Direkt zum Inhalt
Zwei Drittel aller Befragten drucken jetzt schon aus.

Wie gehen Sie mit der Belegpflicht um?

16.02.2016

Seit Jahresbeginn sind Unternehmer mit nennenswerten Barumsätzen zur Ausfolgung eindeutiger Zahlungsbelege verpflichtet. Wir haben uns angesehen, wie die Trafiken das Thema aktuell handhaben.

Die nicht mitgenommenen Kassenbons werden von 86 Prozent gleich weggeworfen.

Die Belegpflicht ist ein offensichtliches Reizthema – das zeigen schon die 296 Antworten auf diese Umfrage mehr als deutlich. Lediglich zwei Drittel der Befragten bieten schon jetzt ihren Kunden routinemäßig den Zahlungsbeleg an, 34 Prozent lassen sich damit noch bis April 2016 Zeit – ab dann besteht gegenüber der Finanz Erklärungsbedarf bzw. Strafgefahr.
Die nicht mitgenommenen Kassenbons werfen 86 Prozent gleich weg. Nur magere zwei Prozent sammeln die Zahlungsbelege in chronologischer Sortierung, weitere 12 Prozent unsortiert. Bei einer Stichprobenkontrolle der Finanz muss also die überwiegende Mehrheit hoffen, dass der Papierkorb noch nicht geleert wurde und der fragliche Kassenbon auffindbar ist – was gleichzeitig zeitaufwändig und riskant sein kann.

Den Artikel dazu finden Sie ab 19. Februar auf S. 16 der Trafikantenzeitung.

Autor/in:
Matthias Hauptmann
Werbung

Weiterführende Themen

Der erste große Optimismus ist vorüber - nun entwickelt sich das Geschäft rund um die E-Zigarette recht uneinheitlich
Meldungen
21.03.2017

Dank Versandhandelsverbot und damit einhergehender Marktbereinigung müsste das Geschäft rund um E-Zigaretten eigentlich besser als je zuvor laufen. Wir haben nach der Realität in der Trafik ...

Derartige Kassen sind schon seit 2016 ein Fall fürs Museum - doch mit 1. April 2017 müssen auch aktuelle Systeme die neuesten gesetzlichen Vorgaben erfüllen. Die Zeit drängt und viele Unternehmen haben noch nicht einmal die Umstellung beauftragt.
Meldungen
23.02.2017

Rund um die Registrierkassensicherheitsverordnung zeichnet sich ab, dass bei weitem nicht alle Unternehmen diese mit April dieses Jahres erfüllen können. Wie wird die Finanz in solchen Fällen ...

59 Prozent geben die Großpackungen nur auf Verlangen aus, 13 Prozent befüllen sogar den Automaten mit Big Packs.
Meldungen
18.10.2016

Die Sparefroh-Großpackungen bringen mehr Umsatz bei geringerer Spanne. Wir haben gefragt, wie Sie im Geschäftsalltag mit diesen Produkten umgehen.

57 Prozent aller Befragten berichten von spürbar bis stark rückläufigen Gewinnen.
Meldungen
19.08.2016

Die sinkende prozentuale Handelsspanne ist leider längst ein Dauerbrenner. Wir haben uns zur Gewinnentwicklung seit 2012 selbst ein Bild gemacht.

Mehr als die Hälfte der Umfrageteilnehmer wartet mal ab, nur 19 Prozent haben schon ein entsprechendes Regal bestellt oder gar bereits montiert.
Meldungen
21.06.2016

Innerhalb von nur zwei Tagen haben erneut über 200 Trafikantinnen und Trafikanten unsere Frage des Monats beantwortet.

Werbung