Ist die Inflation für Sie bereits spürbar?

Umfrage
17.05.2022

 
Der russische Überfall auf die Ukraine hat der Inflation einen starken Schub verpasst. Ist dieser bereits spürbar - und woran?
Nur 19 Prozent leiden noch nicht unter der Inflation.
Insgesamt 81 Prozent spüren die Teuerung bereits.

Mehr als 280 Trafikanten haben diesmal unsere Umfrage beantwortet. 81 Prozent spüren die Inflation und ihre Folgen bereits und das in wachsendem Tempo: Nicht nur die eigenen Unkosten steigen; weil es den Kunden genauso geht, brechen Glücksspiel und Nebenartikel ein, während bei Rauchwaren eine Verlagerung zu günstigeren Varianten wie Stopf- und Drehtabak zu bemerken ist. Für zahlreiche Konsumenten, die budgetär ohnehin schon knapp unterwegs waren, ist die jüngste Verteuerung der Zigaretten ein zusätzlicher Motivator, mit dem Rauchen aufzuhören oder zumindest einen ernstgemeinten Versuch in diese Richtung zu unternehmen.

Aus den Kommentaren

Fast die Hälfte der Befragten spürt die Teuerung an vielen verschiedenen Faktoren in deren Kombination.
41 Prozent berichten von höheren eigenen Unkosten, bereits 12 Prozent von verändertem Kaufverhalten ihrer Kunden.

Verschärfend kommt in grenznahen Lagen und Großstädten hinzu, dass kleiner Grenzverkehr und organisierter Schmuggel zumindest wieder auf Vor-Corona-Niveau zurückgekehrt sind. Diese Entwicklung wird durch Preisdeckelungen bei Treibstoffen, wie es sie in Ungarn und Slowenien gibt, weiter befeuert: Die Konsumenten fahren ohnehin schon zum Tanken über die Grenze, und wenn es dort dann auch noch billigere Zigaretten gibt – umso besser. Die Kritik an der Untätigkeit des Finanzministeriums, das durch die in den ersten Lockdowns geschlossenen Grenzen erstmals die Höhe des Schmuggels erkennen konnte, wird zunehmend lauter.