"Der Pfeife viele neueKundengewonnen..."

21.04.2008

Von: Redaktion Trafikantenzeitung

A ls einzige Pfeifenfabrik in Österreich ist Kemperling stehts darum bemüht, der Pfeife "neue" Liebhaber zu erschließen. Die Trafikanten sind mit den Pfeifenumsätzen (nicht zuletzt auch wegen der Cigarren-Konkurrenz) meist nicht mehr zufrieden und sehen als Grund dafür fehlendeMarketingstrategien. Ein kleiner Betrieb hat für solche Maßnahmen aber nur ein geringes Budget zur Verfügung. Auch deshalb war eine Zusammenarbeit mit den Pennymärkten für Kemperling ein willkommener Glücksfall und die da und dort geäußerte Kritik an dieser Vorgangsweise ist für das Unternehmen nicht nachvollziehbar. Schließlich konnten mit dieser Aktion sicher neue Zielgruppen angesprochen und dadurch der Pfeife auch neue Kunden gewonnen werden, die Tabak, Zubehör und später auch Pfeifen in den Fachgeschäften kaufen werden..
Kemperling erzeugt Qualitätspfeifen zu fairen Preisen und hofft, daß in Zukunft die Händler mehr auf dieheimischen Produkte zugreifen und diese ihren Kunden be-sonders anbieten.
Anfragen von Endver-brauchern, "wo man denn österreichische Pfeifen erwerben könnte", werden dem Unternehmen fast täglich gestellt. Unddieses kann natürlich nur Pfeifengeschäfte empfehlen, die seine Produkte anbieten.
Eine besondere Informationsanreiz für Trafikanten wäre der Besuch bei dereinzigen Bruyéreholz-Pfeifenfabrik Österreichs in Mattsee bei Salzburg, von wo diese sicher Eindrücke undArgumente mitnehmen würden, mit denen sie dann in derFolge ihre Kunden zu einem "Ja zu A" und zum Kauf einer österreichischen Qualitätspfeife motivieren könnten.