Direkt zum Inhalt
Jacek Olczak ist gebürtiger Pole, Wirtschaftswissenschaftler und seit 2003 für Philip Morris tätig. Von 2006 bis 2009 war er Managing Director PMG, von 2009–2012 Präsident der EU-Region. 2012–2017 war er CFO; in dieser Zeit hat er auch den Iqos-Launch in Japan mitbegleitet. Vor der Übernahme des Chefpostens Anfang Mai 2021 war er zwei Jahre lang Chief Operating Officer des Konzerns.

Wechsel an der Philip Morris-Konzernspitze

17.05.2021

Jacek Olczak folgt als CEO auf André Calantzopoulos, der sich in den Aufsichtsrat zurückzieht. Olczak hatte sich im Rahmen einer digitalen Runde Journalisten aus aller Welt vorgestellt.

Der nun ehemalige CEO Calantzo­poulos hatte vor einigen Jahren für Branchenreaktionen zwischen Gelächter und verständnislosem Kopfschütteln gesorgt, als er für den Marlboro-Markeninhaber längerfristig eine Zukunft ohne Rauchtabak postuliert hatte. Sein Nachfolger Jacek Olczak gibt zu, dass diese Vorstellung auch für ihn ein mehrstufiger Prozess war: „Wenn Sie mich vor zehn Jahren gefragt hätten, ob ich mir das vorstellen kann, hätte ich Nein gesagt. Vor fünf Jahren wurde diese Vision immer realistischer – das war auch der Zeitpunkt, an dem ich selbst vom Rauchen auf Iqos umgestiegen bin. Und heute sage ich: Das ist alternativlos. Die Frage ist nicht mehr ob, sondern wann das passiert!“

Ernst gemeint

Wie ernst es Philip Morris damit ist, illustrieren Zahlen wohl am besten: Die Investitionen in die wissenschaftlich begleitete Entwicklung weniger schädlicher Alternativen zur Zigarette (allen voran Iqos) belaufen sich mittlerweile auf 8 Milliarden Dollar. Dazu steckt man kein Geld mehr in neue Rauchtabak-Produkte. Umgekehrt konnte man den Anteil der Konzerneinnahmen aus risikoreduzierten Produkten von null auf mittlerweile 25 Prozent steigern.

Große Ziele

In den nächsten fünf bis zehn Jahren will man unter dem Motto „Unsmoke the world“ die Überleitung von der Zigarette zu Iqos geschafft haben. Dazu soll das Produkt möglichst zeitnah in 100 Ländern (derzeit 66) weltweit verfügbar sein, um jedem der rund 1 Mrd. Raucher eine leistbare Alternative bieten zu können.

 

Den vollständigen Artikel können Sie ab 21. Mai in der druckfrischen Printausgabe der Trafikantenzeitung nachlesen.

Werbung

Weiterführende Themen

Bei der Preisübergabe ist der Jungtrafikantin die Vorfreude auf Städtereise und Match schon anzusehen.
Meldungen
04.07.2016

Das Selfie einer jungen Trafikantin bescherte ihr den Hauptgewinn beim Gewinnspiel der Chesterfield XL.

Wien wird zur Drehscheibe des 3-Länder-Clusters mit Slowenien und Kroatien.
Meldungen
21.03.2016

Wien wird künftig die Zentrale des neu gegründeten Clusters Austria / Croatia / Slovenia - unter neuer Chefin. Christiane Schwall wechselte in die Zentrale nach Lausanne.

Werbung