Direkt zum Inhalt

Wie sicher fühlen sich Österreichs Trafikanten?

14.09.2015

Überfälle, Trickbetrügereien und Diebstähle - zwar wird die Sicherheitslage lt. Polizei beser, das Tabakgeschäft ist aber immer noch ein beliebtes Ziel. Wir haben nachgefragt.

Österreichs Trafikanten haben ein hohes Gefahrenbewusstsein und sorgen vor

Vorab wieder einmal ein herzliches Dankeschön für das zahlreiche Mitmachen! Innerhalb von nicht einmal 48 Stunden haben 127 Trafikanten abgestimmt. Das Ergebnis ist interessant:

* 10 Prozent wurden bereits im eigenen Geschäft überfallen
* 14 Prozent machen sich keine Sorgen
* 76 Prozent haben durch Kameraanlagen, Alarmsysteme und Personalschulungen vorgesorgt

Unter den "sorglosen" 14 Prozent sind zahlreiche Kollegen, deren Geschäfte in Einkaufszentren, im Eingangsbereich von Supermärkten oder auf andere Weise in größere Strukturen integriert liegen. Auch die direkte Nachbarschaft zu Polizeiwachzimmern bzw. gut einsehbare Geschäfte mit vielen potenziellen Zeugen im direkten Umfeld werden von Verbrechern eher gemieden.

Insgesamt ist das Gefahrenbewusstsein der Branche hoch, die Bereitschaft, in verbesserte Sicherheit zu investieren, ist da.

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Produkte
15.09.2020

Das Verbot von Menthol und geschmacksgebenden Aromen gilt bekanntlich nur für fertige Zigaretten - Stopfer können ihrem Lieblingsgeschmack treu bleiben. Und ehemalige Klick-Raucher zu Aroma- ...

Die Puros aus Peru kommen in einer Kiste mit der Form einer klassischen Inka-Pyramide.
Produkte
15.09.2020

Die Marke Inca traut sich, aus dem sonst gerne als Würztabak in Blends verwendeten peruanischen Tabak eine Puro zu kreieren.

Überschaubare Systemvoraussetzungen, gute Gewinnschancen: Radio Trafik belohnt die Neuanmeldung.
Meldungen
14.09.2020

Unter allen einlangenden Anmeldungen werden Geldpreise in Höhe von insgesamt 6.000 Euro verlost. Und der Einsendeschluss wurde nun bis 31. Oktober 2020 verlängert!
 

Meldungen
14.09.2020

Der Marktführer sowie die Nr. 2 bewegen sich mit 1. Oktober preislich nach oben – und man darf hoffen, dass der Rest der Industrien folgen wird. 

Andreas Schiefer: „Speziell im neuen Geschäft im Nordbahnviertel ist die bargeldlose Bezahlung jetzt schon sehr stark. Dazu kommen noch Dinge wie Apple Pay.“
Meldungen
14.09.2020

Aufgrund der Zunahme unbarer Zahlungen und häufiger Klagen von Trafikanten über die damit einhergehenden Gebühren haben wir den stellvertretenden Bundes- und Wien-Obmann Andreas Schiefer zum Thema ...

Werbung