, Bauwirtschaft etc. liegen noch keine Zahlen vor.
Meldungen
05.01.2021

Die drei Lockdowns werden den offline-Einzelhandel bis zu 8,5 Mrd. Euro an Umsatzverlusten kosten. Zudem ändert sich das Einkaufsverhalten der Menschen.

Josef Prirschl hat Grund für Selbstbewusstsein: Nach der Bestätigung bei den Kammerwahlen gelang es dem Bundesgremialobmann, für die Trafiken das Offenhalten im Lockdown zu erkämpfen.
Meldungen
07.12.2020

... meint Bundesgremialobmann Prirschl, den wir zu diesem und vielen anderen Themen um ein Jahresabschlussgespräch sowie einen Ausblick auf 2021 gebeten haben.

Meldungen
07.12.2020

Wo die Gewinner und Verlierer dieses Covid-Jahres sitzen, war klar. Unsere Umfrage zeigt nun die Größenordnungen.

Nach 23 Jahren als MVG-Leiter der Bundesländer Tirol und Vorarlberg geht Wolfgang Pachler in die wohlverdiente Pension. Er übergibt das „Szepter“ an Helga Rom.
Meldungen
09.11.2020

Seit 1. November hat die MVG-Geschäftsstelle für Tirol und Vorarlberg eine neue Leitung.

Werbung