Direkt zum Inhalt

Weitere Details der Tabakprodukterichtlinie

11.10.2013

Nach den ersten Eckdaten zeigen sich weitere Details der am 8. Oktober beschlossenen Inhalte. Die Vollversion dieses Artikels ist in der kommenden Ausgabe der Trafikantenzeitung nachzulesen. 

Die Warnhinweise sollen nun "nur" 65 Prozent der Fläche bedecken - das grausliche Erscheinungsbild bleibt

Warnhinweise

65 Prozent der Fläche für Zigaretten, RYO-Feinschnitt und Wasserpfeifentabak, beginnend am oberen Rand der Packung. 30 Prozent der Fläche für Cigarren, Zigarillos, Schnupftabak etc.

Bis auf die Einheitsfarbe und mit geringfügigen Abstrichen bei der Bildgröße werden künftige Zigarettenpackungen also sehr ähnlich aussehen wie die Steckkarten der Verhüllungsaktion im September.

 

Inhaltsstoffe

Es wird eine „Positivliste“ jener Zusatzstoffe geben, die erlaubt sind. Charakteristische Geschmacksstoffe sollen drei Jahre nach Umsetzung der Richtlinie verboten sein, für Menthol gilt eine längere Übergangsfrist von fünf Jahren.

Cigarren, Zigarillos und Schnupftabak sind davon bis auf Widerruf (delegierter Rechtsakt) ausgenommen.

Für die Produktion notwendige Zusatzstoffe bleiben erlaubt, ein nachträgliches Aufzuckern von Tabak ebenfalls.

 

Klickfilter

Für diese kommt – auch mit 3 Jahren Frist – das Aus, ebenso für aromatisierte Papiere, Kapseln oder Packungen.

 

Slim-Zigaretten und alternative Packungsformen

Slimformate werden nicht verboten, auch die geforderte quaderförmige Einheitspackung mit standardisierter Öffnungslasche wurde nicht beschlossen. Dafür gibt es Mindestmengen von 20 Stück pro Zigarettenpackung und 20 Gramm pro Feinschnittpouch.

 

E-Zigaretten

Diese sollen nun nicht als Arzneimittel registrierungspflichtig werden, die maximale Nikotinkonzentration wurde mit 30 mg/l festgelegt. E-Zigaretten muss künftig ein Beipacktext nach dem Vorbild von Arzneimitteln beigelegt werden.

 

Neue Produkte

Produktneuheiten müssen vor ihrer Einführung bei den nationalen Behörden unter Angabe von Zusammensetzung, Inhaltsstoffen, Emissionsstoffen etc. gemeldet werden.

 

Trackingsystem

Sowohl einzelne Produkte, als auch Verpackungen und Paletten sollen mit einem Code gekennzeichnet werden, mit dem der genaue Weg vom Hersteller zum Großhändler nachvollziehbar gemacht werden soll. Aufwändige Bedruckung der Filter soll Fälschungen verhindern. Inwieweit diese Maßnahmen den gewünschten Effekt auf Schmuggel und Produktpiraterie haben bleibt abzuwarten.

 

Länderübergreifender Versand

Dieser wird künftig gänzlich verboten sein. Dies spielt für Österreich keine Rolle, wird jedoch die zahlreichen Onlineshops treffen, die speziell Braunware versenden.

Grenzübertritt mit Zigaretten

Hier ermächtigt die Richtlinie die Mitgliedsstaaten, das Mitbringen von Tabakprodukten zu untersagen, wenn der Verkaufspreis des Herkunftslandes deutlich unter dem heimischen Preis liegt und/oder die Warnhinweise nicht in einer Amtssprache des Ziellandes verfasst sind. Diese Ermächtigung hätte das Potenzial, die Quote legal aus Tschechien, Ungarn oder Slowenien mitgebrachter Zigaretten auf Null zu setzen.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

FCTC-Vorsitzende da Costa e Silva sieht rauchlose Tabakprodukte, E-Zigaretten und Snus als aktuellen Feind der Kampagnenziele.
Meldungen
12.11.2018

Wer auf ein Umdenken der WHO-Suborganisation gehofft hatte wurde bitter enttäuscht.

Christian Mertl und Susanne Moosmayr ­besiegelten die künftige Zusammenarbeit.
Meldungen
12.11.2018

Bestellung und Lieferung des M Tabak-Sortiments sowie ganz neu nun auch der Drinks von 2B erfolgen nun über Moosmayr.

Tschüss, Quick-Modul! Die Verifizierung des neuen Alterslimits für den Tabakkauf ist künftig nur noch via NFC-Modul und Abfragevertrag möglich.
Meldungen
12.11.2018

Mit 1. Jänner 2019 ist der Verkauf von Tabakwaren erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet. Die Altersabfrage ist allerdings technisch nicht ganz trivial. Und auch nicht umsonst. 

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Werbung