Direkt zum Inhalt
Stefan Gergely

Wirte machen juristisch gegen das Tabakgesetz mobil

27.11.2013

Auf die Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofes vom Sommer 2013 gehen Gastronomen nun unterschiedliche Wege im Kampf um Rechtssicherheit und den Wert ihrer Investitionen. (mh)

Heinz Pollischansky

Nach der Gesetzesinterpretation des Verwaltungsgerichtshofes im Juni dieses Jahres muss der in der Praxis meist als Raucherbereich gestaltete Schankraum der „Hauptraum“ aller Lokale sein – und dieser muss laut Tabakgesetz rauchfrei sein. Gastronomen in ganz Österreich hatten zuvor rund 100 Mio. Euro für eine gesetzeskonforme Trennung in Raucher- und Nichtraucherbereiche investiert. Nun hagelt es auf Basis des VwGH-Erkenntnis erste Strafen für Lokalinhaber, die sich nach bestem Gewissen an das Tabakgesetz gehalten hatten.

 

Amtshaftungsklage

Heinz Pollischansky, der Betreiber der „Centimeter“-Lokale sowie der „Stiegl Ambulanz“, sieht sich um seine Investitionen betrogen: Er hatte sich für die Umbauten in Raucher- und Nichtraucherbereiche an die Auskünfte des Ministeriums gehalten und eng mit den Behörden zusammen gearbeitet. Er bringt deshalb mit Unterstützung des WKO-Fachverbandes Amtshaftungsklage gegen die Republik Österreich ein: „Herr Pollischansky hat sich bei seinen Umbauten an die Auskünfte des Ministeriums gehalten – die jedoch dem Erkenntnis des Höchstgerichts widersprechen. Mein Mandant wurde von den Behörden in die Irre geleitet. Für den entstandenen Schaden haftet die Republik.“ meint Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Zorn.

 

Verfassungsklage

Einen ganz anderen Weg geht der Schlossquadrat-Gastronom Stefan Gergely. Er hatte noch vor Inkrafttreten des aktuellen Tabakgesetzes Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof VfGH eingebracht, weil die Formulierung  „wenn gewährleistet ist, dass der Tabakrauch nicht in die mit Rauchverbot belegten Räume dringt“ technisch unmöglich umzusetzen sei. Der VfGH hatte darauf hin festgestellt: „Der Zweck dieser Regelung besteht darin, Nichtraucher vor Gesundheitsgefährdung zu schützen.“ Damit ist festgelegt, wie weitere Gerichte das Gesetz zu interpretieren haben.

Mit dem Verwaltungsgerichtshof hat nun ein zweites Höchstgericht ganz anders entschieden. Ein ehemaliger Jurist des Innenministeriums, Dr. Szymanski, erklärt, wie in solchen Fällen verfahren wird: „Folgen andere Gerichte der Rechtsauffassung des VfGH nicht, so kippt dieser jene Teile des Gesetzes, deren verfassungskonforme Auslegung offenbar nicht möglich ist. Die schon einmal hinterfragte Formulierung sowie der Begriff des im Gesetz nicht näher definierten Hauptraums wären damit zu streichen.“ In Folge wäre das Urteil des VwGH nicht mehr anwendbar, der bisherige status quo also zweifelsfrei legalisiert.

 

Vertrauensschutz

„Ein Bürger – egal, ob als Privatmann oder Unternehmer – muss sich auf Rechtssicherheit verlassen können, wenn er sich an Gesetze hält. Ein neuerlicher Eingriff des Gesetzgebers (hier der VwGH), der im Vertrauen auf bestehende Gesetze getätigte Investitionen entwertet, ist verfassungswidrig.“ bringt Dr. Szymanski eine weitere Facette ins Spiel. Die Gastronomie und Hotellerie wehrt sich derzeit mit zwei unterschiedlichen Ansatzpunkten gegen die Auswüchse der Regelungen rund um den Tabak. Wir wünschen viel Erfolg!

Autor/in:
Redaktion Trafikantenzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

FCTC-Vorsitzende da Costa e Silva sieht rauchlose Tabakprodukte, E-Zigaretten und Snus als aktuellen Feind der Kampagnenziele.
Meldungen
12.11.2018

Wer auf ein Umdenken der WHO-Suborganisation gehofft hatte wurde bitter enttäuscht.

Christian Mertl und Susanne Moosmayr ­besiegelten die künftige Zusammenarbeit.
Meldungen
12.11.2018

Bestellung und Lieferung des M Tabak-Sortiments sowie ganz neu nun auch der Drinks von 2B erfolgen nun über Moosmayr.

Tschüss, Quick-Modul! Die Verifizierung des neuen Alterslimits für den Tabakkauf ist künftig nur noch via NFC-Modul und Abfragevertrag möglich.
Meldungen
12.11.2018

Mit 1. Jänner 2019 ist der Verkauf von Tabakwaren erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet. Die Altersabfrage ist allerdings technisch nicht ganz trivial. Und auch nicht umsonst. 

Nach einer ersten Phase, in der verunsicherte Kunden die Automatenumsätze leiden ließen, ist Andreas Schiefer nun ein bekennender NFC-Fan: „Die Leute haben schnell entdeckt, wie bequem sich ganz ohne Ärger mit Münzgeld die Zigaretten kaufen lassen. Und meine Automatenumsätze haben sich um  20  Prozent verbessert.“
Meldungen
12.11.2018

... meint Andreas Schiefer im Gespräch, das sich aber noch um weit mehr als die Alterskontrolle am Automaten dreht. 

Einige Umfrageteilnehmer meinten, eine fünfte Antwortmöglichkeit "es geht zurück" würde fehlen ...
Meldungen
12.11.2018

Inzwischen bekommt man Liquids in den allermeisten Trafiken – doch wie läuft das einschlägige Geschäft wirklich?

Werbung