Direkt zum Inhalt
Zwei Drittel aller Befragten drucken jetzt schon aus.

Wie gehen Sie mit der Belegpflicht um?

16.02.2016

Seit Jahresbeginn sind Unternehmer mit nennenswerten Barumsätzen zur Ausfolgung eindeutiger Zahlungsbelege verpflichtet. Wir haben uns angesehen, wie die Trafiken das Thema aktuell handhaben.

Die nicht mitgenommenen Kassenbons werden von 86 Prozent gleich weggeworfen.

Die Belegpflicht ist ein offensichtliches Reizthema – das zeigen schon die 296 Antworten auf diese Umfrage mehr als deutlich. Lediglich zwei Drittel der Befragten bieten schon jetzt ihren Kunden routinemäßig den Zahlungsbeleg an, 34 Prozent lassen sich damit noch bis April 2016 Zeit – ab dann besteht gegenüber der Finanz Erklärungsbedarf bzw. Strafgefahr.
Die nicht mitgenommenen Kassenbons werfen 86 Prozent gleich weg. Nur magere zwei Prozent sammeln die Zahlungsbelege in chronologischer Sortierung, weitere 12 Prozent unsortiert. Bei einer Stichprobenkontrolle der Finanz muss also die überwiegende Mehrheit hoffen, dass der Papierkorb noch nicht geleert wurde und der fragliche Kassenbon auffindbar ist – was gleichzeitig zeitaufwändig und riskant sein kann.

Den Artikel dazu finden Sie ab 19. Februar auf S. 16 der Trafikantenzeitung.

Autor/in:
Matthias Hauptmann
Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
20.02.2018

E-Zigaretten gibt es schon länger, Lutschsäckchen seit Kurzem. Doch welche Rolle spielen diese Produktgruppen?

In fast 90 Prozent aller Trafiken darf geraucht werden. Wer das Rauchen im Geschäft verbietet hat zu 60 Prozent persönliche Gründe dafür.
Meldungen
18.10.2017

Diese Frage löste eine veritable Rekordteilnahme aus: 500 Antworten und 142 Kommentare zeigen, wie emotionsbeladen das Thema auch branchenintern ist.

Meldungen
23.08.2017

Die Tabaksteuer 2018 und die überfällige Erhöhung der Mindesthandelsspanne sind positive Entwicklungen – wird man sie aber auch im Geldbörserl spüren?

Wer die erste Frage mit "Personal reduziert" beantwortete bekam Frage 2 gestellt.
Meldungen
23.05.2017

Entwicklungen bei der Anzahl und Stundenzahl der Mitarbeiter sind ein guter Indikator dafür, wie es einem Geschäft und einer Branche geht. Wir haben nachgefragt.

Der erste große Optimismus ist vorüber - nun entwickelt sich das Geschäft rund um die E-Zigarette recht uneinheitlich
Meldungen
21.03.2017

Dank Versandhandelsverbot und damit einhergehender Marktbereinigung müsste das Geschäft rund um E-Zigaretten eigentlich besser als je zuvor laufen. Wir haben nach der Realität in der Trafik ...

Werbung