Direkt zum Inhalt
Die Fahne verkündet nach außen, dass hier Kaffee zu haben ist ...

Werbemittel für Coffee-to-go

17.10.2018

Lassen Sie es Ihre Kunden wissen, sobald Kaffee bei Ihnen verfügbar ist!

... Deckenhänger und Plakate erinnern die Kunden im Geschäft.

Seit dem 1. September 2018 gibt es die Möglichkeit, Kaffee zum Mitnehmen in den Trafiken zu verkaufen. Einige Trafikantinnen und Trafikanten haben bereits Kaffeemaschinen angeschafft und mit dem Verkauf begonnen.

Damit die Trafiken den Kaffeeverkauf auch nach außen hin sichtbar machen können, wurden im Auftrag des Bundesgremiums Werbematerialien wie eine Fahne, ein Deckenhänger, Poster sowie ein Sammelpass entwickelt.

 

Für Informationen zu den Kosten und Bestellmöglichkeiten der Werbemittel steht die BRANDNEU Werbeagentur KG, Herr Markus Freund, unter Tel. 0660/57 77 569 oder per Email an office@brandneu-werbung.at zur Verfügung!

 

Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
15.03.2021

Nachdem Coffee-to-go doch nicht der erhoffte Heilsbringer war wollten wir nun wissen, welche zusätzlichen Produkte sich die Trafikanten für den Verkauf wünschen.

Dass es dann so schnell geht hat selbst Susanne Moosmayr überrascht: "Unser Hersteller Hanfwerk braucht jetzt schnellstmöglich die Zoll-Genehmigung für die Produktion und auch unsere Kapazitäten könnten anfangs knapp werden." Mit voller Lieferfähigkeit wird ab Mitte bis Ende Juli gerechnet.
Meldungen
01.07.2020

Ein Meilenstein in der langen Diskussion rund um das Thema Hanf ist geschafft. Die seit langem als pflanzliches Raucherzeugnis klassifizierten MAWU Produkte werden bald in der Trafik zu kaufen ...

Meldungen
12.05.2020

Jüngste Entwicklungen machen die Möglichkeit des Verkaufs von Hanf-/Cannabis-/CBD-Produkten wahrscheinlicher. Doch wollen die Trafikanten sie auch anbieten?

MVG-Chef Hannes Hofer und der Großteils der Mitarbeiter schupfen den Laden derzeit hauptsächlich aus dem home-office.
Meldungen
14.04.2020

Wir haben bei MVG-Geschäftsführer ­Hannes Hofer nachgefragt, wie es in der Krise bei den Trafiken aussieht.

Dieses EInkaufszentrum ist nicht kurz vor dem Auf- oder knapp nach dem Zusperren – es ist ­offen. Bei 80–90 Prozent geschlossener Geschäfte ist es auch für die offenen Geschäftslokale kein Kundenmagnet ...
Meldungen
14.04.2020

Trafiken an Verkehrsknotenpunkten, in Einkaufszentren sowie Tourismus-Hochburgen waren traditionell die Cash-cows der Branche. Nun sind sie teils am härtesten von der Krise betroffen.

Werbung