Direkt zum Inhalt
Chemische Untersuchungsämter in Deutschland nahmen zahlreiche Hanfliquids genau unter die Lupe.

Volle Entwarnung für europäische E-Liquids

12.10.2020

Nach den US-Todesfällen unter Dampfern testete das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) Liquids auf dem deutschen Markt auf die in den USA gefundenen gefährlichen Substanzen.

2019 kam es in den USA zu schweren Lungenentzündungen und zahlreichen Todesfällen unter Konsumenten von THC-Liquids. Nach längerer Suche wurde öliges Vitamin-E-Acetat als Verursacher ausgemacht.

Und in Deutschland?

Das BfR untersuchte gemeinsam mit den Chemischen und Veterinäruntersuchungsämtern (CVUAs) Karlsruhe und Sigmaringen Stichproben von 57 in Deutschland erhältlichen sowie aus internationalen Onlineshops bestellbaren Liquids (mit und ohne Nikotin) auf Vitamin-E-Acetat. Dazu wurde eigens eine neue Untersuchungsmethode entwickelt, um Vitamin E und Vitamin-E-Acetat auch in sehr geringer Dosierung nachweisen zu können. 

Das Resultat

Nur in einem Produkt fand sich Vitamin-E-Acetat in einer so geringen Menge, dass gesundheitliche Auswirkungen nicht zu erwarten sind. Das bestätigt Aussagen aus der europäischen E-Zigaretten-Wirtschaft über die diesbezügliche Unbedenklichkeit ihrer Produkte.

In 20 Proben wurde darüber hinaus THC nachgewiesen, davon bei neun in unpro­blematischer Konzentration, während elf Proben beanstandet wurden. Obwohl das BfR die gezogenen Proben nicht näher beschreibt, legt diese Quote nahe, dass man sich für diese Untersuchung bewusst Hanf-Liquids vorgenommen hatte.

Das BfR und die CVUAs arbeiten bereits am Nachweis weiterer Inhaltsstoffe von E-Liquids.

Werbung

Weiterführende Themen

Dass es dann so schnell geht hat selbst Susanne Moosmayr überrascht: "Unser Hersteller Hanfwerk braucht jetzt schnellstmöglich die Zoll-Genehmigung für die Produktion und auch unsere Kapazitäten könnten anfangs knapp werden." Mit voller Lieferfähigkeit wird ab Mitte bis Ende Juli gerechnet.
Meldungen
01.07.2020

Ein Meilenstein in der langen Diskussion rund um das Thema Hanf ist geschafft. Die seit langem als pflanzliches Raucherzeugnis klassifizierten MAWU Produkte werden bald in der Trafik zu kaufen ...

Die folgenden Hanfprodukte dürfen ab 8. Juli 2020 in den heimischen Trafiken verkauft werden.
Meldungen
01.07.2020

Das Finanzministerium hat nun überraschend schnell erste Hanf-Produkte als "anderer Rauchtabak" klassifiziert und damit ihren Verkauf in Tabakfachgeschäften ermöglicht: Ab 8. Juli dürfen - vorerst ...

BGO Josef Prirschl: "Der Ball bezüglich rauchbarer Pflanzenprodukte liegt jetzt klar beim Finanzministerium - und wir lassen nicht locker."
Meldungen
16.06.2020

... meint Bundesgremialobmann Josef Prirschl im Gespräch, das sich aber ebenso um den Corona-Shutdown, die Lotterien und den boomenden bargeldlosen Zahlungsverkehr drehte.

Susanne Moosmayr ist schon seit längerer Zeit im Cannabis-Business aktiv. Der breit aufgestellte oberösterreichische Großhändler hat Produktion, Anmeldung und gesetzeskonforme Packungen für seine CBD-Produkte: „Wir stehen für einen Verkaufsstart an die Tabakfachgeschäfte bereit.“
Meldungen
12.05.2020

... erklärt Großhändlerin Susanne Moosmayr im Interview. Der Segen von AGES und Gesundheitsministerium ist erteilt, nur das Finanzministerium lässt sich Zeit.

Dr. Franz Pietsch (hier auf dem Fachgruppentag NÖ im Jahr 2014) ist im Gesundheits­ministerium für Tabak und Suchtmittel verantwortlich. Seine Aussage zu Hanf und anderen rauchbaren Pflanzenprodukten: „Die Position meines Ressorts zu diesen Produkten basiert auf dem ­TNRSG und hat sich nie verändert.“
Meldungen
12.05.2020

Das Informationsschreiben aus dem Gesundheitsministerium ist auf vielfache Nachfrage und in Abstimmung mit der Finanz entstanden, wie Dr. Franz Pietsch im Interview erklärt.

Werbung