Direkt zum Inhalt
Erst schließt die Tankstelle, ...

Vorsicht, Falle: Tankstellenschließungen bedrohen zahlreiche Trafikanten

15.04.2014

Wenn Tankstellen zusperren oder auf Automatikbetrieb umstellen ist dies kein Grund zur Freude - der Wegfall einer potenten Verkaufsstelle für Zigaretten kann den betroffenen Trafikanten in große Probleme stürzen. (mh)

... dann die Trafik. Weil das Geschäft mit so wenig Tabakumsatz weder weitergegeben, noch verkauft werden kann.

Die Betriebe verdienen nichts mehr", erklärt KR Werner Sackl, Obmann des Fachverbands Tankstellen in der WKÖ. „Die reine Provision für Tankstellenpächter liegt bei 1–2 Cent pro Liter – zu wenig zum Leben. Nur in drei weiteren EU-Ländern sind die Margen noch schlechter." Darauf wird laufend reagiert: "Allein im Jahr 2013 haben in Österreich 52 Tankstellen umgebaut oder zugesperrt, und dieser Trend hält an. Die Automatentankstellen ohne Service oder Toiletten (Anm.: aktuell 555 von rund 2.500) werden in wenigen Jahren rund ein Drittel des Angebotes ausmachen. Wenn sie sich dann immer noch nicht rechnen, wird eben zugesperrt."

Risiko für Trafikanten
Was wie eine Jubelmeldung klingt (immerhin hatte die Tankstelle ja vielleicht eine Lottoannahmestelle) ist in Wahrheit eine Gefahr: Denn jede geschlossene oder auf Automatikbetrieb umgebaute Tankstelle geht einem Trafikanten verloren, dem sie zurayonniert war. Damit können selbst solide und gut gehende Geschäfte schlagartig zu Kandidaten für den Strukturfonds und eine letzte Abfindung werden.
Je besser dabei das Zigarettengeschäft der Tankstelle läuft und je höher sein Anteil am Tabakumsatz des zurayonnierten Trafikanten, desto gefährdeter ist Letzterer.

Plötzlich ein Fall für die Schließungsprämie

Sperrt die Tankstelle zu oder stellt auf Automatikbetrieb um – was im Hinblick auf den Verkauf von Tabakprodukten die gleiche Wirkung hat –, so verliert der Trafikant nicht nur wichtigen laufenden Umsatz. Sinkt er gleichzeitig unter den geltenden Mindestumsatz mit Tabakprodukten, so wird ihm darüber hinaus auch noch die Möglichkeit genommen, zum Pensionsantritt sein Geschäft zu verkaufen oder innerhalb der Familie weitergeben zu können.

Die Vollversion dieser Geschichte ist in der Trafikantenzeitung April 2014 nachzulesen.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
01.07.2021

Peter Bernardi hat seit seinen Anfängen in der Branche einen weiten Weg zurückgelegt, obwohl sich an der Geschäftsadresse nichts geändert hat. Das neu eröffnete Tabakfachgeschäft in Salzburg ...

Vom alten finsteren Geschäft zur freundlich-hellen neuen Trafik waren es nur 10 Tage, die Thomas Reindl und sein Team in einem Container verbracht haben. Die Farben ließ der Trafikant von seinem Personal aussuchen – er hätte ein helles Grün gewählt ...
Meldungen
01.07.2021

Gerade kleine Geschäftslokale können von einem gezielten Umbau auf spürbare Weise profitieren, wie dieses Beispiel eines traditionellen Tabakfachgeschäftes in einem wiener Altbau beweist.

Die kleine Trafik von Manfred Pauser ist im Grätzel eine Institution mit Tradition
Meldungen
01.07.2021

Auf den ersten Blick würde man ihn eher für einen Fitnesstrainer halten: sportlich, vital, mit freundlichem Blick. Viel positive Energie geht von ihm aus, die auch die Kunden und Kundinnen seiner ...

Meldungen
01.07.2021

Seit April dieses Jahres (2014) befindet sich das Tabakfachgeschäft der Familie Bleha an einem neuen Standort im Fischapark. 

Zwischen dem ersten und dem dritten Bild liegen gerade mal 1,4 Sekunden – nach zwei Sekunden ist der Boden im  Eingangsbereich noch sichtbar, nach drei Sekunden sieht man die sprichwörtliche Hand vor Augen nicht mehr
Meldungen
01.07.2021

Verbrecher schätzen es gar nicht, bei ihren Aktionen weder Ware noch Verkäufer sehen zu können. Die Idee einer blitzartig aufziehenden künstlichen Nebelwand bewährt sich mittlerweile bei vielen ...

Werbung