Von Erl mit neuem Eigentümer

E-Zigaretten
28.07.2017

Der tiroler E-Zigaretten-Produzent ist nun unter dem internationalen Dach von Imperial zu Hause.
Von Erl macht rund 80 Prozent seines Umsatzes mit der im Vorjahr eingeführten MY.
Von Erl macht rund 80 Prozent seines Umsatzes mit der im Vorjahr eingeführten MY.
Über die Tochter Fontem Ventures kontrolliert nun Imperial Brands die Geschicke von Von Erl.
Über die Tochter Fontem Ventures kontrolliert nun Imperial Brands die Geschicke von Von Erl.

Der Name Fontem Ventures ist bei anderen Herstellern von E-Zigaretten bekannt und gefürchtet: Die 2012 gegründete Tochter von Imperial Brands (ehem. Imperial Tobacco) hatte dem Miterfinder der E-Zigarette, dem Chinesen Hon Lik, 2013 sein Patent abgekauft und ging gegen alle Firmen vor, welche dieses Patent verletzten. Quasi die gesamte Branche bezahlt nun Lizenzgebühren an Fontem Ventures; die Kriegskasse dürfte entsprechend gut gefüllt sein.

Mit der in den USA und Großbritannien vertretenen Dampfermarke „blu“ besaß das Unternehmen bereits einen eigenen Hersteller. Nun gehört auch Von Erl zum Portfolio von Fontem Ventures. Das Tiroler Unternehmen gehörte bisher der Schweizer Lorea AG, die wiederum von Christoph Swarovski kontrolliert wird. Die positive Unternehmensentwicklung in Europa und Amerika sowie der Markterfolg des 2016 eingeführten Cartridgemodells „My. Von Erl.“ sorgten für Beachtung – und letztlich wohl für das Kaufinteresse seitens Fontem Ventures.

Von Erl-Geschäftsführer Guenter Hoefert: „Wir haben mit Fontem Ventures einen strategischen Partner gewinnen können, der uns nicht nur eine international viel stärkere Präsenz ermöglicht, sondern mit dem wir auch ganz gezielt in den Ausbau unserer angestammten Absatzkanäle im Vape-Bereich investieren werden.“ Am Tagesgeschäft der österreichischen Trafikanten ändert sich durch die neue Eigentümerstruktur jedenfalls nichts.