Direkt zum Inhalt
Susanne Moosmayr ist schon seit längerer Zeit im Cannabis-Business aktiv. Der breit aufgestellte oberösterreichische Großhändler hat Produktion, Anmeldung und gesetzeskonforme Packungen für seine CBD-Produkte: „Wir stehen für einen Verkaufsstart an die Tabakfachgeschäfte bereit.“

„Wir haben seit einem Jahr ein legales Hanfprodukt“

12.05.2020

... erklärt Großhändlerin Susanne Moosmayr im Interview. Der Segen von AGES und Gesundheitsministerium ist erteilt, nur das Finanzministerium lässt sich Zeit.

Geprüfte und vom Gesundheitsministerium freigegebene Ware mit den vorgeschriebenen Warnhinweisen gäbe es längst - für den Verkauf in Tabakfachgeschäften fehlt "nur" noch die Tabaksteuer.

Ihr Unternehmen ist im CBD-Segment aktiv. Haben Sie schon Produkte (im EU-Register und in Österreich) angemeldet? Wann haben Sie das getan?
Wir haben gemeinsam mit Magu (ein CBD-Shop) eine Firma gegründet, die Hanf indoor unter strengsten Kontrollen anbaut. Die Firma heißt Hanfwerk. Wir haben unsere Mawu-Blüten als pflanzliches Raucherzeugnis registriert und verkaufen es schon seit über einem Jahr – aber leider nur in die Tabak-Verkaufsstellen.

Wie verlief der Prozess mit der AGES bzw. dem Gesundheitsministerium? Welche Produkteigenschaften wurden dabei besonders geprüft, und welche Formvorschriften gelten für die Verpackung?
Das Produkt muss dem Suchtmittelgesetz entsprechen, das heißt es darf nicht über 0,3 % THC haben, auch nicht nach dem Abrauchen. Unsere Produkte entsprechen diesem Gesetz. 
Außerdem muss es dem TNRSG entsprechen, hier gibt es Packungsvorschriften wie etwa Warnhinweise. Auch diese Vorschriften erfüllen wir.

Bislang gibt es ja keine dezidierte Tabaksteuerklasse für rauchbare Pflanzenprodukte. In welcher bereits bestehenden Kategorie ­sehen Sie diese Produkte am ehesten? Wäre die Neuschaffung einer eigenen Steuerkategorie sinnvoll, oder würde dies nur die Markteinführung unnötig verzögern?
Ich befürworte eine neue Tabaksteuerklasse. Das wäre sicherlich am sinnvollsten. Denn dann gibt es keine Diskussionen mehr, ob ein Produkt besteuert werden muss oder nicht. Laut derzeitigem Gesetz sehe ich die Hanfblüten am ehesten in der Kategorie „anderer Rauchtabak“. Dort sind zum Beispiel auch der Pfeifentabak und der Wasserpfeifentabak angesiedelt. 
Ein klassischer Feinschnitt ist Hanf aus meiner Sicht nicht, erstens wird die Hanfblüte im Ganzen und nicht zerkleinert verkauft, und zweitens ist die Verwendung sehr viel differenzierter als bei Feinschnitt. Man kann Hanfblüten zum Wuzeln, in einer kleinen Pfeife oder aber auch in elek­trischen Geräten zum Erhitzen verwenden. 
Daher noch einmal: Eine neue Steuerklasse würde es eindeutig zuordenbar machen und ließe keinen Spielraum für Interpretationen.

Haben Sie bereits rauchbare Pflanzenprodukte – also Hanfblüten – ans Finanzministerium gemeldet? Wenn ja: Wie lange ist das her?
Ja, wir haben eine Anmeldung für Hanfblüten beim Ministerium eingebracht, und sie liegt auch schon ein paar Monate dort auf.

Gibt es einen realistischen Zeit­rahmen für den Verkaufsstart von Hanfblüten über die Tabakfachgeschäfte?
Nein, alles was ich dazu sagen würde, wäre reine Spekulation. 

 

Das vollständige Interview können Sie ab 15. Mai in der druckfrischen Trafikantenzeitung nachlesen.

Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
15.03.2021

Nachdem Coffee-to-go doch nicht der erhoffte Heilsbringer war wollten wir nun wissen, welche zusätzlichen Produkte sich die Trafikanten für den Verkauf wünschen.

Josef Prirschl hat Grund für Selbstbewusstsein: Nach der Bestätigung bei den Kammerwahlen gelang es dem Bundesgremialobmann, für die Trafiken das Offenhalten im Lockdown zu erkämpfen.
Meldungen
07.12.2020

... meint Bundesgremialobmann Prirschl, den wir zu diesem und vielen anderen Themen um ein Jahresabschlussgespräch sowie einen Ausblick auf 2021 gebeten haben.

Chemische Untersuchungsämter in Deutschland nahmen zahlreiche Hanfliquids genau unter die Lupe.
Meldungen
12.10.2020

Nach den US-Todesfällen unter Dampfern testete das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) Liquids auf dem deutschen Markt auf die in den USA gefundenen gefährlichen Substanzen.

Natürliches Hanföl – gar in Bio-Qualität – ist pfui, die gleiche, synthetisch hergestellte Substanz für die EU aber in Ordnung? Das verstehe, wer will ...
Meldungen
12.10.2020

Von der Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet scheint die Bürokratie in Brüssel sämtliche natürlichen Cannabinoid-Produkte abwürgen zu wollen.

Monopolchef Hannes Hofer mit dem druckfrischen Tätigkeitsbericht der MVG für das Jahr 2019, der diesmal in völlig veränderter Machart veröffentlicht wurde.
Meldungen
12.10.2020

... meint MVG-Chef Hannes Hofer im Gespräch mit der Trafikantenzeitung.

Werbung